Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Adlerauge

Adlerauge

Sehr gut sehen können

Warum man gerade den Adler als Beispiel herangezogen hat, ist nicht restlos geklärt, aber der Adler ist unter den Greifvögel jener, der die Menschen seit jeher sehr fasziniert hat. "Adlerauge" ist ein Ausdruck und oft auch Teil einer Redewendung, die sich auf den Adler und sein Sehvermögen bezieht und damit Menschen umschreibt, die sehr gut und vor allem auch sehr weit sehen können.

Beispiele für die Redewendung Adlerauge

Redewendung AdleraugeDabei muss es nicht die Distanz auf der Landstraße sein, auch in der Schule sitzen immer wieder Adleraugen. Damit werden Schülerinnen und Schüler bezeichnet, wenn sie in der letzten Reihe sitzen und nach Klagen der Mitschülerinnen und Mitschüler aus den anderen Sitzreihen gefragt werden, ob sie die Tafel gut lesen können. Dies bejahen sie, weil sie mit der Distanz kein Problem haben und die Texte und Formeln wirklich gut zu lesen imstande sind - und schon hat man das Image eines Adlerauges.

Ein Adlerauge ist auch ein Mensch, der in einem Gespräch auf eine weit entfernte Tafel hingewiesen wird - zum Beispiel eine Werbetafel oder auch ein abgestellter Lastkraftwagen - und in der Lage ist, den Text zu entziffern, der darauf zu lesen ist. Seine Gesprächspartner schaffen das vielleicht nicht, klar - sie sind ja auch keine Adleraugen.

Adleraugen sind also immer Menschen, die erstaunlich gut sehen können, wobei damit auch meist die Distanz gemeint ist. Wer auf die Ferne Texte gut lesen kann, ist meist so bezeichnet, wobei es auch den Adlerblick als Begriff und volkstümliche Redewendung gibt, der sich auf die gleiche Fähigkeit bezieht. Damit hat man wieder eine Redewendung im Einsatz, die sich auf die Tierwelt bezieht und es gibt viele Sprüche in dieser Form, die natürliche Vorkommnisse mit menschlichen Alltagssituation in Einklang bringen.

Man kann eine solche Redewendung auch als Überzeichnung umschreiben, denn die Raubvögel sehen natürlich viel besser als die Menschen. Was der gut sehende Mensch auf die Ferne erkennen kann, kostet dem Adler nur ein müdes Lächeln. Trotzdem ist die Redewendung natürlich beliebt geworden, vielleicht auch aus Begeisterung und Respekt über die echten Tiere, von denen sie abgeleitet wurde.

Ebenfalls interessant:

Ähnliche Redewendungen aus dem Bereich der Vögel

[aktuelle Seite]

Adlerauge

Redensart "Adlerauge" als Spruch aus der Tierwelt und ihre ursprüngliche Bedeutung sowie Beispiele, wann er eingesetzt wird.

Ein Rabenvater sein

"Ein Rabenvater sein" (oder auch eine Rabenmutter) ist eine ab und an verwendete Redewendung, deren Ursprung auch wirklich mit den Raben in Verbindung steht.

Eine Gänsehaut bekommen

Redewendung "Eine Gänsehaut bekommen", womit die Veränderung der menschlichen Haut bei Angst oder Kälteempfinden gemeint ist.

Einen Vogel haben

Die Redewendung "einen Vogel haben" im Bezug auf Mitmenschen - mit Hintergründe und Beispiele sowohl als Redensart wie auch als gezeigtes Symbol.

Federn lassen

Die Redewendung "Federn lassen" und ihr Hintergrund aus der Tierwelt und wann die Redensart heute eingesetzt werden kann.

Grünschnabel sein

Die Redewendung "Grünschnabel sein", mit der ein junges Alter ebenso umschrieben wird wie auch Unerfahrenheit.

Mir schwant nichts Gutes

Die Redewendung "mir schwant nichts Gutes" ist eine Redensart, womit man eine negative Vorahnung umschreibt.

Nicht aus den Federn kommen

Die Redewendung "nicht aus den Federn kommen" meint, dass man nicht aufstehen will oder kann oder dass man noch müde ist.

Nicht viel Federlesens machen

Die Redewendung "nicht viel Federlesens machen" meint, dass man gleich zur Sache kommt und auch keine Rücksicht nimmt.

Sich mit fremden Federn schmücken

Die Redewendung "sich mit fremden Federn schmücken" ist eine Redensart über einen Menschen, der den Erfolg anderer für sich zunutze macht.

Stehlen wie die Raben

"Stehlen wie die Raben" ist eine Redewendung, die sich auch wirklich auf die Raben und ihr Verhalten bezieht und zwar aufgrund einer besonderen Eigenschaft.

Zur Feder greifen

Die Redewendung "zur Feder greifen", womit das Niederschreiben gemeint ist, entstanden durch die früher verwendete Vogelfeder.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys