Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Politik -> Auf freiem Fuße sein

Auf freiem Fuße sein

Alte Redewendung aus dem Mittelalter

"Auf freiem Fuße sein" ist eine Redewendung, die man häufig in Zeitungen lesen kann oder die auch in Fernsehberichte bei Rechtsverfahren immer wieder bemüht wird. Die Bedeutung ist dabei stets, dass ein Angeklagter aus der Untersuchungshaft entlassen wurde oder ein verurteilter Mensch seine Haftstrafe abgesessen hat und in die Freiheit zurückkommt.

Und hier ist es eine Redewendung, die von der Bedeutung her gleich geblieben ist. Denn der Ursprung der Redensart ist das Mittelalter und die Situation, dass Gefangenen die Freiheit wieder gegeben wurde. Sie wurden frei gesprochen oder haben ihre Strafe abgebüßt und so wurden ihre Fesseln und Ketten gelöst. Dieser Kontext ist bis heute erhalten geblieben.

Beispiele für die Redewendung "auf freiem Fuße sein"

Redewendung auf freiem Fuße seinGerade in den Medien wird die Redewendung besonders häufig eingesetzt, wenn über juristische Verfahren berichtet wird. Das kann dann der Fall sein, wenn ein Angeklagter sich vor Gericht als unschuldig erweist und die verhängte Untersuchungshaft beendet wird. Dieser Mensch ist dann auf freiem Fuße, das heißt er kann nach Hause gehen und wieder ein normales Leben führen.

In einem anderen Kontext wird auch die Redensart genutzt, wenn eine bekannte Persönlichkeit aus der Haft entlassen wird, weil die Strafe abgesessen wurde. Dann ist er auf freiem Fuße, wenn er wieder in sein normales Leben zurückkehren darf und das ist aufgrund der Bekanntheit eine Meldung wert.

Und so zeigt sich, dass gerade diese Redewendung weniger ein Thema des Volksmundes ist wie bei so vielen anderen Redewendungen oder Sprichwörtern, sondern eher weiterhin ein Teil der lockeren Berichtssprache, wenn es um juristische Verfahren geht. Heute werden die Leute nicht mehr in Ketten gelegt, aber Handschellen werden doch angelegt, sodass auch die Übertragung sinngemäß funktionieren kann.

Dabei haben sich die juristischen Spielregeln geändert, denn es gibt sehr wohl einige Verfahren, in denen man keine Haftstrafe absitzen muss, aber Fußfesseln erhält, wodurch man in der Mobilität eingeschränkt ist. Damit ist man nicht auf freiem Fuße entlassen, aber doch in der gewohnten Umgebung. Die Redewendung greift in diesen Fällen nicht, passt aber bei den meisten Gerichtsverfahren sehr wohl, wenn jemand freigesprochen wurde oder aus der Haft entlassen wird.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen aus der Politik

Ab geht die Post!

"Ab geht die Post!" ist eine Redewendung, in der die Post auch zum Symbol für Geschwindigkeit wird und die oft gesprochen wird.

Amtsschimmel

Bedeutung der Redewendung "Amtsschimmel" im Zusammenhang mit Behörden und deren Vertreter und wie es überhaupt zu dieser Redensart gekommen ist.

[aktuelle Seite]

Auf freiem Fuße sein

"Auf freiem Fuße sein" ist eine alte Redewendung aus dem Mittelalter, die auch heute noch sehr häufig verwendet wird, vor allem auch von Medien.

Druck der Straße

Redewendung "Druck der Straße" als Phrase aus der Welt der Politik rund um Proteste und wann sie verwendet wird.

Ein großes Trara machen

Die Redewendung "ein großes Trara um etwas machen" ist eine sarkastische Umschreibung für eine übertriebene Reaktion auf Belangloses.

Eine Galgenfrist bekommen

Die Redewendung "eine Galgenfrist bekommen" umschreibt einen zeitlichen Aufschub und wird in verschiedenen Situationen ausgesprochen.

Es einem stecken

Die Redewendung "es einem stecken", womit die Weitergabe von meist heimlicher Information gemeint und auch umschrieben ist.

Etwas an die große Glocke hängen

Redewendung "Etwas an die große Glocke hängen" und ihrem Sinn und ihrer Umschreibung rund um einen Verrat.

Etwas vom grünen Tisch bestimmen

"etwas vom grünen Tisch her bestimmen" ist eine Redewendung, die unterschiedlich genutzt wird und sich auf die ehemaligen Sitzungszimmer bezieht.

Farbe bekennen

"Farbe bekennen" ist eine Redensart, die häufiger ausgesprochen wird und die zur Gruppe jener gehört, die mit Kartenspiele ihren Ursprung haben.

Im Kalender rot anstreichen

Die Redewendung "Im Kalender rot anstreichen" umschreibt wichtige Termine oder Außergewöhnliches über die Kalendereintragung hinaus.

Mit Hängen und Würgen

"Mit Hängen und Würgen" ist eine sehr beliebte Redewendung im Zusammenhang mit einem knappen Erfolg, dessen Ursprung viele gar nicht kennen.

Palaver

Palaver ist eine häufig genutzt Redensart in verschiedenen Situationen, die ihren Ursprung in Portugal hat und später in den deutschen Sprachsatz überführt wurde.

Sich selbst an der Nase nehmen

"Sich selbst an der Nase nehmen" oder "Sich selbst an der Nase fassen" ist schon eine lange bekannte Redewendung im deutschen Sprachgebrauch.

sich selbst an der Nase ziehen

Die Redewendung "sich selbst an der Nase ziehen" steht für die Aussage, das man sich selbst die Schuld eingestehen soll.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen: Politik

Startseite Hobbys