Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Unter fremder Flagge segeln

Unter fremder Flagge segeln

Mit falschem Namen agieren

"Unter fremder Flagge segeln" ist eine Redensart, die zu der Gruppe jener gehört, die der Seemannssprache entliehen wurden. In der Marine war diese Bezeichnung dann zutreffend, wenn jemand mit falscher Flagge sein Boot ausgestattet hatte, um nicht vom Feind oder von Piraten angegriffen zu werden. Die Redensart meint eher, dass man sich als jemand anders ausgibt.

Beispiele für die Redewendung "unter fremder Flagge segeln"

Redewendung unter fremder Flagge segelnDas häufigste Beispiel ist wohl nun mit dem Internet gegeben, wenn Artikel veröffentlicht werden, die aber mit einem anderen Namen ausgestattet werden. Wenn man dahinterkommt, erkennt man, dass der Autor unter fremder Flagge segelt, also nicht mit seinem echten Namen die Veröffentlichung angestrengt hat. Das muss keine böse Handlung sein, Autoren haben oft ein Pseudonym, unter dem sie Texte veröffentlichen.

Natürlich kann es auch böse Handlungen geben, wenn man unter fremden Namen böse Einträge in Foren schreibt, um jemanden anzuschwärzen. Auch dann segelt man unter fremder Flagge und zwar mit dem Ziel, jemanden zu schaden, ohne als Übeltäter erkannt zu werden. Man richtet den Schaden an, aber hat keine Konsequenzen zu befürchten, weil niemand wissen kann, wer man wirklich ist - allerdings weiß man längst, dass das falsch ist und man sehr wohl dahinterkommen kann, wer der Übeltäter war.

Eine ganz andere Variante ist im Geschäftsleben häufig anzutreffen. Ein Unternehmen beteiligt sich an einem Projekt und ist federführend, aber tritt nicht in Erscheinung. Stattdessen gibt es eine andere Marke oder ein anderes Unternehmen, dass das Projekt nach außen hin vertritt. Zwar wird auch mitgearbeitet, die Verantwortung trägt man nicht. In diesem Fall segelt man gleichfalls unter fremder Flagge, weil das eigentliche Unternehmen nicht aufscheint. Das kann auch eine Zusammenarbeit sein, bei der ein Unternehmen nach außen auftritt, viele andere aber zuarbeiten.

Besonders bei Internetaufgaben ist das häufig der Fall, wenn eine Agentur nach außen auftritt, der Grafiker, Programmierer oder andere Fachkräfte aber in eigener Rechnung zuarbeiten, namentlich aber nicht in Erscheinung treten. Sie haben zum Teil sogar E-Mail-Adressen der Agentur, damit es so aussieht, als ob man Mitarbeiter wäre, arbeitet aber selbständig.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen aus dem Militär

08/15

Hintergrund zur Redewendung "08/15", die oft verwendet wird und ihren Ursprung in einem Maschinengewehr hat.

den Spieß umdrehen

Die Redewendung "den Spieß umdrehen" stammt aus dem Bereich des Militärs, wo der Spieß eine wichtige Funktion inne hat und darauf bezieht man sich mit der Redensart auch.

Die Fahne hochhalten

"Die Fahne hochhalten" ist eine Redewendung aus dem Sprachgebrauch des Militärs, die heute aber auch in ganz anderen Situationen gebraucht wird.

Einem den Marsch blasen

"Einem den Marsch blasen" ist eine bekannte Redensart und hat ihren Ursprung auch wirklich bei der Militärmusik, wird heute aber anders eingesetzt.

Etwas im Schilde führen

Die Redewendung "Etwas im Schilde führen" mit dem Hintergrund und Beispielen, wann die Redensart ausgesprochen wird.

In der Hitze des Gefechts

Die Redewendung "in der Hitze des Gefechts" ist eine der Redensarten, die aus der Militärsprache in den Volksmund übertragen wurden.

Jemand an der Nase herumführen

Die Redewendung "jemand an der Nase herumführen" umschreibt, dass eine andere Person aus welchem Grund auch immer manipuliert wird.

Jemand auf Trab bringen

Die Redewendung "jemand auf Trab bringen" hat ihre Basis beim Militär und umschreibt einerseits das Antreiben, andererseits das Zurechtweisen.

Nagel auf den Kopf treffen

Die Redewendung "den Nagel auf den Kopf treffen" ist eine bekannte Redensart, womit eine richtige Aussage umschrieben wird.

[aktuelle Seite]

Unter fremder Flagge segeln

Die Redewendung "Unter fremder Flagge segeln" ist eine Redensart aus der Marine, womit umschrieben wird, dass man seinen eigenen Namen verheimlicht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys