Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Aus der Luft gegriffen

Aus der Luft gegriffen

Volksmund meint: sehr unwahrscheinlich

"Aus der Luft gegriffen" ist eine Redewendung, deren Ursprung die Umgangssprache ist und sich darauf bezieht, dass man Luft nicht greifen kann. Die Luft umgibt die Menschen, Tiere, ja den ganzen Planeten Erde, aber angreifen und formen wie eine Sandkugel am Spielplatz kann man die Luft nicht.

Beispiele der Redewendung "aus der Luft gegriffen"

Redewendung aus der Luft gegriffenUnd genau hier setzt die Redewendung an, denn es ist nicht möglich, dass sich Teile der Luft zu greifen und sie zu spüren oder zu bearbeiten. Wenn jemand die Redensart "aus der Luft gegriffen" benutzt, umschreibt er damit Aussagen anderer, die einfach sehr unwahrscheinlich sind oder die vielleicht auch stimmen, man selbst aber nicht glauben mag und/oder kann.

Wenn ein Geschäftsführer für das nächste Jahr Rekordumsätze ankündigt, obwohl im aktuellen Jahr ein dickes Minus geschrieben wurde und obwohl die Wirtschaftsprognose für das nächste Jahr genauso negativ ausgefallen ist, dann winken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab und halten das Versprechen für "aus der Luft gegriffen" - kurzum: hochgradig unwahrscheinlich.

"Aus der Luft gegriffen" sind auch Berechnungen, wie sich die Pensionen in 30 Jahren entwickeln werden. Man verrechnet sich ja schon, wenn man die Rentenhöhe des nächsten Jahres ermitteln will, wie will man wissen, was in drei Jahrzehnten sein will.

Die Redensart wird aber auch angewandt, wenn über eine Person Negatives berichtet wird, was man schlichtweg nicht glauben mag. Das schließt zwar nicht aus, dass es nicht doch so sein könnte, aber trotzdem erscheint es unwahrscheinlich. Wenn jemand im Büro eine Intrige gegen einen Kollegen anstiftet und Lügen verbreitet, die so haarsträubend sind, dass man sie nicht glauben kann, sprechen viele von "aus der Luft gegriffen".

Ebenfalls genutzt wird die Redensart, wenn Argumente ohne Beweislage eingesetzt werden. Zwar könnte es sein, dass die Argumente stimmen, aber solange sie nicht bewiesen und erwiesen sind, hält man sie für nicht schlüssig. Das gilt für Versprechen unter Freunden genauso wie auch für Dienstbesprechungen oder auch für Verhandlungen zwischen Partnern.

Meist wird die Redensart aber eingesetzt, wenn etwas ganz sicher nicht stimmt oder zumindest äußerst unwahrscheinlich ist. Das kann eine Ankündigung vor einem Bewerb im Sport genauso sein wie auch eine Ankündigung im Freundeskreis. Die Luft wird oftmals als Teil der Natur für Redewendungen genutzt, in dem Fall in ihrer wahren Zusammensetzung, die nicht greifbar ist.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen über die Natur

    • aller Tage Abend
      Beispiele zur Redewendung aller Tage Abend mit ihrer Bedeutung und wann sie besonders gerne gesprochen oder auch manchmal geschrieben wird.
    • Das Blaue vom Himmel lügen
      Beispiele zur Redewendung "Das Blaue vom Himmel herunterlügen" und die Bedeutung der Redensart aus dem Volksmund.
    • Frischen Wind bringen
      Die Redewendung "Frischen Wind bringen" ist eine solche, womit neue Ideen in bestehenden Situationen gemeint ist.
    • Ich könnte Bäume ausreißen
      Die Redewendung "Ich könnte Bäume ausreißen" ist eine bekannte Redensart, mit der man ausdrückt, dass man sich gut und stark fühlt.
    • Jemanden wie Luft behandeln
      Die Redewendung "Jemanden wie Luft behandeln" umschreibt, dass man einen Mitmenschen aus welchem Grund auch immer ignoriert.
    • Löcher in die Luft starren
      Die Redewendung "Löcher in die Luft starren" ist eine beliebte Redensart für die ironische Umschreibung, wenn jemand sich gedanklich abgeschaltet hatte.
    • Luftikus
      Die Redewendung "Luftikus" umschreibt oberflächliche oder leichtsinnige Menschen ebenso wie Fluggeräte und hat die Luft als Element der Natur zum Thema.
    • Luftschlösser bauen
      Die Redewendung "Luftschlösser bauen" umschreibt ironisch nicht erreichbare Ziele und Fantasiewünsche also schlichtweg auch Lebensträume.
    • Ruhe vor dem Sturm
      "Ruhe vor dem Sturm" ist eine bekannte Redewendung basierend auf einer Wetterbeobachtung, aber auch häufig anders eingesetzt.
    • Sich in Luft auflösen
      Die Redewendung "sich in Luft auflösen" ist eine witzige Redensart über plötzlich verschwundene Kollegen oder Gegenstände.
    • Wie eine Fahne im Wind
      Die Redewendung "wie eine Fahne im Wind" ist eine Redensart aus dem Volksmund, womit ein schneller Meinungswechsel umschrieben wird.
    • Wind machen
      Die Redewendung "Wind machen" ist eine solche, womit die Übertreibung in bestimmten Situationen gemeint ist.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys