Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Zitate und Sprüche -> Zeit

Zitate und Sprüche über die Zeit

Die Zeit als Mittelpunkt von Aussagen und Zitate

Die Zeit spielt im Ablauf eines Menschenlebens eine wesentliche Rolle. Manche Handlungen brauchen wenig Zeit, andere Jahre oder Jahrzehnte. Die Zeit ist aber in der Literatur auch ein Begriff, mit dem man seine Lebensziele, sein Streben nach Erfolg und das Ende des Lebens umschrieben wird. Nachstehend einige Zitate zum Thema Zeit.

Gefundene Zitate (118) / zeige Seite 1 von 3

Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit und neues Leben blüht aus den Ruinen. (Friedrich Schiller aus: Wilhelm Tell)

Von Zeit zu Zeit seh´ich den Alten gern und hüte mich, mit ihm zu brechen. (Johann Wolfgang von Goethe aus: Faust)

Die Zeit bringt Rat. Erwartet´s in Geduld. Man muss dem Augenblick auch was vertrauen. (Friedrich Schiller aus: Wilhelm Tell)

Jeder Mensch begegnet einmal dem Menschen seines Lebens, aber nur wenige erkennen ihn rechtzeitig. (Gina Kaus)

Wer vor der Zeit beginnt, der endigt früh. (William Shakespeare aus: Romeo und Julia)

Privatdiebe fesselt man auf Lebenszeit im Kerker, öffentliche Diebe gehen in Gold und Purpur. (Cato der Ältere)

Wünscht bis zum Hochzeitsglücke den Freiern Argusblicke. Doch in der Ehe taugen am besten Maulwurfsaugen. (Friedrich Haug aus: Epigramme)

Des Menschen Engel ist die Zeit. (Friedrich Schiller aus: Wallensteins Lager)

Erfahren muss man stets, Erfahrung wird nie enden. Und endlich fehlt die Zeit, Erfahrnes anzuwenden. (Friedrich Rückert aus: Weisheit des Brahmanen)

Man säe nur, man erntet mit der Zeit. (Johann Wolfgang von Goethe aus: Faust)

Der ersten Liebe goldne Zeit! (Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke)

Wo leer zur Essenszeit im Hause sind die Töpfe, die werfen Mann und Frau einander an die Köpfe. (Friedrich Rückert)

Schöne Frauen haben seit undenklichen Zeiten das Vorrecht, dumm sein zu dürfen. (Ida Gräfin zu Hahn-Hahn)

Freundschaft ist die Blüte eines Augenblicks und die Frucht der Zeit. (August von Kotzebue)

Eine kleine Gabe kann wertvoll sein, wenn sie zur rechten Zeit gegeben wird. (Menander)

Ein ernster Gast stimmt nicht zum Hochzeitshaus. (Friedrich Schiller aus: Wilhelm Tell)

Mit Geduld und Zeit kommt man mählich weit! (Abraham a Santa Clara)

Geschichte und Ortskunde ergänzen sich wie die Begriffe von Zeit und Raum. (Helmuth von Moltke)

Gewalt ist für den Schwachen jederzeit ein Riese. (Friedrich Schiller aus: Don Carlos)

Es ist so viel gleichzeitig Tüchtiges und Treffliches auf der Welt. Aber es berührt sich nicht. (Johann Wolfgang von Goethe aus: Maximen und Reflexionen)

Alles Ding währt seine Zeit, Gottes Lieb auf Ewigkeit (Paul Gerhardt aus: Geistliche Andachten)

Wer Großes vorhat, lässt sich gerne Zeit. (Sophokles)

Jede Zeit und Nation hat ihren eigenen Kampf. (Johann von Müller)

Kinder rechnen nicht mit der Zeit, daher ihre langen und gründlichen Betrachtungen. (Jakob Bosshart)

Zu allen Zeiten haben die Kleinen für die Dummheiten der Großen büßen müssen. (La Fontaine aus: Fabeln)

Wehe dem Staatsmann, der sich in dieser Zeit nicht nach einem Grunde zum Kriege umsieht, der auch nach dem Kriege noch stichhaltig ist. (Otto von Bismarck)

Wo nicht die Zeit ist, fasse dich in Reden kurz. (Sophokles aus: Elektra)

Doch schmerzlich denkt manch alter Knaster, der von vergangenen Zeiten träumt, an die Gelegenheit zum Laster, die er versäumt. (Wilhelm Busch)

Ein gutes Mittel gegen die Manager-Krankheit: Stecke mehr Zeit in deine Arbeit als Arbeit in deine Zeit. (Friedrich Dürrenmatt)

Ein Mann ist viel wert in so teurer Zeit. (Friedrich Schiller aus: Die Jungfrau von Orleans)

Große Männer schaffen ihre Zeiten nicht, aber sie werden auch nicht von ihnen geschaffen. (Leopold von Ranke)

Füge dich der Zeit, erfülle deinen Platz und räum ihn auch getrost, es fehlt nicht an Ersatz. (Friedrich Rückert aus: Weisheit des Brahmanen)

Die meisten Menschen wenden mehr Zeit und Kraft daran, um die Probleme herumzureden, als sie anzupacken. (Henry Ford)

Die Rebellen von gestern sind allzeit die Despoten von heute. (Johann Scherr aus: Germania)

Wer reden und auch schweigen kann zur Zeit, der ist ein weiser Mann. (Hugo von Trimberg)

Den Redlichen bewährt ja nur die Zeit. (Sophokles aus: König Ödipus)

Es gibt Zeiten, wo man liberal regieren muss und Zeiten, wo man diktatorisch regieren muss. Es wechselt alles, hier gibt es keine Ewigkeit. (Otto von Bismarck)

Regierungen sind Segel, das Volk ist Wind, der Staat ist Schiff, die Zeit die See. (Ludwig Börne)

Ein jedes Ding muss Zeit zum Reifen haben. (William Shakespeare aus: Ein Sommernachtstraum)

Es ist Zeit, zur Ruhe zu gehen. (Jean Paul kurz vor seinem Tode)

12 3

Lesen Sie auch

Die fast zahllosen Zitate kann man in einige Kategorien untergliedern wie etwa nach den Dichtern oder nach Philosophen und bekannten Theaterstücken. Es gibt aber auch verschiedene andere Themen aus dem alltäglichen Leben, die eine Gliederung ermöglichen wie etwa Emotionen, Politik oder andere Bereiche, durch die sich Zitate zusammenführen lassen.

Zitate zum Thema Politik

Die Politik ist immer wieder ein Thema im Gedicht und in einem Theaterstück und es gibt Beobachtungen von der Armut bis zum Krieg, vom Streit bis zur Freiheit oder auch Zitate über Regierung und das Volk.

Zitate zum Thema Zeit

Die Zeit ist ein ständiger Begleiter, ob man will oder nicht. Dabei ist der Ablauf der Zeit auch in Texten häufig ein Begriff wie etwa das Leben im Alltag oder auch der Augenblick und seine Bedeutung. Das Jahr wird immer wieder in Zitate aufgegriffen wie auch Tag und Nacht.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Zitate Zeit SprücheArtikel-Thema: Zitate und Sprüche über die Zeit

Beschreibung: Auswahl und Auflistung von Zitate und Sprüche zum Thema Zeit aus der Literatur wie Theaterstücke oder Gedichte.

letzte Bearbeitung war am: 25. 10. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung