Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Den Gürtel enger schnallen

Den Gürtel enger schnallen

Sparen und sich einbremsen

"Den Gürtel enger schnallen" ist eine beliebte Redewendung, die auch in der Politik gerne genutzt wird, wenn um Sparprogramme verhandelt wird. Der Bezug ist dabei die Tatsache, dass man den Gürtel enger einstellen muss, wenn man ein paar Kilo abgenommen hat, weil sonst die Hose zu rutschen droht und damit steht das Engerschnallen des Gürtels für eine Reduktion, auch wenn nicht immer das Gewicht das Thema ist.

Beim Gewicht ist es ja sogar erfreulich, wenn man ein paar Kilos verloren hat, wenn man aber mehr sparen muss, ist das nicht so wirklich erfreulich. Daher ist die Redewendung auch keine, die mit Glücksgefühlen zusammenhängt.

Beispiele für die Redewendung "den Gürtel enger schnallen"

Redewendung den Gürtel enger schnallen"Den Gürtel enger schnallen" ist dann als Redewendung gefragt, wenn man sparen muss. Damit geht es nicht um das Gewicht, sondern darum, bei den Ausgaben zu reduzieren, damit sich das monatliche Budget ausgehen kann. Auch die Jahresrechnung der Regierung und ihr Haushaltsplan wird gerne mit der Phrase umschrieben, erst recht dann, wenn man gerade knapp bei Kasse ist und aufpassen muss, den Rahmen nicht zu sprengen.

Die Redewendung dient auch als Umschreibung für verschiedene Situationen, in denen es darum geht, sich zurückzunehmen. Ausgaben für Hobbys, Partys, Fortgehen und andere nicht unbedingt lebensnotwendiger Dinge sind damit gemeint, bei denen man einsparen kann, damit sich das Geld bis zum Monatsende ausgehen kann.

Auch in Unternehmen kennt man natürlich die Redewendung, wenn einer Abteilung mitgeteilt wird, dass gespart werden muss. Die Ausgaben sind zu kontrollieren und möglichst zu reduzieren, weil das Geld nicht endlos zur Verfügung steht. Der Gürtel muss enger geschnallt werden, weil die Umsätze und Gewinne zu wünschen übrig lassen. Dabei können auch Umstrukturierungen bei großen wie bei kleinen Unternehmen anstehen, weil sich das Budget sonst nicht ausgehen kann.

Es ist interessant, dass eine so simple Redensart derart oft verwendet wird. Statt "wir müssen sparen", wird der Gürtel enger geschnallt, obwohl viele vielleicht gar keinen Gürtel tragen und/oder verwenden. Aber das zeigt wiederum, dass die Redewendungen im Sprachgebrauch eine sehr große Bedeutung erlangt haben. Und das Geld ist ein zentrales Thema in der Gesellschaft, unabhängig davon, wie es gerade um die Wirtschaft allgemein oder das Haushaltsbudget im Besonderen bestellt ist.

Es kann auch sein, dass man deshalb den Gürtel enger schnallen muss, weil man einen Wunsch hat wie ein neues Auto, eine Wohnung oder einen teuren Urlaub und darauf sparen möchte.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen übers Geld

    • Alles in Hülle und Fülle haben
      "Alles in Hülle und Fülle haben" ist eine bekannte Redensart aus dem Volksmund, die insofern auch interessant ist, weil sie heute ganz was anderes bedeutet als ursprünglich.
    • An Boden verlieren
      Die Redensart "an Boden verlieren" ist eine bekannte, womit die Reduzierung der eigenen Möglichkeiten beschrieben wird - inklusive Beispiele, wann sie verwendet wird.
    • Auf die Goldwaage legen
      Die Redewendung "auf die Goldwaage legen" sprechen viele aus und es ist dies ein Spruch aus dem Volksmund, der auch so zu verstehen ist, wie man es meint.
    • Auf die hohe Kante legen
      Die Redewendung "auf die hohe Kante legen" kennen viele Leute im Zusammenhang mit Geld, Finanzierung und auch Sparen - mit Beispielen.
    • Bruchbude
      Die Redewendung "Bruchbude" ist ein abfälliger Ausdruck und ein Beispiel, das in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurde.
    • Damit kannst du einpacken
      Beispiele für die Redewendung "Damit kannst du einpacken" und ihre Bedeutung sowie der Ursprung der Redensart.
    • Die paar Kröten
      "Die paar Kröten" ist eine gerne genutzte Redewendung, deren Ursprung aber mit den bekannten Tieren aus den Feuchtgebieten gar nichts zu tun hat.
    • Ein Batzen Geld
      "Ein Batzen Geld" ist eine häufig gewählte Redensart, deren Ursprung aber für viele unbekannt ist und sich auf die Münzen in der Schweiz bezieht.
    • Eine goldene Nase verdienen
      "Eine goldene Nase verdienen" ist eine der zahlreichen Redewendungen, in denen die Nase des Menschen eine zentrale Hauptrolle spielt.
    • Einer muss berappen
      "Einer muss berappen" ist eine Redewendung, die sich nicht auf die Gaunersprache bezieht, sondern eine ganz andere Herkunft aufweist.
    • Etwas in Kauf nehmen
      Die Redewendung "Etwas in Kauf nehmen", die ausdrückt, dass man etwas erreicht, aber nur auf Kosten eines Nachteils.
    • Halbe Miete
      Die Redewendung "halbe Miete" ist eine Redensart, die einen Teilerfolg positiv umschreiben kann oder gleichzeitig auch negativ.
    • In der Kreide stehen
      "In der Kreide stehen" ist eine schon lange bekannte Redensart im Volksmund, die auch heute noch mit den Finanzen in Zusammenhang steht.
    • koste es, was es wolle
      Die Redewendung "koste es, was es wolle" umschreibt die Entschlossenheit, etwas zu jedem Preis unbedingt haben zu wollen.
    • Kurz vor Torschluss
      Die Redewendung "kurz vor Torschluss" umschreibt, dass man sich im letztmöglichen Augenblick einer Situation befindet, welcher Art auch immer.
    • Seine Felle davonschwimmen sehen
      "Seine Felle davonschwimmen sehen" ist eine Redewendung aus alter Zeit, die nach wie vor sehr gerne ausgesprochen wird und auf die Lohgerber zurückreicht.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys