Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Sport, Reime -> Die Hand ins Feuer legen

Die Hand ins Feuer legen

Vollstes Vertrauen

"Die Hand ins Feuer legen" ist eine Redewendung, deren Ursprung wie so viele Redensarten aus dem Mittelalter stammt. Damals gab es die sogenannte Feuerprobe, bei der man die Hand ins Feuer legen musste. Tat man dies unverletzt, dann hatte man die Wahrheit gesprochen. Im Kontext meint die Redewendung, dass man für die zur Diskussion stehende Frage oder Person vollsten Vertrauen hat und von der Richtigkeit überzeugt ist.

Beispiele für die Redewendung "Die Hand ins Feuer legen"

Redewendung die Hand ins Feuer legenDer klassische Fall für die Redewendung ist eine Situation, in der eine Person eine bestimmte Handlung durchführen soll und die Frage im Raum steht, ob sie das überhaupt kann. Oft kommt dann die Redensart zum Einsatz, dass man die "Hand ins Feuer legt" und meint damit, dass man der Person dies absolut zutraut. Gerade bei heiklen Aufträgen oder neuen Personen, die solche noch nicht erfüllt haben, ist die Diskussion schnell entbrannt, ob es sich um die richtige Person handelt.

Das kann im Büro sein, wenn eine schwierige Aufgabe von einem neuen Kollegen übernommen werden soll und der ihn schulende Mitarbeiter "legt die Hand ins Feuer" und meint damit, dass die Art der Schulung ihn davon überzeugt, dass die Aufgabe sicher bewältigt werden kann. Aber auch im Freundeskreis ist die Redewendung in diesem Sinn einsetzbar, wenn man das absolute Vertrauen in einen Freund zum Ausdruck bringen möchte.

Die Hand legt man auch "ins Feuer", wenn ein Fahrrad gestohlen wurde und man sicher ist, dass der beschuldigte Junge so etwas nicht macht und ganz sicher nicht der Dieb ist. Solche und viele ähnliche Situationen gibt es, in denen man vollstes Vertrauen demonstriert und sich zwar nicht verletzt, aber verbal die Hand für die Person ins Feuer legt.

Aber auch in Sachfragen wird der Spruch gerne geäußert, zum Beispiel in einer Diskussion mit verschiedenen Argumenten, in der man die Hand für seine eigene Argumentation ins Feuer legt. Damit bekundet man das felsenfeste Vertrauen, dass man richtig liegt - zum Beispiel bei der Frage eines zurückliegenden Sportergebnisses, bei der Vorschau auf eine Wahl und ihr Ergebnis oder ähnlichen Fakten, bei denen unterschiedliche Meinungen bestehen können.

Ebenfalls interessant:

110 Prozent geben

Redewendung "110 Prozent geben", mit der ausgedrückt wird, dass man sich besonders bemühen will oder muss.

Daumen mal Pi

Die Redewendung "Daumen mal Pi" ist eine beliebte Phrase im Zusammenhang mit der bekannten mathematischen Größe.

[aktuelle Seite]

Die Hand ins Feuer legen

Die Redewendung "Die Hand ins Feuer legen" ist auch eine Redensart, die gerne gesprochen wird, wobei das Thema Vertrauen im Mittelpunkt steht.

Kämpfen wie ein Berserker

"Kämpfen wie ein Berserker" ist eine Redensart, deren Ursprung auf nordische Geschichten zurückzuführen ist und heute ganz anders verwendet wird.

Klein-Klein spielen

Die Redewendung "Klein-Klein spielen" ist eine jener zahlreichen Redensarten, die durch den Fußballsport und die Kommentatoren entstanden ist.

Mit Ach und Krach

Die Redewendung "Mit Ach und Krach" umschreibt große Mühe und ist auch schon seit Jahrhunderten im Volksmund eine geläufige Redensart.

Nach jemandes Pfeife tanzen

"Nach jemandes Pfeife tanzen" ist eine jener Redewendungen, die sehr viele Grundlagen und unterschiedliche Sagen und Geschichten aufweisen kann.

Offener Brief

Die Redewendung "offener Brief" wird auch als bekannter Begriff in Medien genutzt und stellt die öffentliche Meinung in den Mittelpunkt.

Sein blaues Wunder erleben

Die Redewendung "Sein blaues Wunder erleben" ist eine lustige Umschreibung für eine erwartbare negative Erfahrung und wird häufig als Redensart genutzt.

Sich aus dem Staub machen

Die Redewendung "sich aus dem Staub machen" wird sehr gerne verwendet und hat seinen Ursprung in der Antike und den Galdiatorenkämpfen.

sich verknallen

Die Redewendung "sich verknallen" für plötzlich verliebte Menschen scheint neuerer Natur zu sein, aber das stimmt nicht - die Redensart gibt es schon sehr lange.

Tipptopp

Die Redewendung "Tipptopp" ist aus dem Englischen übertragen und umschreibt, dass etwas wunderbar funktioniert wie das Wetter oder der letzte Auftrag.

Unter die Räder kommen

Die Redewendung "Unter die Räder kommen" wird bei Sportberichte gerne gewählt, hat aber eine lange Vorgeschichte und ursprünglich eine andere Bedeutung.

Von A bis Z erlogen

"Von A bis Z erlogen" ist eine jener Redewendungen, bei denen das Alphabet die Grundbasis der Aussage darstellt und in den Volksmund eingegangen ist.

Von nichts kommt nichts

Die Redewendung "von nichts kommt nichts" ist eine Umschreibung aus dem Volksmund, dass man sich für den Erfolg auch bemühen muss.

Warten bis man schwarz wird

Die Redewendung "Warten bis man schwarz wird" ist eine ironische Umschreibung aus dem Volksmund für Situationen, in denen man lange warten muss.

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

Die Redewendung "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" wird gerne gesprochen und umschreibt, dass man sich aus einem Streit heraushält.

Wer A sagt muss auch B sagen

Die Redewendung "Wer A sagt, muss auch B sagen" ist eine beliebte Redensart in Bezug auf Konsequenzen für das eigene Handeln.

Wer anderen eine Grube gräbt

Herkunft der Redewendung "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein", eine sehr beliebte und oft eingesetzte Redensart im deutschen Sprachraum.

Zu Boden gehen

Die Redewendung "zu Boden gehen" ist eine Redensart, die das Hinfallen, Stürzen oder Umfallen auf den Boden beschreibt.

Zu Ende gehen

Die Redewendung "Zu Ende gehen" ist eine Redensart, die das Aufbrauchen von Lebensmittel oder anderer Dinge umschreibt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen: Sport, Reime

Startseite Hobbys