Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Auf dem Teppich bleiben

Redewendung Auf dem Teppich bleiben

Realistisch bleiben

"Auf dem Teppich bleiben" ist eine sehr beliebte Redewendung, die zum Ausdruck bringt, dass man nicht übertreiben soll. Das kann auf verschiedene Weise gemeint sein - sowohl in einer Beziehung, bei einer Geschäftsidee oder auch im Sport. Ursprung ist die einfache Andeutung, dass man mit beiden Beinen am Boden bleiben soll und nicht abheben sollte - der Teppich gilt hier als Symbol für die Bodenständigkeit.

Beispiele zur Redewendung Auf dem Teppich bleiben

Die Redewendung Auf dem Teppich bleiben wird gerne gesprochen - auch in der Sportwelt bei Einzelsportler oder auch Mannschaften. Es handelt sich dabei um gerade erfolgreiche Sportler oder Teams, die mehr erreicht haben, als man erwarten konnte, die aber wissen, dass dieser Erfolgslauf jederzeit wieder beendet sein könnte. Im Fußball kann dies zum Beispiel eine Mannschaft sein, der man vorhergesagt hatte, dass sie gegen den Abstieg spielen wird und plötzlich am Beginn einer neuen Saison an der Spitze liegt. Mit "auf dem Teppich bleiben" drücken die Verantwortlichen des Vereins aus, dass sie wissen, dass die Meisterschaft noch lange geht und es schnell nach unten gehen kann.

Die Redewendung wird auch im Berufsleben oft angetroffen. So kann eine Geschäftsidee plötzlich zünden und die Verkaufszahlen schnellen nach oben. Mit "auf dem Teppich bleiben" verbindet man in diesem Zusammenhang das Wissen, dass es sich um eine Momentaufnahme handeln kann, die in zwei Monaten schon wieder ganz anders aussehen mag. Und damit umschreibt man auf ironische Art und Weise, dass die Zahlen wieder absinken könnten und dann braucht es andere Entscheidungen als zum aktuellen erfolgreichen Zeitpunkt, etwa auch im Zusammenhang mit dem Personal.

Auch im Bereich der Musikstars oder auch bei Film und Fernsehen wird die Redewendung gerne zum Einsatz gebracht. Gerade dort laufen junge Künstlerinnen und Künstler Gefahr, nach dem ersten großen Erfolg abzuheben und "bleib am Teppich" ist die Aufforderung, diesen Fehler nicht zu begehen. Vor allem Überheblichkeit gegenüber den eigenen Fans ist wenig ratsam.

Somit findet man die Redewendung auf dem Teppich bleiben in den verschiedensten Bereich und sie drückt aus, dass man Bodenhaftung behalten soll. Auch wenn es gerade gut läuft, sollte man nicht vergessen, dass der Erfolg auch einmal ausbleiben kann. Sich über den Erfolg freuen ja, übertreiben aber sicher nein.

Lesen Sie auch

Es gibt eine lange Liste von Redewendungen rund um die Gesellschaft oder auch einfach das menschliche Verhalten. Auf dem Teppich bleiben thematisiert etwa die Bescheidenheit und ist eine sehr bekannte Redensart, wobei es zum Thema auch den Ball flach halten gibt. Wie man sich bettet so liegt man wird gerne bei Beziehungen benutzt und ist ähnlich oft genutzt wie etwa da komme, was wolle.

Vor allem sinnlose Unterfangen haben viele Umschreibungen erhalten wie für nix und wieder nix oder gegen Windmühlen kämpfen. Es geht aber auch positiv wie  bei das Glas ist halb voll und der Weg ist das Ziel, eine extrem oft genutzte Redewendung. Man kann sich aber auch sich nichts schenken oder in seinem Element sein und doch erfolgreich sein.

Die zwischenmenschlichen Situationen sind häufig im Volksmund ein Thema. Auf die Schaufel nehmen ist so ein Beispiel oder auch jemanden einseifen und natürlich auch jemand Paroli bietenDas ist dein Bier ist eine Redewendung als Signal für Desinteresse an einer Sache, das umgekehrte ist die Redensart das geht dich einen Dreck an.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Redewendung auf dem Teppich bleibenArtikel-Thema: Redewendung Auf dem Teppich bleiben

Beschreibung: Die 🤩 Redewendung Auf dem Teppich bleiben ist eine segr bekannte Redensart gegenüber ✅ Leuten, die dazu neigen, zu übertreiben.

letzte Bearbeitung war am: 07. 06. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung