Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Palaver

Palaver oder das Palaver

Grundlage waren Sitzungen in Portugal

"Palaver" ist ein Wort, das im Volksmund sehr häufig anzutreffen ist, aber dessen Ursprung und Bedeutung eigentlich wenig bekannt ist. Es gibt verschiedenste Situationen, in denen das Gespräch im Mittelpunkt steht und daher liegt der Schluss nahe, dass es sich auch um die Kommunikation handeln könnte.

Und das ist auch richtig so, denn der Ursprung des Wortes, das man auch als kurze Redewendung einsetzt, ist Portugal. Dort wurden die Ratsversammlungen mit dem Wort "palavra" umschrieben, also das umfangreiche Besprechen und miteinander reden. Im Laufe der Zeit wurde der Begriff auch im deutschen Sprachraum ein Thema und ist heute auch noch in Verwendung, wenn auch auf verschiedenen Ebenen.

Beispiele für die Redewendung "Palaver"

Redewendung PalaverDenn es gibt verschiedene Auslegungen, was man mit einem Palaver eigentlich zum Ausdruck bringen möchte. Ein Beispiel ist eine Besprechung, bei der man schon im Vorfeld weiß, dass es zu keiner Entscheidung kommen wird. Das kann ein Treffen von Gewerkschaftern genauso sein wie eine Schulbesprechung, eine Betriebsversammlung oder jede andere Veranstaltung, bei der Menschen zusammentreffen, um sich auszutauschen. Da man davon ausgeht, dass es ohnehin wenig bringt, spricht man geringschätzig von einem Palaver und meint damit, dass die Zeit vergeudet ist.

Positiver wird das Wort genutzt, um eine lange Besprechung zu umschreiben. Dabei wird sehr wohl ein Erfolg möglich sein, dass man umschreibt die lange Besprechung mit dem Palaver und drückt damit auch die Mühe aus, die es braucht, um das erforderliche oder auch gewünschte Ziel erreichen zu können.

Die Redensart wird häufig eingesetzt, bei Diskussionen im Freundeskreis ebenso wie bei politischen Diskussionen. Immer dann, wenn lange gesprochen wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man dies auch mit dem Palaver umschreiben wird. Man könnte den Begriff auch als endloses Geschwätz im negativen oder als Unterhaltung und Besprechung im positiven Sinne übersetzen. Wie so oft wird aber nicht diese normale Sprache genutzt, sondern lieber ein Begriff aus dem Volksmund - in diesem Fall eben Palaver.

Das bedeutet aber auch, dass man den gesamten Zusammenhang kennen muss, um zu erahnen, ob man nun etwas Positives oder Negatives zum Ausdruck bringen möchte. Aus dem Zusammenhang gerissen wird man nicht wissen, ob die Besprechung Sinn gemacht hat oder nicht.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen aus der Politik

    • Ab geht die Post!
      "Ab geht die Post!" ist eine Redewendung, in der die Post auch zum Symbol für Geschwindigkeit wird und die oft gesprochen wird.
    • Amtsschimmel
      Bedeutung der Redewendung "Amtsschimmel" im Zusammenhang mit Behörden und deren Vertreter und wie es überhaupt zu dieser Redensart gekommen ist.
    • Auf freiem Fuße sein
      "Auf freiem Fuße sein" ist eine alte Redewendung aus dem Mittelalter, die auch heute noch sehr häufig verwendet wird, vor allem auch von Medien.
    • Druck der Straße
      Redewendung "Druck der Straße" als Phrase aus der Welt der Politik rund um Proteste und wann sie verwendet wird.
    • Ein großes Trara machen
      Die Redewendung "ein großes Trara um etwas machen" ist eine sarkastische Umschreibung für eine übertriebene Reaktion auf Belangloses.
    • Eine Galgenfrist bekommen
      Die Redewendung "eine Galgenfrist bekommen" umschreibt einen zeitlichen Aufschub und wird in verschiedenen Situationen ausgesprochen.
    • Es einem stecken
      Die Redewendung "es einem stecken", womit die Weitergabe von meist heimlicher Information gemeint und auch umschrieben ist.
    • Etwas an die große Glocke hängen
      Redewendung "Etwas an die große Glocke hängen" und ihrem Sinn und ihrer Umschreibung rund um einen Verrat.
    • Etwas vom grünen Tisch bestimmen
      "etwas vom grünen Tisch her bestimmen" ist eine Redewendung, die unterschiedlich genutzt wird und sich auf die ehemaligen Sitzungszimmer bezieht.
    • Farbe bekennen
      "Farbe bekennen" ist eine Redensart, die häufiger ausgesprochen wird und die zur Gruppe jener gehört, die mit Kartenspiele ihren Ursprung haben.
    • Im Kalender rot anstreichen
      Die Redewendung "Im Kalender rot anstreichen" umschreibt wichtige Termine oder Außergewöhnliches über die Kalendereintragung hinaus.
    • Mit Hängen und Würgen
      "Mit Hängen und Würgen" ist eine sehr beliebte Redewendung im Zusammenhang mit einem knappen Erfolg, dessen Ursprung viele gar nicht kennen.
    • Sich selbst an der Nase nehmen
      "Sich selbst an der Nase nehmen" oder "Sich selbst an der Nase fassen" ist schon eine lange bekannte Redewendung im deutschen Sprachgebrauch.
    • sich selbst an der Nase ziehen
      Die Redewendung "sich selbst an der Nase ziehen" steht für die Aussage, das man sich selbst die Schuld eingestehen soll.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys