Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> sich selbst an der Nase ziehen

Selbst an der Nase ziehen

Schuld eingestehen

"Sich selbst an der Nase ziehen" oder auch "selbst bei der Nase nehmen" sind Redewendungen, die ihren Ursprung im Mittelalter haben. Vom Mittelalter sind grausame Foltervorgänge bekannt, die auch im Strafkatalog Anwendung fanden. Eine mildere Strafe war es, nach der Verurteilung sich vor den Richter aufzustellen und selbst an der Nase zu ziehen.

Das ist eine ungewöhnliche Strafe und vielen Menschen unbekannt - viel bekannter ist die Redewendung, die dadurch entstanden ist. Denn diese wird sehr oft gesprochen.

Beispiele für die Redewendung "sich selbst an der Nase ziehen"

Redewendung sich selbst an der Nase ziehenDie Redewendung wird heute weniger für Verurteilungen herangezogen, sondern für Situationen, in denen man selbst einen Fehler gemacht hat. Wenn man bei einem Projekt falsch agiert hatte und sich dann wundert, warum der Erfolg sich nicht einstellen will, muss man sich selbst an der Nase ziehen. Gemeint ist damit, dass das eigene Handeln schuld daran ist, dass das Projekt nicht den erfreulichen Verlauf genommen hatte, der vorherbestimmt war.

Oftmals zielt die Redensart darauf ab, dass die Menschen sehr gerne die Schuld bei anderen suchen, statt einmal sich selbst zu hinterfragen. Daher ist die Phrase "Sich selbst an der Nase ziehen" sehr beliebt und häufig in Verwendung, weil sie einen Menschen darauf hinweist, dass er doch selbst schuld am Misserfolg ist.

Hat ein Schüler nicht für die Arbeit gelernt und eine negative Note erhalten, muss er sich auch selbst an der Nase ziehen. Gemeint ist damit, dass er selbst schuld ist, dass kein besserer Erfolg eingefahren werden konnte, weil man ja für den Erfolg nichts gemacht hat. Die Erwartung, dass das so auch klappen wird, hat sich nicht erfüllt - selbst schuld.

Wünscht man sich eine blühende Pracht im eigenen Garten, pflegt diesen aber nicht, kann man sich auch selbst an der Nase ziehen, denn von nichts kommt nichts. Die Redewendung hat auch viel mit Schadenfreude zu tun, denn oftmals wird sie ausgedrückt, wenn jemand großspurig Erfolg angekündigt hat und dann eine Niederlage einstecken muss. Das hat man nicht so gerne, aber die anderen haben damit kein Problem. Vor allem dann nicht, wenn der eine sich vorher sehr unangenehm in den Mittelpunkt gerückt hatte.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen aus der Politik

Auf freiem Fuße sein

"Auf freiem Fuße sein" ist eine alte Redewendung aus dem Mittelalter, die auch heute noch sehr häufig verwendet wird, vor allem auch von Medien.

Eine Galgenfrist bekommen

Die Redewendung "eine Galgenfrist bekommen" umschreibt einen zeitlichen Aufschub und wird in verschiedenen Situationen ausgesprochen.

Es einem stecken

Die Redewendung "es einem stecken", womit die Weitergabe von meist heimlicher Information gemeint und auch umschrieben ist.

Sich selbst an der Nase nehmen

"Sich selbst an der Nase nehmen" oder "Sich selbst an der Nase fassen" ist schon eine lange bekannte Redewendung im deutschen Sprachgebrauch.

[aktuelle Seite]

sich selbst an der Nase ziehen

Die Redewendung "sich selbst an der Nase ziehen" steht für die Aussage, das man sich selbst die Schuld eingestehen soll.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys