Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Politik -> Sich selbst an der Nase nehmen

Sich selbst an der Nase nehmen (oder fassen)

Alte Redewendung über Schuldeingeständnis

Die Nase spielt in vielen Redewendungen eine zentrale Hauptrolle steht häufig als Symbol für den Menschen, der sie besitzt. Ein Beispiel dafür ist "sich selbst an der Nase nehmen", die man auch in der Version "sich selbst an der Nase fassen" kennt. In beiden Fällen basiert die Grundlage auf einer alten Rechtssprache.

Demnach - überliefert durch Jacob Grimms Rechtsaltertümern - gab es im altdeutschen Recht die aus heutiger Sicht ungewöhnliche Strafe, dass man sich vor dem Richter an der eigenen Nase ziehen musste. Damit wurde die Schuld eingestanden und es war eine symbolische Strafe, mit der das Verfahren auch schon wieder erledigt ist. Heute zieht man sich nicht an der Nase, die Redewendung wird aber trotzdem häufig verwendet.

Beispiele für die Redewendung "sich selbst an der Nase nehmen"

Redewendung sich selbst an der Nase nehmenIm Büro kommt es häufig vor, dass eine Kollegin oder ein Kollege ständig an anderen herumkritisiert, weil man nicht perfekt organisiert ist oder weil man viel effizienter arbeiten könnte. Und dann passiert es, dass genau diese Person etwas übersehen hat oder einen Termin verpasst hat. Mit ziemlicher Freude drücken dann die Kolleginnen und Kollegen mit der Redewendung "sich selbst an der Nase nehmen" aus, dass jene Person im eigenen Bereich einmal für Ordnung sorgen sollte. Gemeint ist damit, dass man auf sich selbst schauen sollte und die eigenen Fehler beseitigen, statt ständig auf anderen herumzuhacken.

In diesem Kontext wird die Redensart häufig verwendet, vor allem wenn jemand stets etwas zu kritisieren hat, aber dann selbst Fehler eingestehen muss. Hier ist die Bedeutung der Redewendung mit dem Original durchaus ähnlich. Aber es wird sich kaum jemand an der Nase ziehen, doch angenehm ist es nicht, wenn man dann selbst falsch lag und die kritisierte Kollegenschaft das Vergnügen.

Die Redewendung wird aber auch in einem anderen Sinn verwendet, nämlich aus der eigenen Sicht dahingehend, dass man selbstkritischer agiert. Wenn in einer hektischen Situation viel zu tun ist, könnte man vor allem die anderen antreiben, aber man kann auch bei sich selbst effizienter werden, um aktiv mitzuhelfen. Man nimmt sich selbst an der Nase heißt demnach auch, dass man im Eigenbereich mehr Energie einsetzt, um die Situation zu verbessern.

Das gilt auch, wenn man einen Fehler erkannt hat und daran arbeitet, diesen zu beheben. Die Redensart ist daher verschieden verwendbar, hat aber immer damit zu tun, dass man Fehler macht oder vielleicht auch zu Beginn nicht die nötige Ernsthaftigkeit an den Tag gelegt hat und im Finale unter Zugzwang kam. Hätte man gleich schnell gearbeitet, wäre man nicht in die Situation geraten.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen aus der Politik

Ab geht die Post!

"Ab geht die Post!" ist eine Redewendung, in der die Post auch zum Symbol für Geschwindigkeit wird und die oft gesprochen wird.

Amtsschimmel

Bedeutung der Redewendung "Amtsschimmel" im Zusammenhang mit Behörden und deren Vertreter und wie es überhaupt zu dieser Redensart gekommen ist.

Auf freiem Fuße sein

"Auf freiem Fuße sein" ist eine alte Redewendung aus dem Mittelalter, die auch heute noch sehr häufig verwendet wird, vor allem auch von Medien.

Druck der Straße

Redewendung "Druck der Straße" als Phrase aus der Welt der Politik rund um Proteste und wann sie verwendet wird.

Ein großes Trara machen

Die Redewendung "ein großes Trara um etwas machen" ist eine sarkastische Umschreibung für eine übertriebene Reaktion auf Belangloses.

Eine Galgenfrist bekommen

Die Redewendung "eine Galgenfrist bekommen" umschreibt einen zeitlichen Aufschub und wird in verschiedenen Situationen ausgesprochen.

Es einem stecken

Die Redewendung "es einem stecken", womit die Weitergabe von meist heimlicher Information gemeint und auch umschrieben ist.

Etwas an die große Glocke hängen

Redewendung "Etwas an die große Glocke hängen" und ihrem Sinn und ihrer Umschreibung rund um einen Verrat.

Etwas vom grünen Tisch bestimmen

"etwas vom grünen Tisch her bestimmen" ist eine Redewendung, die unterschiedlich genutzt wird und sich auf die ehemaligen Sitzungszimmer bezieht.

Farbe bekennen

"Farbe bekennen" ist eine Redensart, die häufiger ausgesprochen wird und die zur Gruppe jener gehört, die mit Kartenspiele ihren Ursprung haben.

Im Kalender rot anstreichen

Die Redewendung "Im Kalender rot anstreichen" umschreibt wichtige Termine oder Außergewöhnliches über die Kalendereintragung hinaus.

Mit Hängen und Würgen

"Mit Hängen und Würgen" ist eine sehr beliebte Redewendung im Zusammenhang mit einem knappen Erfolg, dessen Ursprung viele gar nicht kennen.

Palaver

Palaver ist eine häufig genutzt Redensart in verschiedenen Situationen, die ihren Ursprung in Portugal hat und später in den deutschen Sprachsatz überführt wurde.

[aktuelle Seite]

Sich selbst an der Nase nehmen

"Sich selbst an der Nase nehmen" oder "Sich selbst an der Nase fassen" ist schon eine lange bekannte Redewendung im deutschen Sprachgebrauch.

sich selbst an der Nase ziehen

Die Redewendung "sich selbst an der Nase ziehen" steht für die Aussage, das man sich selbst die Schuld eingestehen soll.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen: Politik

Startseite Hobbys