Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

Gute Strategie zur Problemvermeidung

In Büros ist jeder neugierig - diverse Bürosprüche beweisen dies und alle wollen alles von allen wissen. Es gibt aber auch die Gegenstrategie, denn natürlich stimmt das mit der Neugierde nicht in dem Ausmaß. "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" ist eine Redewendung, die das Gegenteil zum Ausdruck bringt: wenn ich nichts weiß, habe ich auch keinen Ärger.

Beispiele für die Redewendung "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß"

Redewendung was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß"Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" ist als Redewendung dann gerne im Einsatz, wenn jemand gefragt wird, ob er schon die negativen Neuigkeiten gehört hat, die im Büro die Runde machen. Da man sich darüber aufregen würde = heiß machen = roten Kopf bekommen vor Ärger, hört man sich nicht um und hofft, dass die Geschichte vorbei ist, bevor sie überhaupt aktuell ist. Wird es dann doch Tatsache, kann man eh nichts dagegen unternehmen, aber man hat sich im Vorfeld schon einmal weniger aufgeregt.

Im gleichen Sinne wird die Redewendung unter Freunden oder innerhalb der Familie verwendet. Statt überall nachzufragen, lässt man die Leute gewähren und interessiert nicht für Streitereien oder irgendwelche Gerüchte, wer was wann warum gemacht haben könnte. Oftmals sind diese Geschichten ohnehin nicht wahr und man hat sich umsonst in eine Sache hineingesteigert. Daher ist es durchaus eine gute Strategie, die negativen Schlagzeilen auf sich zukommen zu lassen.

Auch das Wirtschaftsleben kennt den Spruch und so mancher Chef, aber auch so manche(r) Mitarbeiter/in hat ihn verwendet, wenn irgendwelche Gerüchte die Runde machen. Wird es später konkret, kann man sich immer noch damit auseinandersetzen. Zumal sich die meisten dieser Gerüchte ohnehin bald erledigt haben und es nur Zeitverschwendung ist, sich damit auseinanderzusetzen.

Die Redensart ist eine witzige Umschreibung für eine Situation, die man mit Taktik, aber auch Desinteresse in Verbindung bringen kann. Man möchte nicht in einen Streit hineingezogen werden oder sich mit der Situation gar nicht auseinandersetzen und so geht man auf Distanz und versucht seine Ruhe zu finden, statt wie in anderen Fällen sich in den Mittelpunkt zu rücken.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    • sich ins Fäustchen lachen
      Die Redewendung "sich ins Fäustchen lachen" ist eine bekannte Redensart aus dem Volksmund, womit Schadenfreude, aber auch heimliche Freude gemeint ist.
    • Jemanden wie Luft behandeln
      Die Redewendung "Jemanden wie Luft behandeln" umschreibt, dass man einen Mitmenschen aus welchem Grund auch immer ignoriert.
    • Auf dem Holzweg sein
      Redewendung "Auf dem Holzweg sein" mit ihrem Ursprung und ihrer Bedeutung sowie Textbeispielen, wann sie gesprochen wird.
    • Wer anderen eine Grube gräbt
      Herkunft der Redewendung "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein", eine sehr beliebte und oft eingesetzte Redensart im deutschen Sprachraum.
    • Tipptopp
      Die Redewendung "Tipptopp" ist aus dem Englischen übertragen und umschreibt, dass etwas wunderbar funktioniert wie das Wetter oder der letzte Auftrag.
    • 08/15
      Hintergrund zur Redewendung "08/15", die oft verwendet wird und ihren Ursprung in einem Maschinengewehr hat.
    • Hier werde ich nicht alt
      Die Redewendung "hier werde ich nicht alt" ist eine augenzwinkernde Umschreibung dafür, dass man sich aktuell nicht wohl fühlt.
    • Einem den Marsch blasen
      "Einem den Marsch blasen" ist eine bekannte Redensart und hat ihren Ursprung auch wirklich bei der Militärmusik, wird heute aber anders eingesetzt.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys