Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Politik -> Etwas an die große Glocke hängen

Etwas an die große Glocke hängen

Etwas verraten

"Etwas an die große Glocke hängen" ist eine sehr oft genutzte Redewendung, die auf einen alten Brauch zurückgeht. In früheren Jahrhunderten wurden öffentliche Bekanntmachungen durch eine Schelle ausgerufen, sehr wichtige Informationen verstärkte die Kirchenglocke zusätzlich, um auch weiter entfernt lebende Menschen darauf aufmerksam zu machen.

Beispiele für die Redewendung "Etwas an die große Glocke hängen"

Redewendung etwas an die große Glocke hängenDie Redewendung im heutigen Sinne bezieht sich aber nicht auf die Veröffentlichung selbst, sondern darauf, dass etwas verbreitet wird, das nicht dafür bestimmt ist. Wenn in der Schule ein Schüler eine Erzählung über ein Erlebnis eines anderen Schülers hört, die diesem peinlich ist, dann sollte man dies nicht weitererzählen. Stellt man sich aber vor eine Gruppe von Mitschülern und erzählt sie froh und munter weiter, dann hängt man die Geschichte an die große Glocke, also man verteilt die Information weiter. Die große Glocke ist dabei die große Zahl an Schülerinnen und Schüler, die davon erfahren. Die Weitergabe ist gar nicht das Thema, die Reaktion und Konsequenz ist mit der Redensart gemeint.

Gleiches gilt für Situationen im Berufsalltag, wenn einem Kollegen ein Missgeschick passiert ist und das von der Kollegenschaft fleißig weiterberichtet wird, sodass es auch wirklich alle erfahren können. Auch dann spricht man davon, dass etwas an die große Glocke gehängt wurde.

Es müssen aber nicht nur unangenehme und peinliche Dinge und Hoppalas sein, die man weitererzählt, es können auch Informationen sein, die man vorerst noch geheim halten möchte, bevor man sie weitergibt. In beiden Fällen wird die Redewendung gerne genutzt, wenn die Infos doch weitererzählt wurden. Die Glocke ist in diesem Zusammenhang die Öffentlichkeit oder eine große Gruppe. Informationen, die nur zwei Personen besessen haben, werden auf diese Art und Weise einer größeren Menschenmenge zugänglich und häufig handelt es sich um einen Inhalt, der die anderen nichts angeht, sie vielleicht gar nicht einmal wirklich interessiert.

Häufig ist es so, dass es dem Betreffenden mehr unangenehm ist als es die anderen interessiert. Das hängt natürlich von der Situation ab, denn wenn es sensible Fakten über einen Politiker sind, stürzen sich die Medien darauf und das ist eine andere Geschichte, als wenn ein Schüler in ein Schlammloch fiel und ein paar Schüler darüber lachen.

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen aus der Politik

    • Ab geht die Post!
      "Ab geht die Post!" ist eine Redewendung, in der die Post auch zum Symbol für Geschwindigkeit wird und die oft gesprochen wird.
    • Amtsschimmel
      Bedeutung der Redewendung "Amtsschimmel" im Zusammenhang mit Behörden und deren Vertreter und wie es überhaupt zu dieser Redensart gekommen ist.
    • Auf freiem Fuße sein
      "Auf freiem Fuße sein" ist eine alte Redewendung aus dem Mittelalter, die auch heute noch sehr häufig verwendet wird, vor allem auch von Medien.
    • Druck der Straße
      Redewendung "Druck der Straße" als Phrase aus der Welt der Politik rund um Proteste und wann sie verwendet wird.
    • Ein großes Trara machen
      Die Redewendung "ein großes Trara um etwas machen" ist eine sarkastische Umschreibung für eine übertriebene Reaktion auf Belangloses.
    • Eine Galgenfrist bekommen
      Die Redewendung "eine Galgenfrist bekommen" umschreibt einen zeitlichen Aufschub und wird in verschiedenen Situationen ausgesprochen.
    • Es einem stecken
      Die Redewendung "es einem stecken", womit die Weitergabe von meist heimlicher Information gemeint und auch umschrieben ist.
    • Etwas an die große Glocke hängen
      Redewendung "Etwas an die große Glocke hängen" und ihrem Sinn und ihrer Umschreibung rund um einen Verrat.
    • Etwas vom grünen Tisch bestimmen
      "etwas vom grünen Tisch her bestimmen" ist eine Redewendung, die unterschiedlich genutzt wird und sich auf die ehemaligen Sitzungszimmer bezieht.
    • Farbe bekennen
      "Farbe bekennen" ist eine Redensart, die häufiger ausgesprochen wird und die zur Gruppe jener gehört, die mit Kartenspiele ihren Ursprung haben.
    • Im Kalender rot anstreichen
      Die Redewendung "Im Kalender rot anstreichen" umschreibt wichtige Termine oder Außergewöhnliches über die Kalendereintragung hinaus.
    • Mit Hängen und Würgen
      "Mit Hängen und Würgen" ist eine sehr beliebte Redewendung im Zusammenhang mit einem knappen Erfolg, dessen Ursprung viele gar nicht kennen.
    • Palaver
      Palaver ist eine häufig genutzt Redensart in verschiedenen Situationen, die ihren Ursprung in Portugal hat und später in den deutschen Sprachsatz überführt wurde.
    • Sich selbst an der Nase nehmen
      "Sich selbst an der Nase nehmen" oder "Sich selbst an der Nase fassen" ist schon eine lange bekannte Redewendung im deutschen Sprachgebrauch.
    • sich selbst an der Nase ziehen
      Die Redewendung "sich selbst an der Nase ziehen" steht für die Aussage, das man sich selbst die Schuld eingestehen soll.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen: Politik

    Startseite Hobbys