Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur

Wetter, Klima und die Natur

Von der Lawine über das Hochwasser bis zum Wetterlexikon

Kaum ein Thema beschäftigt die Menschen mehr als das Wetter. Zu Unrecht interpretiert man Gespräche über das Wetter als Notlösung, weil kein anderes Thema zur Verfügung steht, denn das Wetter beeinflusst die Menschen massiv, im Berufsalltag genauso wie im Urlaub oder bei einem Ausflug.

Wetter und Gesundheit

Egal ob man Kopfschmerzen, weiche Knie oder Herzprobleme nach dem Aufstehen feststellt, oft ist eine rasche Wetteränderung der Auslöser für die gesundheitlichen Probleme. Jede Grippewelle hängt indirekt mit einem kalten Wetter zusammen und es gibt noch zahllose andere Beispiele, die zeigen, dass der Mensch vom Wetter direkt und zum Teil sogar sehr stark beeinflusst wird, wobei dies nicht allgemein für jeden so ist, da es Menschen gibt, die sensibler auf Wetteränderungen reagieren, andere dafür gar nicht. Manche helfen sich mit den bekannten Lebensmitteln wie Obst mit reichlich Vitamin C.

Auch im beruflichen Sinne reagieren die Menschen auf den Zustand des Wetters. Bei Rekordhitze geht die Motivation und Produktivität stark zurück, während sie bei angenehmen Außentemperaturen zunimmt. Gibt es wochenlang eisige Kälte, fühlen sich die Menschen auch nicht gerade wohl und sehnen sich nach wärmeren Temperaturen.

Wetter und Klimaänderungen

Dazu kommen in den letzten Jahren massive Veränderungen im Klima, wovor die Wissenschaftler schon seit Jahren warnen. Aber ganz unbestritten sind diese Aussagen dann innerhalb der Experten auch nicht, dennoch gibt es in den letzten Jahren eine dramatisch steigende Anzahl von Hochwassersituationen weltweit. Alleine in Österreich richteten die starken Regenfälle über Tage hinweg massive Schäden an. Und das Jahrhunderthochwasser von 2002 wurde längst von weiteren Hochwasserkatastrophen abgelöst.

Erklärt werden diese Ereignisse mit der globalen Erwärmung des Erdklimas, wodurch mehr Feuchtigkeit in der Luft gespeichert wird und dann auf regional geringer Fläche diese Wassermassen auf einmal entladen werden. Der Boden kann diese Wassermassen nicht aufnehmen und die zugebauten Flüsse und Seen haben zuwenig Platz, um sich auszubreiten. So entstehen dann große Schäden in den betroffenen Gebieten.

Und andererseits ist zu beobachten, dass das Wetter sich teilweise gar nicht ändert. Alleine am Beispiel von Österreich gab es schon mehrfach Phasen, in denen es monatelang im Weinviertel in Niederösterreich oder umgekehrt in Kärnten im Süden Österreichs nicht geregnet hat. Ob dies mit einem Klimawandel erklärbar ist, sei dahingestellt, aber die extremen Wettersituationen häufen sich. Das Jahr 2013 ist ein gutes Beispiel dafür. Im Mai gab es Dauerregen mit dem negativen Höhepunkt eines weiteren Hochwassers, das großen Schaden angerichtet hatte und kaum war dies vorbei, gab es monatelang gar keinen Regen mehr - es wurde heiß und erstmals erreichte man in Österreich mehr als 40 Grad Celsius im Schatten. War vorher Hochwasser, so gab es nachher eine Trockenheit, dass die Wiesen alle nur noch gelb waren, von grünen Grashalmen war wenig zu sehen.

Natur auf der Erde und im Weltall

Das Wetter hat gegenseitigen Einfluss auf alle natürlichen Komponenten. Sonnenwinde beeinflussen die Gegebenheiten auf der Erde genauso wie auch der Mond seine Rolle spielt. So faszinierend die Himmelskörper auch sind, außerhalb der Atmosphäre ist es lebensgefährlich und es fehlt genau dieser Schutz. Gleichzeitig gibt es aber auch auf der Erde natürliche Gefahren wie Erdbeben, Vulkanausbrüche oder auch Hochwasser. Ein großer Vulkanausbruch kann sehr wohl das Klima verändern und auch dieser Zusammenhang zeigt die gegenseitige Einflussnahme von Wetter, Klima und Natur.

Lesen Sie auch

Das Wetter beschäftigt die Menschen seit jeher und nicht nur wegen der Wahl der Kleidung. Es gibt sehr viele Begriffe rund um das Wetter, die im Wetterlexikon beschrieben sind. Das aktuelle Wetter ist ein Fall für das Satellitenbild und spannend ist die Vorschau auf den nächsten Sommer oder Winter.

Über das tägliche Wetter hinaus sind auch die Folgen von Wetter relevant. Hochwasser ist ein Thema bei zu viel Niederschlag, häufiger tritt aber zuletzt der Waldbrand auf, weil es durch den Klimawandel stets zu trocken ist. Gibt es im Winter viel Niederschlag auf den Bergen, ist auch die Lawinengefahr wichtig.

Die Natur selbst ist auch stets in Bewegung. Das betrifft die Erdbeben und/oder Vulkanausbrüche, wobei Vulkane oft sich als Erdbeben ankündigen - aber nicht immer. Beides ist auch ein Thema in der Astronomie und der beobachteten Oberfläche von Himmelskörpern, aber natürlich geht es auch um unsere Herkunft, das Sonnensystem und das Universum als Ganzes.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Wetter Klima WetterbegriffeArtikel-Thema: Wetter, Klima und die Natur

Beschreibung: Zusammenstellung von ☀ Wetterbegriffen im Wetterlexikon sowie über Sonderthemen wie Hochwasser und ✅ Lawinenkunden und Fakten über das Klima.

letzte Bearbeitung war am: 11. 03. 2022

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung