Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Für nix und wieder nix

für nix und wieder nix

Umschreibung für umsonst bemüht

"Für nix und wieder nix" ist eine Redewendung, die so in der österreichischen Version gesprochen wird, "Für nichts und wieder nichts" ist die deutsche Variante. In beiden Fällen ist der Inhalt der gleiche, nämlich, dass man sich umsonst bemüht hat und trotzdem nicht das Ziel erreicht wurde und man mit leeren Händen dasteht.

Beispiele für die Redewendung "Für nix und wieder nix"

"Für nix und wieder nix" war es, wenn man sich als Unternehmen große Mühe gegeben hat, einen Auftrag an Land zu holen, neue Ideen entwickelt hat, viele Wochen am Angebot gearbeitet hat, aber schließlich in der Ausschreibung doch unterlegen ist. Dann war all die Arbeit umsonst und man hätte sie sich sparen können. Das weiß man natürlich auch erst im Nachhinein.

Gleiches gilt, wenn man tagelang für eine Schularbeit lernt und sich wirklich Mühe gibt, eine gute Arbeit zu schreiben, aber doch ein negatives Ergebnis erhält. Dann war es wohl nicht umsonst, gelernt zu haben, aber das Ziel wurde beiweiten nicht erreicht - nämlich eine gute Note auszufassen. Es war somit in diesem Augenblick für "nichts und wieder nichts".

Es können noch sehr viele weitere Beispiele angeführt werden, die allesamt die gleiche Basis haben. In allen Fällen bemüht man sich um einen Erfolg und scheitert dann doch, unabhängig davon, ob man selbst schuld daran ist oder ob externe Gründe dafür sprechen. Die Redewendung wird sowohl im familiären Rahmen verwendet als auch in der Politik oder der Wirtschaft und natürlich auch in der Welt des Sports, wenn man verliert, obwohl man sich so gut vorbereitet hatte. Es ist also eine Phrase, die gerne und häufig verwendet wird.

Die einfachsten Situationen werden damit umschrieben. Wenn man quer durch die Stadt fährt, um ein Produkt zu kaufen und das ist dann vor Ort nicht lagernd, war man umsonst dorthin gefahren. Aber mit "für nix und wieder nix" lässt es sich sarkastischer umschreiben und so wurde der Spruch auch entsprechend beliebter. Außerdem klingt er ein Stück weit steigender als "es war umsonst", was man auch sagen könnte, um seinen Misserfolg zu erwähnen.

Lesen Sie auch

Es gibt eine lange Liste von Redewendungen rund um die Gesellschaft oder auch einfach das menschliche Verhalten. Auf dem Teppich bleiben thematisiert etwa die Bescheidenheit und ist eine sehr bekannte Redensart, wobei es zum Thema auch den Ball flach halten gibt. Wie man sich bettet so liegt man wird gerne bei Beziehungen benutzt und ist ähnlich oft genutzt wie etwa da komme, was wolle.

Vor allem sinnlose Unterfangen haben viele Umschreibungen erhalten wie für nix und wieder nix oder gegen Windmühlen kämpfen. Es geht aber auch positiv wie  bei das Glas ist halb voll und der Weg ist das Ziel, eine extrem oft genutzte Redewendung. Man kann sich aber auch sich nichts schenken oder in seinem Element sein und doch erfolgreich sein.

Die persönlichen Empfindungen haben auch zu vielen solcher Sprüche geführt wie etwa hier werde ich nicht alt, wenn man sich nicht wohl fühlt oder ich bin bedient, wenn gar nichts gelingen mag. Mir geht ein Licht auf ist eine positive Aussage, unter die Leute kommen ebenso. Sein Gewissen erleichtern ist auch ein Sprüch, den man schon lange kennt und nutzt wie auch Bezüge zu Burg und Licht. Dazu gehört nicht lange fackeln ebenso wie nicht um die Burg oder ähnliche. Die Burg ist dabei ein Statussymbol, das heute gar nicht mehr gültig ist, die Redewendung wird aber weiter genutzt und verstanden.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Redewendung für nix und wieder nixArtikel-Thema: für nix und wieder nix

Beschreibung: Die Redewendung "für nix und wieder nix", auch als "für nichts und wieder nichts" bekannt, ist eine beliebte Phrase für sinnfreies Bemühen.

letzte Bearbeitung war am: 11. 09. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung