Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Und damit basta!

Redewendung und damit basta!

Steht für es reicht

Es gibt zahlreiche Redewendungen, die im deutschen Sprachgebrauch oft verwendet werden, die sich aber von anderen Sprachen ableiten lassen. "Und damit basta!" ist ein Beispiel für solche Phrasen, dessen Basis "bastare" aus dem italienischen Wortschatz entstammt. Auch im Spanischen liegen Wurzeln und übersetzt heißt es aufhören oder genug sein. So ist die Redewendung, die vermutlich durch Kaufleute in den deutschsprachigen Raum übertragen wurde, zu verstehen.

Beispiele für die Redewendung "und damit basta!"

Wenn man beim Hausbau mithilft und schon einige Stunden Arbeit geleistet hat, endet die Aktion oftmals mit "Und damit basta!", womit ausgedrückt wird, dass man genug hat und keine Lust verspürt, weiterzuarbeiten. Man könnte auch "ich hör jetzt auf" sagen, aber das klingt nicht so eindrucksvoll und die Phrase kommt besser an, wie das bei vielen Redewendungen der Fall ist.

Viele weitere Situationen kann man anführen, in denen die Redewendung auf ähnliche Weise verwendet wird. Ein Beispiel könnte das Lernen für die Schule sein, das mit "basta" abgeschlossen wird, weil man genug vom Lernen hat und dies als kleinen emotionalen Abschluss sagt, um für sich selbst festzuhalten, dass es für den Tag reicht und nun Freizeit angesagt ist.

Im Berufsalltag trifft man auch oft auf "und damit basta!", vor allem bei längeren Projekten, für die man viel Zeit aufgewendet hat. Irgendwann reicht es einem dann und wenn der Auftrag erledigt ist, schließt man für sich selbst die Aktion mit der Redewendung. Das kann beim Programmieren sein, wenn man nach Stunden der Arbeit einen Abschluss findet, das kann aber auch bei einer Besprechung sein.

Gerade Gespräche werden mit der Redewendung und damit basta! gerne abgeschlossen. Sowohl das Gespräch zwischen Eltern und Kindern, das in ein Streitgespräch ausgeartet ist, kann so beendet werden wie auch eine Diskussion im Büro oder bei einer Projektbesprechung. "und damit basta!" ist die eindeutige Ansage, dass nicht weiter diskutiert wird. Es ist gesagt, was zu sagen ist und es reicht nun. Die Redewendung wird gerne und häufig gesprochen, klingt witzig und ist für alle nachvollziehbar. Sie umschreibt aber nicht eine menschliche Handlung, wie dies viele Redensarten tun, sie ist einfach eine Umschreibung für einen bestimmten Moment - in dem Fall für das Ende einer Handlung welcher Art auch immer.

Lesen Sie auch

Es gibt eine lange Liste von Redewendungen rund um die Gesellschaft oder auch einfach das menschliche Verhalten. Auf dem Teppich bleiben thematisiert etwa die Bescheidenheit und ist eine sehr bekannte Redensart, wobei es zum Thema auch den Ball flach halten gibt. Wie man sich bettet so liegt man wird gerne bei Beziehungen benutzt und ist ähnlich oft genutzt wie etwa da komme, was wolle.

Vor allem sinnlose Unterfangen haben viele Umschreibungen erhalten wie für nix und wieder nix oder gegen Windmühlen kämpfen. Es geht aber auch positiv wie  bei das Glas ist halb voll und der Weg ist das Ziel, eine extrem oft genutzte Redewendung. Man kann sich aber auch sich nichts schenken oder in seinem Element sein und doch erfolgreich sein.

Die zwischenmenschlichen Situationen sind häufig im Volksmund ein Thema. Auf die Schaufel nehmen ist so ein Beispiel oder auch jemanden einseifen und natürlich auch jemand Paroli bietenDas ist dein Bier ist eine Redewendung als Signal für Desinteresse an einer Sache, das umgekehrte ist die Redensart das geht dich einen Dreck an.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Redewendung und damit basta!Artikel-Thema: Redewendung und damit basta!

Beschreibung: Die 🤩 Redewendung und damit basta! ist eine öfter gesprochene Redensart, mit der das ✅ Ende einer Aktion kommentiert wird.

letzte Bearbeitung war am: 02. 07. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung