Sie sind hier: Startseite -> Lifestyle -> Modelexikon -> Modestil -> Used-Look

Used-Look oder abgetragene Mode

Scheinbar ver(ge)brauchte Kleidung

In der Modewelt gibt und gab es schon die unterschiedlichsten Trends, doch generell ist man beim Kauf einer Kleidung darauf aus, neue Ware einzukaufen und sich damit selbst eine Freude zu machen. Es gibt aber Modetrends, die dem scheinbar widersprechen.

Details zum Used-Look

Zu diesen Stilrichtungen zählt auch der "Used-Look". "to use" ist die englische Übersetzung für gebrauchen und damit ist gesagt, dass der Used-Look Kleidung hervorbringt, die, obwohl neu erworben, so aussieht, als hätte man Hose oder Jacke bereits seit Monaten oder Jahren getragen und müsste sie eigentlich aus dem Kleiderbestand entsorgen.

Dieser Trend ist aber nicht neu und ist möglicherweise sogar aus Film und Fernsehen übernommen. Ein typisches Beispiel für den Used-Look ist die Kultfigur Indiana Jones, der einen schäbigen, offenbar schon lange benützten Hut trägt und eine Lederjacke, die er wohl schon seit 10 Jahren zur Grundausstattung seiner Kleidung zählt.

Es wäre aber unglaubwürdig gewesen, wäre Indy in seinen Abenteuern mit einer neu glänzenden Lederjacke aufgetaucht. Und genau hier setzt der Used-Look an. Die Klassiker sind Lederjacken, die auf gebraucht/verbraucht getrimmt werden oder Jeans, die man schon früher mit Kieselsteinen gewaschen hatte, um eine bestimmte Charakteristik zu erzeugen.

Used-Look in der Modewelt

Gerade bei Jeans gibt es in diversen Katalogen Angebote von Hosen im Used-Look, sodass man sie zwar neu kauft, die Hose aber trotzdem schon gebraucht aussieht. Dieser Look ist immer wieder im Modetrend und wird in neuen Varianten und mit neuen Methoden der Behandlung von Kleidungsstücken neu erfunden.

Gerade der Used-Look ist aber eine sehr freie Idee der Kleidung, weil man mit der Schere selbst nachhelfen kann und Löcher in die Hose schneidet, um diesen Look herzustellen. In Modezeitschriften gibt es sogar Ideen, wie man aus alten Teilen, die man nicht mehr tragen möchte, solche Kleidungsstücke schaffen kann. Somit gibt es nicht nur das Angebot am Modemarkt, sondern auch die Möglichkeit, selbst tätig zu werden, um eine neue Optik herzustellen.

Ebenfalls interessant:

Begriffe zum Modestil

Allround-Bekleidung

Als Allround-Bekleidung bezeichnet man Mode, die überall passt - am Arbeitsplatz genauso wie zu Hause oder bei jeglicher Freizeitaktivität.

Basics

Basics ist ein Modebegriff als Zusammenfassung für die Grundausstattung oder Basisgarderobe vom T-Shirt bis zum Sakko in meist zeitloser Art und Weise.

Business-Look

Der Business-Look bedeutet in der Mode Kleidung wie Anzüge, Kostüme oder Hosenanzüge als offizielle Kleidung und wird oftmals als Kleidung erwartet.

Casual-Look

Casual-Look oder Casual-Wear umschreibt bequeme Freizeitbekleidung fern von der formelen Kleidung, die man als Business-Look zusammenfasst.

City-Look

Mit dem City-Look umschreibt man in der Modewelt ein Form von Kleidung, die in der Stadt jederzeit getragen werden könnte, die aber nicht so formell ist wie die Business-Kleidung.

Destroyed Look

Der Destroyed Look ist eine optische Modeidee wie bei der Jeans mit Löcher oder abgetragene Lederjacken - wenn Kleidung bewusst verändert wird, um abgetragen zu wirken.

Formelle Bekleidung

Unter der formellen Bekleidung versteht man auch die offizielle Kleidervorschrift wie Anzug und Krawatte bei Herren und Kostüm bei Damen für Büro oder Event.

Indoor-Mode

IIndoor-Mode umschreibt bequeme Freizeitmode, wie man sie zu Hause gerne trägt, auch warme Kleidung im Winter.

Lagen-Look

Der Lagen-Look bezieht sich auf optische Spielereien mit verschiedenen Lagen oder Ebenen wie beim Lagen-Rock.

Long-Bekleidung

Long ist ein Begriff in der Modewelt für untypisch lange Kleidungsstücke wie den Long-Pullover, das Longtop oder das Long-Shirt.

Military-Stil

Der Military-Stil oder auch Militär-Look umfasst Kleidung angelehnt an die Tarnfarben des Militärs und zum Teil auch originale Teile, die in die Modewelt übertragen wurden.

Minimalismus

Der Minimalismus ist in der Mode ein Begriff für das Zurücknehmen des Designs als dezenter Ausdruck der Kleidung.

Overdressed

Mit overdressed umschreibt man, wenn man eine zu feine Kleidung für den Anlass ausgewählt hat wie der Anzug für die Grillparty.

Stretch-Kleidung

Stretch-Kleidung oder Stretch-Mode ist ein Trend, Kleidungsstücke durch dehnbares Material so zu verändern, dann sie sich dem Träger besser anpassen können.

[aktuelle Seite]

Used-Look

Der Used-Look umschreibt Kleidungsstücke, die zwar neu sind, aber scheinbar schon lange getragen wurden, wodurch mit der Optik gespielt wird.

Wetlook

Wetlook ist eine Modeidee, bei der die Kleidung aussieht, als ob man damit gerade aus dem Wasser gekommen wäre.

Workwear

Workwear ist ein Modebegriff für die Arbeitskleidung, die von Modedesignern zur bequemen Freizeitmode umfunktioniert wurde.

Zwiebel-Look

Der Zwiebel-Look ist dann gefragt, wenn es in der Früh noch kühl ist, aber untertags schon die Sonne für Wärme sorgt und man Schicht für Schicht ablegen kann.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Modestil

Startseite Lifestyle