Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Natur -> Ruhe vor dem Sturm

Ruhe vor dem Sturm

Redewendung basierend auf einer Wetterbeobachtung

"Ruhe vor dem Sturm" oder auch "Die Ruhe vor dem Sturm" ist eine bekannte Redewendung, die auf Achim von Arnim zurückgeht, der im beginnenden 19. Jahrhundert erkannt hat, was uns auch schon aufgefallen ist: bevor ein Gewitter ausbricht, wird es auf einmal sehr still. Die Umschreibung gibt es auch heute noch im Zusammenhang mit dem Wetter, die Redensart wird aber auch auf ganz andere Weise eingesetzt.

Beispiele für die Redewendung "Ruhe vor dem Sturm"

Redewendung Ruhe vor dem SturmEs ist auch wirklich so, dass bei einem heftigen Gewitter immer wieder zu beobachten ist, dass es immer dunkler wird, der Wind beginnt sich zu legen und man sieht schon Blitze und hört die Donnerschläge, die immer näher kommen. Doch bevor sich das Gewitter direkt über den Beobachter aufbaut, wird es auf einmal ruhig - der Wind scheint einzuschlafen, es ist praktisch windstill, es gibt keinen Blitz, keinen Donner und das Wetter bietet eine Spannung an, von der mancher Kinofilm nur träumen kann. Dann plötzlich bricht das Chaos aus und der Regen setzt ein, Wind wird stürmisch und Blitz und Donner legen los - diese Phase, bevor es losgeht ist die Grundlage für die Redensart und gilt auch heute noch vor einem Gewitter.

Aber die Redewendung kann auch ganz anders eingesetzt werden. Wenn im Fußballspiel eine Mannschaft in Rückstand gerät und angreifen muss, dann ist das nicht immer sofort der Fall, wenn noch 70 Minuten zu spielen sind. Man baut den Angriff langsam auf und der Reporter bekundet, dass dies die Ruhe vor dem Sturm ist, also die Einleitung der Angriffsphase, die später kommen muss, will man ein Tor erzielen.

Auch bei den Emotionen gibt es die Redensart. Wenn der Chef sehr sauer ist, aber sich noch freundlich gibt, dann spricht man gleichfalls davon, dass dies die Ruhe vor dem Sturm sei. Gemeint ist damit, dass er sich noch mit Mühe zurückhält, aber es dauert nicht mehr lange, bis er explodiert und seinen Emotionen freien Lauf lässt - sei es, weil schwere Fehler passiert sind oder weil sonst irgendetwas schief gegangen ist, was nicht hätte schiefgehen dürfen.

Die Ruhe vor dem Sturm ist also nicht nur beim Wetter anzutreffen, sondern wird auch oft beschrieben, wenn man danach Ärger, Wutanfälle oder viele Aktionen erwartet, aktuell aber eine fast entspannte Situation wahrnimmt.

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen über die Natur

    • aller Tage Abend
      Beispiele zur Redewendung aller Tage Abend mit ihrer Bedeutung und wann sie besonders gerne gesprochen oder auch manchmal geschrieben wird.
    • Aus der Luft gegriffen
      Die Redensart "aus der Luft gegriffen" ist eine sehr bekannte und eine jener, in der die Luft ergo auch die Natur eine wesentliche Rolle spielt.
    • Das Blaue vom Himmel lügen
      Beispiele zur Redewendung "Das Blaue vom Himmel herunterlügen" und die Bedeutung der Redensart aus dem Volksmund.
    • Frischen Wind bringen
      Die Redewendung "Frischen Wind bringen" ist eine solche, womit neue Ideen in bestehenden Situationen gemeint ist.
    • Ich könnte Bäume ausreißen
      Die Redewendung "Ich könnte Bäume ausreißen" ist eine bekannte Redensart, mit der man ausdrückt, dass man sich gut und stark fühlt.
    • Jemanden wie Luft behandeln
      Die Redewendung "Jemanden wie Luft behandeln" umschreibt, dass man einen Mitmenschen aus welchem Grund auch immer ignoriert.
    • Löcher in die Luft starren
      Die Redewendung "Löcher in die Luft starren" ist eine beliebte Redensart für die ironische Umschreibung, wenn jemand sich gedanklich abgeschaltet hatte.
    • Luftikus
      Die Redewendung "Luftikus" umschreibt oberflächliche oder leichtsinnige Menschen ebenso wie Fluggeräte und hat die Luft als Element der Natur zum Thema.
    • Luftschlösser bauen
      Die Redewendung "Luftschlösser bauen" umschreibt ironisch nicht erreichbare Ziele und Fantasiewünsche also schlichtweg auch Lebensträume.
    • Ruhe vor dem Sturm
      "Ruhe vor dem Sturm" ist eine bekannte Redewendung basierend auf einer Wetterbeobachtung, aber auch häufig anders eingesetzt.
    • Sich in Luft auflösen
      Die Redewendung "sich in Luft auflösen" ist eine witzige Redensart über plötzlich verschwundene Kollegen oder Gegenstände.
    • Wie eine Fahne im Wind
      Die Redewendung "wie eine Fahne im Wind" ist eine Redensart aus dem Volksmund, womit ein schneller Meinungswechsel umschrieben wird.
    • Wind machen
      Die Redewendung "Wind machen" ist eine solche, womit die Übertreibung in bestimmten Situationen gemeint ist.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen: Natur

    Startseite Hobbys