Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Geld -> koste es, was es wolle

koste es, was es wolle

Der Preis ist egal

Beim Einkauf schaut man stets auf den Preis und vergleicht auch gerne, um ein paar Euro sparen zu können. Bei der Arbeit ist man auch bemüht, möglichst effizient vorzugehen. Aber es gibt Aktionen, bei denen ist es völlig egal, was es kostet oder wie viel Zeit man investieren muss. Die Redewendung "koste es, was es wolle" ist sehr beliebt, oft anzutreffen und umschreibt diesen Gedanken sehr gut.

Beispiele für die Redewendung "koste es, was es wolle"

Redewendung koste es, was es wolle"Koste es, was es wolle" trifft zum Beispiel dann zu, wenn man eine Konzertkarte unbedingt haben muss, egal, wie teuer sie ist. Eingefleischte Fans wollen dieses Konzert der Band X auf jeden Fall sehen und live erleben und dabei geht es nicht nur um den Preis. Muss man sich stundenlang anstellen, um noch eine Eintrittskarte zu erhalten, ist die Redewendung ebenfalls zutreffend und umschreibt den Aufwand, den man betreiben muss, um sein Ziel - in dem Fall den Erhalt des Tickets - realisieren zu können.

Sitzt man vor einem großen Puzzle und weiß, dass es noch eine Zeit dauern wird, bis man damit fertig ist, kann auch der Ehrgeiz zupacken und man strebt an, am gleichen Tag noch den letzten Stein anbringen zu müssen. "Koste es, was es wolle" trifft auch hier zu und umschreibt die Entschlossenheit, auch zig Stunden an Puzzlearbeit in Kauf zu nehmen, um sein Ziel zu erreichen.

Bei vielen ähnlichen Aktivitäten im Beruf und in der Freizeit trifft man auf die Phrase, bei der umschrieben wird, dass etwas, das man am nächsten Tag auch noch erledigen könnte, unbedingt noch am gleichen Tag fertig werden soll. Ursprünglich war man mit der Redewendung in Richtung Preisentscheidung unterwegs, mittlerweile ist aber auch der Aufwand einer Tätigkeit damit beschrieben. Es ist dies eine Redensart, die vor allem den Ehrgeiz umschreibt und natürlich auch die eigene Entschlossenheit.

Vor allem bei Aktionen, die Außenstehende gar nicht nachvollziehen können, wird die Redewendung gerne gesprochen. Noch verständlich ist es, wenn man unbedingt am gleichen Tag ein Projekt abschließen möchte, weil es dafür gutes Geld gibt oder weil man einen Termin hat. Aber ob man nun heute oder morgen die Bücher schlichtet, ob man heute oder morgen das Fahrrad putzt - das tut nichts zur Sache und umschreibt aber die Entschlossenheit, wenn man es unbedingt jetzt erledigen will.

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen übers Geld

    • Alles in Hülle und Fülle haben
      "Alles in Hülle und Fülle haben" ist eine bekannte Redensart aus dem Volksmund, die insofern auch interessant ist, weil sie heute ganz was anderes bedeutet als ursprünglich.
    • An Boden verlieren
      Die Redensart "an Boden verlieren" ist eine bekannte, womit die Reduzierung der eigenen Möglichkeiten beschrieben wird - inklusive Beispiele, wann sie verwendet wird.
    • Auf die Goldwaage legen
      Die Redewendung "auf die Goldwaage legen" sprechen viele aus und es ist dies ein Spruch aus dem Volksmund, der auch so zu verstehen ist, wie man es meint.
    • Auf die hohe Kante legen
      Die Redewendung "auf die hohe Kante legen" kennen viele Leute im Zusammenhang mit Geld, Finanzierung und auch Sparen - mit Beispielen.
    • Bruchbude
      Die Redewendung "Bruchbude" ist ein abfälliger Ausdruck und ein Beispiel, das in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurde.
    • Damit kannst du einpacken
      Beispiele für die Redewendung "Damit kannst du einpacken" und ihre Bedeutung sowie der Ursprung der Redensart.
    • Den Gürtel enger schnallen
      Die Redewendung "den Gürtel enger schnallen" ist eine bekannte Redensart, womit Sparen und sich einschränken umschrieben wird.
    • Die paar Kröten
      "Die paar Kröten" ist eine gerne genutzte Redewendung, deren Ursprung aber mit den bekannten Tieren aus den Feuchtgebieten gar nichts zu tun hat.
    • Ein Batzen Geld
      "Ein Batzen Geld" ist eine häufig gewählte Redensart, deren Ursprung aber für viele unbekannt ist und sich auf die Münzen in der Schweiz bezieht.
    • Eine goldene Nase verdienen
      "Eine goldene Nase verdienen" ist eine der zahlreichen Redewendungen, in denen die Nase des Menschen eine zentrale Hauptrolle spielt.
    • Einer muss berappen
      "Einer muss berappen" ist eine Redewendung, die sich nicht auf die Gaunersprache bezieht, sondern eine ganz andere Herkunft aufweist.
    • Etwas in Kauf nehmen
      Die Redewendung "Etwas in Kauf nehmen", die ausdrückt, dass man etwas erreicht, aber nur auf Kosten eines Nachteils.
    • Halbe Miete
      Die Redewendung "halbe Miete" ist eine Redensart, die einen Teilerfolg positiv umschreiben kann oder gleichzeitig auch negativ.
    • In der Kreide stehen
      "In der Kreide stehen" ist eine schon lange bekannte Redensart im Volksmund, die auch heute noch mit den Finanzen in Zusammenhang steht.
    • koste es, was es wolle
      Die Redewendung "koste es, was es wolle" umschreibt die Entschlossenheit, etwas zu jedem Preis unbedingt haben zu wollen.
    • Kurz vor Torschluss
      Die Redewendung "kurz vor Torschluss" umschreibt, dass man sich im letztmöglichen Augenblick einer Situation befindet, welcher Art auch immer.
    • Seine Felle davonschwimmen sehen
      "Seine Felle davonschwimmen sehen" ist eine Redewendung aus alter Zeit, die nach wie vor sehr gerne ausgesprochen wird und auf die Lohgerber zurückreicht.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen: Geld

    Startseite Hobbys