Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Sport, Reime -> 110 Prozent geben

Redewendung 110 Prozent geben und ihre Bedeutung

Sich besonders anstrengen

"110 Prozent geben" ist eine Redewendung, die es mit anderen Zahlen auch gibt, beispielsweise "200 Prozent geben". In allen Fällen, egal, welcher Wert verwendet wird, wird das mathematische Wissen ausgenützt, um eine Aussage abzukürzen und zu umschreiben. Da man weiß, dass 100 Prozent das Maximum ist, wird so schnell zum Ausdruck gebracht, dass man sich besonders anstrengen muss, will man sein Ziel erreichen.

Beispiele zur Redewendung 110 Prozent geben

Redewendung 110 Prozent gebenViele Beispiele für den Einsatz dieser Redewendung findet man im Sport und hier besonders in den Kommentaren zu Sportveranstaltungen. Wenn ein Skifahrer bei der Zwischenzeit zurückliegt, hört man dann oft, dass er nun "110 Prozent geben muss", um noch die Bestzeit des aktuell führenden Konkurrenten unterbieten zu können.

Auch bei einem Fußballspiel sind im Kommentar die 110 Prozent gefordert, wenn eine Mannschaft zurückliegt. Dass sie nur 100 Prozent geben kann, ist dabei nicht so wichtig. Man könnte auch dem Publikum mitteilen, dass sich die Mannschaft besonders anstrengen muss, aber 110 Prozent geben klingt dann doch spannender.

Im Büroalltag gibt man gerne 110 Prozent, um den Zeitrahmen eines Projekts einzuhalten. Das ist dann notwendig, wenn man der Zeit hinterherhinkt und sich bemühen muss, die Vorgabe einzuhalten. Ob diese realistisch ist, spielt dabei keine Rolle. Beim Aufbau eines Veranstaltungsortes gibt man auch 110 Prozent, um möglichst im Zeitlimit alles fertig zu bekommen. Viele weitere Beispiele kann man nennen, in denen besondere Mühe gefragt ist, um sein Ziel zu erreichen.

Im Grunde zeigt sich mit dieser Phrase auch die Leistungsbereitschaft, aber eigentlich auch die Leistungsgesellschaft. Denn obwohl der Spruch eigentlich witzig gedacht ist, ist doch das Bemühen und der Wettbewerb erkennbar. Es ist keine klassische Redewendung wie jene, die von der Tierwelt übernommen wurden oder auf historische gesellschaftliche Phänomene fußt, sondern eine moderne Form der Situationsumschreibung.

Anzeige

Redensarten und Sprichwörter

Beliebte Redensarten und Sprichwörter mit ihrer Herkunft und Bedeutung.

ZUM SHOP

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

110 Prozent geben

Redewendung "110 Prozent geben", mit der ausgedrückt wird, dass man sich besonders bemühen will oder muss.

Daumen mal Pi

Die Redewendung "Daumen mal Pi" ist eine beliebte Phrase im Zusammenhang mit der bekannten mathematischen Größe.

Die Hand ins Feuer legen

Die Redewendung "Die Hand ins Feuer legen" ist auch eine Redensart, die gerne gesprochen wird, wobei das Thema Vertrauen im Mittelpunkt steht.

Kämpfen wie ein Berserker

"Kämpfen wie ein Berserker" ist eine Redensart, deren Ursprung auf nordische Geschichten zurückzuführen ist und heute ganz anders verwendet wird.

Klein-Klein spielen

Die Redewendung "Klein-Klein spielen" ist eine jener zahlreichen Redensarten, die durch den Fußballsport und die Kommentatoren entstanden ist.

Mit Ach und Krach

Die Redewendung "Mit Ach und Krach" umschreibt große Mühe und ist auch schon seit Jahrhunderten im Volksmund eine geläufige Redensart.

Nach jemandes Pfeife tanzen

"Nach jemandes Pfeife tanzen" ist eine jener Redewendungen, die sehr viele Grundlagen und unterschiedliche Sagen und Geschichten aufweisen kann.

Offener Brief

Die Redewendung "offener Brief" wird auch als bekannter Begriff in Medien genutzt und stellt die öffentliche Meinung in den Mittelpunkt.

Sein blaues Wunder erleben

Die Redewendung "Sein blaues Wunder erleben" ist eine lustige Umschreibung für eine erwartbare negative Erfahrung und wird häufig als Redensart genutzt.

Sich aus dem Staub machen

Die Redewendung "sich aus dem Staub machen" wird sehr gerne verwendet und hat seinen Ursprung in der Antike und den Galdiatorenkämpfen.

sich verknallen

Die Redewendung "sich verknallen" für plötzlich verliebte Menschen scheint neuerer Natur zu sein, aber das stimmt nicht - die Redensart gibt es schon sehr lange.

Tipptopp

Die Redewendung "Tipptopp" ist aus dem Englischen übertragen und umschreibt, dass etwas wunderbar funktioniert wie das Wetter oder der letzte Auftrag.

Unter die Räder kommen

Die Redewendung "Unter die Räder kommen" wird bei Sportberichte gerne gewählt, hat aber eine lange Vorgeschichte und ursprünglich eine andere Bedeutung.

Von A bis Z erlogen

"Von A bis Z erlogen" ist eine jener Redewendungen, bei denen das Alphabet die Grundbasis der Aussage darstellt und in den Volksmund eingegangen ist.

Von nichts kommt nichts

Die Redewendung "von nichts kommt nichts" ist eine Umschreibung aus dem Volksmund, dass man sich für den Erfolg auch bemühen muss.

Warten bis man schwarz wird

Die Redewendung "Warten bis man schwarz wird" ist eine ironische Umschreibung aus dem Volksmund für Situationen, in denen man lange warten muss.

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

Die Redewendung "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" wird gerne gesprochen und umschreibt, dass man sich aus einem Streit heraushält.

Wer A sagt muss auch B sagen

Die Redewendung "Wer A sagt, muss auch B sagen" ist eine beliebte Redensart in Bezug auf Konsequenzen für das eigene Handeln.

Wer anderen eine Grube gräbt

Herkunft der Redewendung "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein", eine sehr beliebte und oft eingesetzte Redensart im deutschen Sprachraum.

Zu Boden gehen

Die Redewendung "zu Boden gehen" ist eine Redensart, die das Hinfallen, Stürzen oder Umfallen auf den Boden beschreibt.

Zu Ende gehen

Die Redewendung "Zu Ende gehen" ist eine Redensart, die das Aufbrauchen von Lebensmittel oder anderer Dinge umschreibt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen: Sport, Reime

Startseite Hobbys