Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Natur -> Wind machen

Wind machen

Für unnötige Aufmerksamkeit sorgen

Der Wind ist Teil des Wetters und sorgt für so manches Ärgernis, wenn er die Haare durcheinander bringt, aber er ist auch ein wesentlicher Teil der Redewendungen. Die Kombination vom Wind und der Umgangssprache sorgt für zahlreiche Redensarten, die man oft selbst benützt, ohne sich große Gedanken zu machen. "Wind machen" ist eine kurze, aber oft genutzte derartige Redewendung.

Beispiele für die Redewendung "Wind machen"

Redewendung Wind machenGrundlage der Redewendung ist die Tatsache, dass der echte, vom Wetter produzierte Wind, für Bewegung sorgt. Er transportiert Blätter weiter, bewegt leichte Gegenstände und sorgt für Unruhe. Wer "Wind macht", schafft die gleiche Situation, nur wird diese Redewendung dann eingesetzt, wenn die Unruhe unnötig ist. Als Beispiel kann man sich eine Situation in einem Büro vorstellen, wo jemand sich über ein neues Formular mehr aufregt, als notwendig ist.

"Wind macht" auch jene Person im Fernsehen oder bei Live-Veranstaltung, die sich mehr ins Rampenlicht stellt, als die eigene Leistung rechtfertigen würde. "Sie/Er macht viel Wind um sich" wird gerne gesagt und bezieht sich auf Selbstdarsteller, die vielleicht einen kleinen Erfolg einfahren konnten, die aber den Beweis schuldig blieben, diesen Erfolg längerfristig feiern zu können. Die Redewendung umschreibt damit den Versuch einer Person, sich in den Mittelpunkt zu bringen - auch auf Kosten anderer Leute, die man damit verärgern kann.

Man macht auch viel Wind, wenn man sich selbst über alle Maße lobt für eine Handlung, die gar nicht so besonders ist. Die anderen wundern sich dann eher, warum soviel Aufsehen überhaupt in Szene gesetzt wird. Hier gibt es noch die Alternative, dass ein Vorgesetzter viel Wind um Aufgaben oder durchgeführte Arbeiten macht, die gar nicht so besonders sind.

"Wind machen" bedeutet meistens, dass man die Leute eher nervt, indem man sich selbst, seine Leistungen oder irgendwelche Beanstandungen übertreibt. Es gibt viele weitere Redewendungen und auch wirtschaftlich-ironische Sprüche zum Thema. "Viel Wind um nichts" ist so ein Beispiel, aber auch die ironischen Umschreibungen in Sachen Führungskräfte und Manager gibt es wie "Management by Helicopter", die sich auf die gleiche Situation beziehen.

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen über die Natur

    • aller Tage Abend
      Beispiele zur Redewendung aller Tage Abend mit ihrer Bedeutung und wann sie besonders gerne gesprochen oder auch manchmal geschrieben wird.
    • Aus der Luft gegriffen
      Die Redensart "aus der Luft gegriffen" ist eine sehr bekannte und eine jener, in der die Luft ergo auch die Natur eine wesentliche Rolle spielt.
    • Das Blaue vom Himmel lügen
      Beispiele zur Redewendung "Das Blaue vom Himmel herunterlügen" und die Bedeutung der Redensart aus dem Volksmund.
    • Frischen Wind bringen
      Die Redewendung "Frischen Wind bringen" ist eine solche, womit neue Ideen in bestehenden Situationen gemeint ist.
    • Ich könnte Bäume ausreißen
      Die Redewendung "Ich könnte Bäume ausreißen" ist eine bekannte Redensart, mit der man ausdrückt, dass man sich gut und stark fühlt.
    • Jemanden wie Luft behandeln
      Die Redewendung "Jemanden wie Luft behandeln" umschreibt, dass man einen Mitmenschen aus welchem Grund auch immer ignoriert.
    • Löcher in die Luft starren
      Die Redewendung "Löcher in die Luft starren" ist eine beliebte Redensart für die ironische Umschreibung, wenn jemand sich gedanklich abgeschaltet hatte.
    • Luftikus
      Die Redewendung "Luftikus" umschreibt oberflächliche oder leichtsinnige Menschen ebenso wie Fluggeräte und hat die Luft als Element der Natur zum Thema.
    • Luftschlösser bauen
      Die Redewendung "Luftschlösser bauen" umschreibt ironisch nicht erreichbare Ziele und Fantasiewünsche also schlichtweg auch Lebensträume.
    • Ruhe vor dem Sturm
      "Ruhe vor dem Sturm" ist eine bekannte Redewendung basierend auf einer Wetterbeobachtung, aber auch häufig anders eingesetzt.
    • Sich in Luft auflösen
      Die Redewendung "sich in Luft auflösen" ist eine witzige Redensart über plötzlich verschwundene Kollegen oder Gegenstände.
    • Wie eine Fahne im Wind
      Die Redewendung "wie eine Fahne im Wind" ist eine Redensart aus dem Volksmund, womit ein schneller Meinungswechsel umschrieben wird.
    • Wind machen
      Die Redewendung "Wind machen" ist eine solche, womit die Übertreibung in bestimmten Situationen gemeint ist.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen: Natur

    Startseite Hobbys