Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Klein-Klein spielen

Klein-Klein spielen

Typischer Ausdruck des Fußballkommentators

"Klein-Klein spielen" ist eines jener Sprichwörter, das eindeutig aus der Welt des Fußballs stammt. Viele dieser Redewendungen sind dann auch in den allgemeinen Sprachgebrauch übergeleitet worden, haben ihre Wurzeln aber im Kommentar der Journalisten, die via Fernsehen oder Radio Fußballspiele sprachlich begleiten. Die Popularität solcher Redewendungen erklärt sich einfach aus der Massenwirkung, weil diese Kommentare von sehr vielen Menschen gehört werden.

Beispiele für die Redewendung "Klein-Klein spielen"

Redewendung Klein-Klein spielenDer klassische Fall vom "Klein-Klein spielen" ist in einer Fußballsituation zu finden, wenn eine Mannschaft zwar im Ballbesitz ist und angreifen möchte, aber lieber der Ball hin- und hergeschoben wird, statt einen riskanten Pass in den Strafraum der gegnerischen Mannschaft zu spielen. Es gibt viele weitere Redewendungen, die diese Situation umschreiben wie etwa "Raumgewinn Minus ein Meter", womit ebenfalls zum Ausdruck gebracht wird, dass man zwar viele Ballkontakte innerhalb der eigenen Mannschaft hat, aber kein Nutzen daraus gezogen werden kann.

Wie viele andere sportlastige Redewendungen hat sich das "klein-klein" auch in andere Lebensbereiche ausgeweitet. In der Wirtschaft redet man gerne vom "klein-klein", wenn zwar viel gearbeitet wird, man aber trotzdem nicht weiterkommt, weil die großen Aktionen und Schritte fehlen. Gemeint ist damit, das man sich in Kleinzeugs verzettelt und das eigentliche große Ziel aus den Augen verliert. Auch im privaten Haushalt kennt man das "klein-klein", wenn viele Handlungen gesetzt werden, aber man trotzdem nicht vom Fleck kommt.

Trotzdem bleibt die Redewendung hauptsächlich im Sport und hier im Fußball daheim. Reporter sprechen immer dann vom "Klein-Klein spielen", wenn die Mannschaft nichts weiterbringt, keine innovativen Spielzüge zeigt und die Ideen ausgehen. Der Gegner freut sich darüber natürlich, weil die Gefahr für ein Gegentor geringer wird und man kann sich leichter ausrechnen, wie der Gegner agiert und wie man einen möglichen Torerfolg zum Teil sogar recht einfach verhindern kann.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    • Von etwas Wind bekommen
      Die Redewendung "von etwas Wind bekommen" ist eine Redensart aus der Jagdsprache, mit der ein Vorahnen neuer Informationen umschrieben wird.
    • den Spieß umdrehen
      Die Redewendung "den Spieß umdrehen" stammt aus dem Bereich des Militärs, wo der Spieß eine wichtige Funktion inne hat und darauf bezieht man sich mit der Redensart auch.
    • Teures Pflaster
      Die Redewendung "Das ist ein teures Pflaster" ist eine Redensart aus dem Volksmund, womit teure Geschäfte, Orte, Stadtteile oder Bezirke umschrieben werden.
    • Den Teufel an die Wand malen
      "Den Teufel an die Wand malen" ist eine beliebte Redewendung, die es schon sehr lange gibt und sich auf viele Angst machende Figuren bezieht.
    • Bis bald
      Die Redewendung "bis bald" ist für viele gar nicht als Redewendung eingestuft und wird sehr häufig verwendet, auch in verschiedenen Alltagssituationen.
    • Druck der Straße
      Redewendung "Druck der Straße" als Phrase aus der Welt der Politik rund um Proteste und wann sie verwendet wird.
    • Bis der Arzt kommt
      Beispiele für die Redewendung "bis der Arzt kommt", womit ein Übertreiben umschrieben wird - eine häufig genutzte Redensart.
    • Nicht um die Burg
      Woher kommt die Redewendung "nicht um die Burg", die eine Verneinung noch deutlich verstärkt und wann wird sie besonders gerne gesprochen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys