Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Kämpfen wie ein Berserker

Kämpfen wie ein Berserker

Redewendung abgeleitet einer nordischen Sage

"Kämpfen wie ein Berserker" ist eine Redewendung, die sehr bekannt ist und die zu einer Gruppe von Redensarten im Volksmund zählt, die sich von Sagen und anderen Geschichten ableiten. Die Bedeutung in der Gegenwart mag eine andere sein, die Sage unbekannt, die Redewendung ist trotzdem weiterhin im Einsatz.

Im konkreten Fall ist in einer nordischen Sage davon die Rede, dass der Berserker ein Bärenhäuter ist, der wie wild um sich schlägt und seine Emotionen gar nicht in den Griff bekommen kann. So gibt es zum Beispiel altisländische Berserkergeschichten, die davon berichten. Heute wird die Redensart vor allem verwendet, wenn sich ein Mensch besonders einsetzt und bemüht.

Beispiele der Redewendung "kämpfen wie ein Berserker"

Redewendung kämpfen wie ein BerserkerIm Radsport wird die Redensart vom Kommentator gerne benutzt, wenn ein Radprofi angreift, eingeholt wird, wieder angreift, wieder eingeholt wird und dann nochmals einen Versuch startet. Ein normaler Profi würde es nach dem ersten Angriff ruhiger angehen lassen, weil er sieht, dass er nicht flüchten kann, aber manchmal hat man so einen guten Tag und fühlt sich so stark, dass man es immer wieder versucht. Man schlägt zwar nicht um sich wie der Berserker in den nordischen Geschichten, aber man kämpft auch weit über das normale Maß hinaus.

Im Büro wird traditionell nicht geschlagen und kämpft, wie man es von der beschriebenen Figur her erfahren hat. Aber es kann schon sein, dass eine Mitarbeiterin trotz Chancenlosigkeit arbeitet bis zum Umfallen, um das Projekt oder den Arbeitsauftrag doch noch in der Zeit fertigstellen zu können. Dabei wird eine normale Büroarbeit vollzogen und nicht geschlagen, der Einsatz ist aber vergleichbar und so passt die Redewendung auch in diesem Fall.

Generell wird der Spruch genutzt, wenn jemand besonders viel Energie aufwendet - mehr, als üblich ist. Mitunter werden Situationen beschrieben, in denen jemand besonders ehrgeizig agiert und das aus der subjektiven Sicht so unvernünftig ist wie das Herumschlagen des Berserkers, der hier Modell steht. Die Redewendung wird aber auch verwendet, wenn man nicht nur sich sehr bemüht, sondern es auch einige Hindernisse gibt. Diese würden dazu anregen, es dann doch sein zu lassen, aber man arbeitet weiter und verbeißt sich förmlich in die Aufgabe.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    • Durch die Lappen gehen
      Die Redewendung "Durch die Lappen gehen" ist eine jener Redensarten aus dem Volksmund, die ihren Ursprung in der Jägersprache hat.
    • Alle sitzen in einem Boot
      Beispiele zur Redewendung "alle sitzen in einem Boot", womit ausgedrückt wird, dass man zusammenhalten muss - eine der Redewendungen aus dem Bereich der Marine.
    • Jemanden wie Luft behandeln
      Die Redewendung "Jemanden wie Luft behandeln" umschreibt, dass man einen Mitmenschen aus welchem Grund auch immer ignoriert.
    • Jemanden einen Bären aufbinden
      Die Redewendung "Jemanden einen Bären aufbinden" umschreibt, dass man die Unwahrheit erzählt hat.
    • Er ist mir ein Dorn im Auge
      Die Redewendung "Dorn im Auge" mit ihrem Ursprung und Beispielen, wann die Redensart ausgesprochen und genutzt wird.
    • Erste Reihe fussfrei
      Die Redewendung "Erste Reihe fussfrei" ist eine der neueren Redensarten aus dem Volksmund und hat vor allem mit dem Kinobesuch zu tun.
    • Nicht um die Burg
      Woher kommt die Redewendung "nicht um die Burg", die eine Verneinung noch deutlich verstärkt und wann wird sie besonders gerne gesprochen.
    • Nach jemandes Pfeife tanzen
      "Nach jemandes Pfeife tanzen" ist eine jener Redewendungen, die sehr viele Grundlagen und unterschiedliche Sagen und Geschichten aufweisen kann.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys