Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Militär -> In der Hitze des Gefechts

In der Hitze des Gefechts

Aus dem Volksmund für die Eile

"In der Hitze des Gefechts" bezieht sich auf die Kampfsituation auf dem Schlachtfeld, wenn der Kampf am intensivsten tobt. Zwar führt man in seinem Büro keine Kriege und Schlachten, aber manchmal hat man trotzdem das Gefühl und genau dann, wenn der Stress am größten ist, passieren die meisten Fehler. Genau auf diese Situation bezieht sich die Redewendung.

Die Redewendung ist damit eine aus der Gruppe der Redensarten, die von der Militärsprache abgeleitet wurden.

Beispiele für die Redewendung "in der Hitze des Gefechts"

Redewendung in der Hitze des Gefechts"In der Hitze des Gefechts" erfordert keine Leichenberge und schwere Kanonen, sondern es reicht schon ein Projekt, das abgeschlossen werden muss, bei dem aber noch viel zu tun ist und der Zeitplan ins Schleudern gerät. Hier gibt es verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für die Redensart.

So kann jemand "in der Hitze des Gefechts" einen kühlen Kopf bewahren, was bedeutet, dass trotz der Anspannung und Hetzerei mit Ruhe weitergearbeitet wird. An sich sollte man annehmen, dass nun noch hektischer gearbeitet wird, wobei dadurch erst Recht unnötig viele Fehler passieren und das Projekt wohl endgültig zu spät fertig wird.

Andererseits kann jemand "in der Hitze des Gefechts" wirklich die Nerven wegschmeissen und Fehler ohne Ende machen oder einfach w.o. geben. Der Glaube, dass das Projekt noch zeitgerecht fertig wird, ist verloren gegangen und damit auch die Motivation, nochmals extra schnell zu arbeiten, um das Unmögliche möglich zu machen. Es kann aber auch sein, dass man sich weiterhin bemüht, aber immer hektischer wird, weil die Zeit stetig weiterrast - zumindest ist das gefühlt so.

Man spricht auch von Fehlern, die "in der Hitze des Gefechts" passiert sind. Dabei spielt es keine Rolle wem der Fehler unterlaufen ist, weil als Begründung liefert die Redewendung bereits den Hinweis, dass es keine normale Arbeitssituation war, sondern ein hektisches Chaos, in dem Fehler nun einmal vorkommen können. Allerdings muss es auch gar nicht hektisch zugehen. Mit der Redewendung wird auch ausgedrückt, dass man einfach einen Fehler gemacht oder einen Fehler übersehen hat.

Mit der Redewendung werden aber auch ganz andere Situationen umschrieben. An sich ist die Hitze des Gefechts im vorgestellten Kontext zu sehen - man muss schnell etwas fertigbringen und wird hektisch. Das kann auch eine Schülerin sein, die noch viel zu viel für eine Prüfung lernen muss und nicht weiß, wo sie anfangen soll. Aber es gibt auch die Möglichkeit, dass es in einer Besprechung hitzig wird, wenn man sich nicht einig ist und die Hitze des Gefechts ist dann gut vergleichbar mit der Vorlage. Es wird zwar nicht mit Patronen aufeinander geschossen, aber mit Worten. Von der Wirkung her ist die Folge ähnlich zu sehen.

Digitale Angebote

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen aus dem Militär

08/15

Hintergrund zur Redewendung "08/15", die oft verwendet wird und ihren Ursprung in einem Maschinengewehr hat.

Alle sitzen in einem Boot

Beispiele zur Redewendung "alle sitzen in einem Boot", womit ausgedrückt wird, dass man zusammenhalten muss - eine der Redewendungen aus dem Bereich der Marine.

ans Ruder kommen

Beispiele zur Redewendung "ans Ruder kommen", mit der gemeint ist, dass man die Leitung oder Führung übernimmt - eine sehr bekannte Redensart.

Die Fahne hochhalten

"Die Fahne hochhalten" ist eine Redewendung aus dem Sprachgebrauch des Militärs, die heute aber auch in ganz anderen Situationen gebraucht wird.

den Spieß umdrehen

Die Redewendung "den Spieß umdrehen" stammt aus dem Bereich des Militärs, wo der Spieß eine wichtige Funktion inne hat und darauf bezieht man sich mit der Redensart auch.

Einem den Marsch blasen

"Einem den Marsch blasen" ist eine bekannte Redensart und hat ihren Ursprung auch wirklich bei der Militärmusik, wird heute aber anders eingesetzt.

Etwas im Schilde führen

Die Redewendung "Etwas im Schilde führen" mit dem Hintergrund und Beispielen, wann die Redensart ausgesprochen wird.

[aktuelle Seite]

In der Hitze des Gefechts

Die Redewendung "in der Hitze des Gefechts" ist eine der Redensarten, die aus der Militärsprache in den Volksmund übertragen wurden.

Jemand an der Nase herumführen

Die Redewendung "jemand an der Nase herumführen" umschreibt, dass eine andere Person aus welchem Grund auch immer manipuliert wird.

Jemand auf Trab bringen

Die Redewendung "jemand auf Trab bringen" hat ihre Basis beim Militär und umschreibt einerseits das Antreiben, andererseits das Zurechtweisen.

Jemanden ins Boot holen

Die Redewendung "jemanden ins Boot holen" ist eine häufig verwendete Redensart, die sich ebenfalls vom Militär oder genauer von der Marine abgeleitet hat.

Nagel auf den Kopf treffen

Die Redewendung "den Nagel auf den Kopf treffen" ist eine bekannte Redensart, womit eine richtige Aussage umschrieben wird.

Schlagseite haben

Die Redewendung "Schlagseite haben" ist eine der witzigen Redensarten und meint, dass man zuviel Alkohol getrunken hat und taumelt.

U-Boot spielen

Die Redewendung "U-Boot spielen" ist eine witzige Redensart, mit der das Nichterreichen einer Person auf augenzwinkernde Art und Weise umschrieben wird.

Unter fremder Flagge segeln

Die Redewendung "Unter fremder Flagge segeln" ist eine Redensart aus der Marine, womit umschrieben wird, dass man seinen eigenen Namen verheimlicht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen: Militär

Startseite Hobbys