Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Politik -> Druck der Straße

Druck der Straße

Umschreibung für Massenproteste

"Druck der Straße" ist eine politische Redewendung, die sich darauf bezieht, dass Menschen auf die Straße gehen, um miteinander für eine Sache zu kämpfen oder gegen eine geplante oder durchgeführte Maßnahme zu protestieren. Die Straße selbst ist weiterhin die gleiche Asphaltpiste, die keinen Druck ausübt. Die Redewendung bezieht sich dabei auf die Menschen, die auf die Straße gehen und damit das anonyme Zuhause verlassen, um sichtbar ihren Protest kundzutun.

Beispiele für die Redewendung "Druck der Straße"

Redewendung Druck der StraßeWenn die Wirtschaft am Boden liegt und die Menschen von Arbeitslosigkeit bedroht sind, dann gibt es oft auch Sparpakete, weil die Steuereinnahmen zurückgehen. Das ist aber genau das, was die Leute am wenigsten brauchen können, denn sie haben sowieso schon finanzielle Engpässe. Ihre Unzufriedenheit drücken sie daher damit aus, dass sie auf die Straße gehen und gemeinsam protestieren. Oft wird daraus ein Flächenbrand, weil der Protest in einer Stadt zu einem Protest in einer weiteren führt und je nach Thema des Protests kann es zu landesweiten Demonstrationen und sogar Streikdrohungen kommen. Die Regierung spürt dann den "Druck der Straße", also die Unzufriedenheit, was sich auf die Zustimmung negativ auswirken kann. Ob sie darauf eingeht oder hart bleibt, ist situationsbedingt zu beobachten. Angenehm ist es auf jeden Fall nicht, wenn man im Fernsehen sieht, wie viele tausend Menschen ihrem Ärger Ausdruck verleihen.

Wird ein Werk geschlossen und viele Menschen droht die Arbeitslosigkeit, kommt es auch zum "Druck der Straße". Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter protestieren gegen die Maßnahme und sind oft auch verärgert, weil dann Millionenabfindungen für die Manager gezahlt werden, mit denen das Werk aber durchaus noch länger erhalten bleiben könnte. Die Erfahrung zeigt aber, dass der "Druck der Straße" häufig verpufft, weil gerade beim Zusperren von Filialen oder ganzen Werken internationale Eigentümer dahinter stehen, denen die Demos egal sind.

"Druck der Straße" ist eine Redewendung aus dem Bereich der Politik, wobei die Verwendung vor allem bei Medien zu beobachten ist. Es ist keine Phrase des Volksmundes und wird bei der Berichterstattung gerne eingesetzt. Damit bekundet man vor allem, dass es sehr viele Menschen sind, die ihrem Protest Ausdruck verleihen. Wenn 50 Leute für eine Sache demonstrieren, dann wird man kaum die Redewendung nutzen. Wenn aber tausende protestieren oder gar landesweit Demonstrationen veranstaltet werden, dann gibt es den Druck der Straße im Sinne dessen, dass die Politikerinnen und Politiker, aber auch die Verantwortlichen in der Wirtschaft eine Lösung finden müssen. Die Politik sorgt sich um Wählerstimmen, die Wirtschaft um das gute Arbeitsklima und das Image des Unternehmens.

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen aus der Politik

    • Ab geht die Post!
      "Ab geht die Post!" ist eine Redewendung, in der die Post auch zum Symbol für Geschwindigkeit wird und die oft gesprochen wird.
    • Amtsschimmel
      Bedeutung der Redewendung "Amtsschimmel" im Zusammenhang mit Behörden und deren Vertreter und wie es überhaupt zu dieser Redensart gekommen ist.
    • Auf freiem Fuße sein
      "Auf freiem Fuße sein" ist eine alte Redewendung aus dem Mittelalter, die auch heute noch sehr häufig verwendet wird, vor allem auch von Medien.
    • Druck der Straße
      Redewendung "Druck der Straße" als Phrase aus der Welt der Politik rund um Proteste und wann sie verwendet wird.
    • Ein großes Trara machen
      Die Redewendung "ein großes Trara um etwas machen" ist eine sarkastische Umschreibung für eine übertriebene Reaktion auf Belangloses.
    • Eine Galgenfrist bekommen
      Die Redewendung "eine Galgenfrist bekommen" umschreibt einen zeitlichen Aufschub und wird in verschiedenen Situationen ausgesprochen.
    • Es einem stecken
      Die Redewendung "es einem stecken", womit die Weitergabe von meist heimlicher Information gemeint und auch umschrieben ist.
    • Etwas an die große Glocke hängen
      Redewendung "Etwas an die große Glocke hängen" und ihrem Sinn und ihrer Umschreibung rund um einen Verrat.
    • Etwas vom grünen Tisch bestimmen
      "etwas vom grünen Tisch her bestimmen" ist eine Redewendung, die unterschiedlich genutzt wird und sich auf die ehemaligen Sitzungszimmer bezieht.
    • Farbe bekennen
      "Farbe bekennen" ist eine Redensart, die häufiger ausgesprochen wird und die zur Gruppe jener gehört, die mit Kartenspiele ihren Ursprung haben.
    • Im Kalender rot anstreichen
      Die Redewendung "Im Kalender rot anstreichen" umschreibt wichtige Termine oder Außergewöhnliches über die Kalendereintragung hinaus.
    • Mit Hängen und Würgen
      "Mit Hängen und Würgen" ist eine sehr beliebte Redewendung im Zusammenhang mit einem knappen Erfolg, dessen Ursprung viele gar nicht kennen.
    • Palaver
      Palaver ist eine häufig genutzt Redensart in verschiedenen Situationen, die ihren Ursprung in Portugal hat und später in den deutschen Sprachsatz überführt wurde.
    • Sich selbst an der Nase nehmen
      "Sich selbst an der Nase nehmen" oder "Sich selbst an der Nase fassen" ist schon eine lange bekannte Redewendung im deutschen Sprachgebrauch.
    • sich selbst an der Nase ziehen
      Die Redewendung "sich selbst an der Nase ziehen" steht für die Aussage, das man sich selbst die Schuld eingestehen soll.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen: Politik

    Startseite Hobbys