Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Militär -> Die Fahne hochhalten

Die Fahne hochhalten

Ursprung ist das Militär

"Die Fahne hochhalten" ist eine Redewendung aus der Gruppe jener, die dem Militär und dessen Sprachgebrauch entnommen wurde. Die Fahne an sich steht für Stolz und Kampfeswille und das gilt auch heute noch, wenn an Feiertagen die Nationalflagge gut sichtbar an den Häusern präsentiert wird.

Im Militär ist vor allem die Fahne ein Thema, wenn es zum Kampf kommt. Solange man kampfbereit ist, hält man die Fahne hoch und damit ist das Symbol für die Fortsetzung auch schon erreicht. Hat man aufgegeben, dann wird die Fahne gesenkt und man hat sich die Niederlage eingestanden. Heute nutzt man die Redewendung weiterhin und zum Teil recht häufig, aber selten im militärischen Kontext.

Beispiele für die Redewendung "die Fahne hochhalten"

Redewendung die Fahne hochhaltenGerade im militärischen Zusammenhang erlebt man das symbolische Umsetzen der Redewendung. Schaut man sich halbwegs realistische Kriegsfilme und vor allem Dokumentationen an, dann sieht der erstaunte Betrachter, dass Soldaten ihr Gewehr wegwerfen, um die Fahne eines erschossenen Kameraden zu übernehmen. Er hält nun die Fahne hoch, sei es die Nationalfahne oder sei es die Fahne seiner Einheit. Das ist nicht leicht nachzuvollziehen, denn mit dem Gewehr kann er sich verteidigen und so ist er schutzlos dem Gegner und seiner Kugeln ausgeliefert, aber andererseits sieht man hier den Stolz für Einheit und Land.

Dieser Stolz und diese Kampfbereitschaft überträgt sich aber per Redensart auch auf viel friedlichere Gegebenheiten. In einem Projekt wird das Zeitfenster witzlos und es ist klar, dass man mit der vielen Arbeit niemals rechtzeitig fertig werden wird. Die meisten im Team haben schon längst aufgegeben, aber ein paar halten die Fahne weiterhin hoch. Gemeint ist damit, dass sie mit Vollgas weiterarbeiten und verzweifelt versuchen, doch noch rechtzeitig fertig zu werden. Sie haben nicht aufgegeben und glauben noch daran, dass es möglich sein könnte, die Aufgabe rechtzeitig zu lösen.

In einem Fußballspiel liegt eine Mannschaft weit zurück und es ist klar, dass sie das Spiel verlieren wird. Manche Mannschaften geben dann auf, weil ohnehin schon alles egal ist. Andere aber halten ihre Fahne hoch, was bedeutet, dass sie bis zum letzten Augenblick kämpfen - auch wenn es aussichtslos scheint oder gar ist.

Man könnte in vielen dieser Situationen auch vom weitermachen sprechen, aber wie so oft ist die Redewendung attraktiver und wird genutzt, um in diesem Fall das Weitermachen zu umschreiben. Die Fahne ist dabei das Symbol für die Sache, um die es geht - das Unternehmen, das private Projekt, die Organisation oder eben wirklich die Einheit oder das Land.

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen aus dem Militär

    • 08/15
      Hintergrund zur Redewendung "08/15", die oft verwendet wird und ihren Ursprung in einem Maschinengewehr hat.
    • Alle sitzen in einem Boot
      Beispiele zur Redewendung "alle sitzen in einem Boot", womit ausgedrückt wird, dass man zusammenhalten muss - eine der Redewendungen aus dem Bereich der Marine.
    • ans Ruder kommen
      Beispiele zur Redewendung "ans Ruder kommen", mit der gemeint ist, dass man die Leitung oder Führung übernimmt - eine sehr bekannte Redensart.
    • Die Fahne hochhalten
      "Die Fahne hochhalten" ist eine Redewendung aus dem Sprachgebrauch des Militärs, die heute aber auch in ganz anderen Situationen gebraucht wird.
    • den Spieß umdrehen
      Die Redewendung "den Spieß umdrehen" stammt aus dem Bereich des Militärs, wo der Spieß eine wichtige Funktion inne hat und darauf bezieht man sich mit der Redensart auch.
    • Einem den Marsch blasen
      "Einem den Marsch blasen" ist eine bekannte Redensart und hat ihren Ursprung auch wirklich bei der Militärmusik, wird heute aber anders eingesetzt.
    • Etwas im Schilde führen
      Die Redewendung "Etwas im Schilde führen" mit dem Hintergrund und Beispielen, wann die Redensart ausgesprochen wird.
    • In der Hitze des Gefechts
      Die Redewendung "in der Hitze des Gefechts" ist eine der Redensarten, die aus der Militärsprache in den Volksmund übertragen wurden.
    • Jemand an der Nase herumführen
      Die Redewendung "jemand an der Nase herumführen" umschreibt, dass eine andere Person aus welchem Grund auch immer manipuliert wird.
    • Jemand auf Trab bringen
      Die Redewendung "jemand auf Trab bringen" hat ihre Basis beim Militär und umschreibt einerseits das Antreiben, andererseits das Zurechtweisen.
    • Jemanden ins Boot holen
      Die Redewendung "jemanden ins Boot holen" ist eine häufig verwendete Redensart, die sich ebenfalls vom Militär oder genauer von der Marine abgeleitet hat.
    • Nagel auf den Kopf treffen
      Die Redewendung "den Nagel auf den Kopf treffen" ist eine bekannte Redensart, womit eine richtige Aussage umschrieben wird.
    • Schlagseite haben
      Die Redewendung "Schlagseite haben" ist eine der witzigen Redensarten und meint, dass man zuviel Alkohol getrunken hat und taumelt.
    • U-Boot spielen
      Die Redewendung "U-Boot spielen" ist eine witzige Redensart, mit der das Nichterreichen einer Person auf augenzwinkernde Art und Weise umschrieben wird.
    • Unter fremder Flagge segeln
      Die Redewendung "Unter fremder Flagge segeln" ist eine Redensart aus der Marine, womit umschrieben wird, dass man seinen eigenen Namen verheimlicht.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen: Militär

    Startseite Hobbys