Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Natur -> Löcher in die Luft starren

Löcher in die Luft starren

Geistig abwesend sein

In der Astronomie versucht man stets neue Erkenntnisse über die schwarzen Löcher zu gewinnen, aber diese Phänomene haben nichts mit der Redewendung "Löcher in die Luft starren" zu tun. Die Redewendung bezieht sich auf Menschen, die mitten in einem Gespräch plötzlich abschalten und ihren Blick starr an einen Punkt im Himmel richten, wo aber eigentlich nichts zu sehen ist.

Beispiele für die Redewendung "Löcher in die Luft starren"

Redewendung Löcher in die Luft starren"Löcher in die Luft starren" ist eine Redensart, die dann benutzt wird, wenn jemand sich mitten im Gespräch ausklinkt. Gerade noch wurde ein Dialog geführt, aber auf die eigene Mitteilung hin gibt es keine Reaktion. Das Gegenüber sitzt da, starrt offenbar teilnahmslos irgendwohin und scheint gar nicht mitbekommen zu haben, was man gerade gesagt hatte.

Das passiert vielen Menschen so und entsteht, wenn einem ein Gedanke gekommen ist und man plötzlich eine gedankliche Umleitung wählt. Eben noch war man vertieft in die wichtige Diskussion oder auch in eine freundschaftliche Plauderei und im nächsten Moment ist man weg. Zwar sitzt man noch am gleichen Fleck, aber aus irgendeinem Grund hat man sich gedanklich vom Gespräch verabschiedet und ist oft überhaupt nicht mehr anwesend. Das kann in einer Besprechung genauso passieren wie beim Kaffee am Nachmittag.

Nach außen hin erkennen das die Gesprächspartner, indem man überhaupt nicht antwortet und seinen Blick auf einem fiktiven Punkt richtet. Der Blick ist nur Ausdruck der Abwesenheit und nicht das Ziel des Gedankens. Das kann eine Flasche am Tisch sein, eine Wolke am Himmel oder sonst ein nicht so wirklich interessantes Objekt. Manche Gesprächspartner reagieren dann mit witzigen Aussprüchen wie "Erde an Basis: ist da jemand", weil sie erkennen, dass man sich aus dem Gespräch verabschiedet hat.

"Löcher in die Luft starren" ist auch eine Redewendung, die in der Schule Anwendung findet, wenn sich eine Schülerin oder ein Schüler geistig verabschiedet und abschaltet. Auch hier erkennt man das aus der Lehrerposition, indem der Blick in die Ferne gerichtet ist. Man muss dabei nicht unbedingt zum Himmel schauen, oft erkennt man an dem "leeren" Blick, dass man mit seinem Kopf gerade in einer anderen Dimension steckt - warum und wo auch immer.

Anzeige

Redensarten und Sprichwörter

Beliebte Redensarten und Sprichwörter mit ihrer Herkunft und Bedeutung.

ZUM SHOP

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen über die Natur

aller Tage Abend

Beispiele zur Redewendung aller Tage Abend mit ihrer Bedeutung und wann sie besonders gerne gesprochen oder auch manchmal geschrieben wird.

Aus der Luft gegriffen

Die Redensart "aus der Luft gegriffen" ist eine sehr bekannte und eine jener, in der die Luft ergo auch die Natur eine wesentliche Rolle spielt.

Das Blaue vom Himmel lügen

Beispiele zur Redewendung "Das Blaue vom Himmel herunterlügen" und die Bedeutung der Redensart aus dem Volksmund.

Frischen Wind bringen

Die Redewendung "Frischen Wind bringen" ist eine solche, womit neue Ideen in bestehenden Situationen gemeint ist.

Ich könnte Bäume ausreißen

Die Redewendung "Ich könnte Bäume ausreißen" ist eine bekannte Redensart, mit der man ausdrückt, dass man sich gut und stark fühlt.

Jemanden wie Luft behandeln

Die Redewendung "Jemanden wie Luft behandeln" umschreibt, dass man einen Mitmenschen aus welchem Grund auch immer ignoriert.

[aktuelle Seite]

Löcher in die Luft starren

Die Redewendung "Löcher in die Luft starren" ist eine beliebte Redensart für die ironische Umschreibung, wenn jemand sich gedanklich abgeschaltet hatte.

Luftikus

Die Redewendung "Luftikus" umschreibt oberflächliche oder leichtsinnige Menschen ebenso wie Fluggeräte und hat die Luft als Element der Natur zum Thema.

Luftschlösser bauen

Die Redewendung "Luftschlösser bauen" umschreibt ironisch nicht erreichbare Ziele und Fantasiewünsche also schlichtweg auch Lebensträume.

Ruhe vor dem Sturm

"Ruhe vor dem Sturm" ist eine bekannte Redewendung basierend auf einer Wetterbeobachtung, aber auch häufig anders eingesetzt.

Sich in Luft auflösen

Die Redewendung "sich in Luft auflösen" ist eine witzige Redensart über plötzlich verschwundene Kollegen oder Gegenstände.

Wie eine Fahne im Wind

Die Redewendung "wie eine Fahne im Wind" ist eine Redensart aus dem Volksmund, womit ein schneller Meinungswechsel umschrieben wird.

Wind machen

Die Redewendung "Wind machen" ist eine solche, womit die Übertreibung in bestimmten Situationen gemeint ist.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen: Natur

Startseite Hobbys