Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Seinen Mann stehen

Seinen Mann stehen

Redewendung über die Pflicht

"Seinen Mann stehen" ist eine Redewendung, die viele Menschen kennen und die auf die alten gesellschaftlichen Rollenbilder von Mann und Frau abzielen. Die Herkunft ist nicht wirklich zu klären, die grundsätzliche Idee ist aber klar, wenn es darum geht, die Pflicht als Mann zu erfüllen, wobei auch immer.

In der Zwischenzeit ist diese Redewendung nicht nur eine Schablone der Sprache für das starke Geschlecht, sondern eine Umschreibung für Aufgaben, die man unter Druck gewissenhaft erfüllt, egal wie schwierig die Aufgabe auch sein mag oder wie viel Zeit auch immer fehlt. Daher kann es auch sein, dass eine Frau "ihren" Mann steht und das zeigt auch in der Sprache, dass sich die gesellschaftlichen Strukturen deutlich verändert haben.

Beispiele für die Redewendung "seinen Mann stehen"

Redewendung seinen Mann stehenIn einem Unternehmen muss unter Zeitdruck eine Aufgabe bis zum Abgabetermin erledigt werden, obwohl die Zeit eigentlich nicht ausreichen kann. Ein Mitarbeiter gibt sich alle Mühe, denn er ist jener, der die finale Arbeit zusammenfassen und abgabefertig machen muss. Er muss warten, bis er alle Informationen hat und stellt doch noch rechtzeitig die Aufgabe fertig. Wenn er das schafft, hat er seinen Mann gestellt. Es ist dies also kein Macho-Spruch, sondern eine Umschreibung für die Erfüllung einer Pflicht, die trotz Stress gewissenhaft durchgeführt wird. Man könnte auch sagen, dass man sich auf diesen Mitarbeiter verlassen hat können.

Wird eine Veranstaltung vorbereitet und eine Frau steht an vorderster Front, um alle Aufgaben zu erledigen und schafft es, das Event erfolgreich aufzubauen und zu einem Mehrwert für alle zu gestalten, dann hat sie ihren Mann gestanden. Sie ist zwar noch immer eine Frau, aber im Sinne der Redewendung hat man sich auf sie verlassen können. Das zeigt auch, dass der Mann hier zwar ursprünglich sehr wohl biologisch genannt war, in der Zwischenzeit aber es um die handelnde Person geht - egal ob Kind, Mann oder Frau.

Stürmt eine Mannschaft im Fußballspiel ununterbrochen auf das Tor, um den Siegestreffer zu erzielen und die unterlegene Mannschaft erreicht doch das Unentschieden, weil ihr Torhüter alle Bälle abwehren kann - dann hat der Torhüter seinen Mann gestanden. Er ist für die ganze Mannschaft zum Bollwerk der Verteidigung geworden und hat seine Pflicht erfolgreich erfüllen können.

Es gibt viele Beispiele, in denen man seine Pflicht erfüllt und dies auch bei schwierigen Situationen schafft. Das Bild einer Welle, die auf das Land einströmt, bietet sich hier an - eine normale Arbeit wird nicht mit der Redensart umschrieben werden, aber wenn es schwierig wird und man trotzdem erfolgreich seine Aufgabe löst, hat man seinen Mann gestellt.

Ebenfalls interessant:

Ähnliche Redewendungen aus dem Bereich Gesellschaft

Auf die Schaufel nehmen

Die Redensart "auf die Schaufel nehmen" verwenden viele Leute im Alltag vor allem in Österreich, in Deutschland kennt man eher "auf die Schippe nehmen" mit gleicher Bedeutung.

Jemand Paroli bieten

"Jemand Paroli bieten" oder auch "jemand ein Paroli bieten" ist eine bekannte Redewendung, bei deren Ursprung ein Kartenspiel die Hauptrolle spielte.

Jemanden einseifen

Die Redewendung "Jemanden einseifen" meint, dass eine andere Person zum eigenen Vorteil in die entsprechende Richtung manipuliert wird.

Mir geht ein Licht auf

"Mir geht ein Licht auf" ist eine Redensart aus dem Volksmund, die es schon lange gibt und sich auf das menschliche Denken bezieht.

Nicht lange fackeln

Die Redewendung "nicht lange fackeln" ist eine Redensart, womit eine schnelle Entscheidung welcher Art auch immer beschrieben wird.

[aktuelle Seite]

Seinen Mann stehen

"Seinen Mann stehen" ist eine Redewendung über die Pflicht des Mannes, die zum Teil aber überholt ist und auch bei Frauen angewandt wird.

sich ins Fäustchen lachen

Die Redewendung "sich ins Fäustchen lachen" ist eine bekannte Redensart aus dem Volksmund, womit Schadenfreude, aber auch heimliche Freude gemeint ist.

Und damit basta!

Die Redewendung "Und damit basta!" ist eine öfter gesprochene Redensart, mit der das Ende einer Aktion kommentiert wird.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys