Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Mit Ach und Krach

Mit Ach und Krach

gerade noch geschafft

"Mit Ach und Krach" ist eine Redensart aus der Gruppe der Redewendungen, die sich aus Reimen zusammensetzen. Diese Form der umgangssprachlichen Redensarten kennt man seit dem 16. Jahrhundert und die genannte ist eine, die besonders gerne ausgesprochen wird und ein mühsames Gelingen einer Aktion umschreibt.

Beispiele für die Redewendung "mit Ach und Krach"

Redewendung mit Ach und KrachWenn man eine Schularbeit geschrieben hat und nur knapp an einer negativen Note vorbeigeschrammt ist, dann spricht man auch davon, dass man die Arbeit mit "Ach und Krach" geschafft hat. Gemeint ist damit, dass man entweder große Mühe aufbringen musste, um die positive Note zu erreichen oder dass man auch mit letzter Kraftanstrengung oder viel Glück zum Erfolg kam - in vielen Fällen treffen alle Ansätze gemeinsam zu.

Ist man mit Freunden für ein Treffen verabredet und kommt gerade noch rechtzeitig, dann hat man es mit "Ach und Krach" geschafft, was heißt, dass man sich beeilen musste, um nicht zu spät zu kommen - zum Start des Films im Kino zum Beispiel. Damit unterscheidet sich das Kommen vom gemütlichen Eintreffen, wenn man rechtzeitig den Ort des Treffens erreichen konnte und entspannt die anderen begrüßen kann.

Die Redensart symbolisiert damit die große Mühe, die man auf sich nehmen muss, um ein Ziel zu erreichen. Ob es nun die Abgabe eines Projekts ist, eine Schularbeit, die man positiv erledigen will oder terminliche Vereinbarungen, spielt keine so wesentliche Rolle. "Mit Ach und Krach" verstärkt das Bemühen, das hinter den Aktivitäten gesteckt hatte, um schließlich doch das Ziel erreicht zu haben.

Es ist dies eine jener Redewendungen, die man schon lange kennt, die auch die Kinder nutzen und die von Generation zu Generation weitergegeben werden und auch eine witzige Umschreibung darstellen. Selbst in Sportreportagen wird von der Mühe gesprochen, die man für den Erfolg aufbringen musste und formuliert dies nicht so, sondern spricht oder schreibt vom "Ach und Krach", etwa bei einem Sieg im Fußballspiel, bei dem der Gegner viele Einschussmöglichkeiten vorgefunden hatte.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    • Einen Vogel haben
      Die Redewendung "einen Vogel haben" im Bezug auf Mitmenschen - mit Hintergründe und Beispiele sowohl als Redensart wie auch als gezeigtes Symbol.
    • Wie eine Fahne im Wind
      Die Redewendung "wie eine Fahne im Wind" ist eine Redensart aus dem Volksmund, womit ein schneller Meinungswechsel umschrieben wird.
    • sich ins Fäustchen lachen
      Die Redewendung "sich ins Fäustchen lachen" ist eine bekannte Redensart aus dem Volksmund, womit Schadenfreude, aber auch heimliche Freude gemeint ist.
    • Der Weg ist das Ziel
      Der Weg ist das Ziel ist eine bekannte Redewendung, die aber erst im 20. Jahrhundert entstanden ist und sehr oft eingesetzt wird.
    • Schlagseite haben
      Die Redewendung "Schlagseite haben" ist eine der witzigen Redensarten und meint, dass man zuviel Alkohol getrunken hat und taumelt.
    • Gassi gehen
      Die Redewendung "Gassi gehen", mit der das Mitführen des Hundes auf die Straße umschrieben wird.
    • Krokodilstränen heucheln
      "Krokodilstränen heucheln" ist eine bekannte Redewendung rund um ein nicht ganz ehrlich gemeintes Verhalten der Menschen.
    • Einem das Maul stopfen
      "Einem das Maul stopfen" ist eine nicht so ganz freundliche Redewendung mit mehreren Bedeutungen und dem Ursprung einer Geschichte mit einem Hund.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys