Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Da komme, was wolle

Da komme, was wolle

Mich hält nichts auf

"Da komme, was wolle" ist eine oft verwendete Redewendung, mit der zum Ausdruck gebracht wird, dass man sich nicht aufhalten lassen wird. Der Ursprung ist in diesem Fall nicht genau zu eruieren und es handelt sich um eine Redensart, die vom Volksmund einfach übernommen wurde. Dabei gibt es verschiedene Varianten.

Neben "Da komme, was wolle" gibt es auch "Da komme, was kommen mag" oder seltener "komme, was will". Die Redewendung wird verwendet, wenn man ein fixes Ziel hat oder auch, wenn man jemanden etwas versprochen hatte und vor hat, dieses auch einzuhalten - egal, welche Hindernisse sich auch in den Weg stellen mögen.

Beispiele zur Redewendung Da komme, was wolle

Redewendung da komme was wolle"Da komme, was wolle" wird zum Beispiel gesagt, wenn man einem Freund versprochen hat, beim Ausmalen zu helfen und drückt somit aus, dass man auf jeden Fall vorbeikommen wird, um mitzuarbeiten, egal was auch immer dazwischenkommen möge. Man könnte auch sagen "ich komme sicher", aber gerne verwenden die Menschen Steigerungen und die Phrase ist eine solche, die suggeriert, dass selbst ein Erdbeben nichts daran ändern könne, dass man mithilft.

In ähnlichem Sinn wird "da komme, was wolle" verwendet, wenn man ein fixes Ziel vor Augen hat. Wenn man sich als Einzelunternehmer in den Kopf gesetzt hatte, dass man ein Projekt durchzieht, obwohl alle davon abraten, kann es schon vorkommen, dass man sich dieser Redewendung bedient, weil man einfach davon überzeugt ist, richtig zu liegen und mit dem Projekt Erfolg zu haben. In diesem Kontext ist auch zu verstehen, dass etwaige Probleme auf dem Weg zum Ziel ausgeräumt werden und man wird nicht zweifeln oder abbrechen.

Es gibt viele weitere Beispiele, die sich ähnlich gestalten und in denen jeweils angekündigt wird, eine Handlung auf jeden Fall durchzuziehen - sei es ein Einkauf oder eine Tätigkeit - egal wie schwierig die Aktion auch sein möge. Natürlich kann man die Redewendung auch in einem unterschiedlichen Kontext zum Ausdruck bringen. Denn man kann sie sagen, um klar zu machen, dass man es ernst meint und sich nicht davon abhalten lässt, man kann aber auch zum Ausdruck bringen, wie gerne man unterstützt und dass man fix mit einem rechnen kann - etwa beim Helfen beim Umzug oder bei ähnlichen Handlungen.

Ebenfalls interessant:

Ähnliche Redewendungen aus dem Bereich Gesellschaft

[aktuelle Seite]

Da komme, was wolle

Bedeutung der Redewendung "Da komme, was wolle", die suggeriert, dass man sich durch nichts und niemanden aufhalten lassen wird.

Die Tafel aufheben

Die Redewendung "die Tafel aufheben" ist seine sehr alte Redensart, die noch auf die Germanen und ihren Essensbrauch zurückgeht.

Du bist schief gewickelt

Redewendung "Du bist schief gewickelt" als eine der lustigen Phrasen mit Beispielen, wann sie geschrieben oder ausgesprochen wird.

Durch Abwesenheit glänzen

Redewendung "Durch Abwesenheit glänzen" als sehr alte Redewendung noch aus der Römerzeit, die heute noch Gültigkeit hat.

In seinem Element sein

Die Redewendung "in seinem Element sein", mit der ausgedrückt wird, dass man sich in der aktuellen Situation sehr wohl fühlt.

Mätzchen machen

"Mätzchen machen" ist eine bekannte Redensart, deren Ursprung weniger bekannt ist, die aber gerne und häufiger ausgesprochen wird.

Sein Gewissen erleichtern

Eingeständnis: die Redewendung "Sein Gewissen erleichtern" ist eine solche, mit der umschrieben wird, dass man einen Fehler eingestanden hat.

sich nichts schenken

Die Redewendung "sich nichts schenken" umschreibt ein Verhalten, bei dem man sich besonders intensiv bemüht und alle Energie aufbringt.

Unter die Leute kommen

Die Redewendung "Unter die Leute kommen" ist eine Redensart, womit gemeint ist, dass man neue oder bekannte Leute trifft und Kontakte knüpft.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys