Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Auf die hohe Kante legen

Auf die hohe Kante legen

Umschreibung für Geld sparen

"Auf die hohe Kante legen" ist eine Redewendung, die es schon lange gibt und die mit dem Geldzählen zu tun hat. Der Ursprung der Redensart war die Tätigkeit in Banken, wenn Münzen für die Aufbewahrung gezählt und in Papierrollen gepackt wurden. Damit sie nicht wegrollen konnten, wurden die gefüllten Papierrollen aufgestellt, also auf die Kante gestellt. Die Bedeutung der Redewendung zielt auf das Sparen von Geld ab.

Beispiele der Redewendung "auf die hohe Kante legen"

Redewendung auf die hohe Kante legen"Auf die hohe Kante" legt man sein Geld also dann, wenn man es nicht ausgibt, sondern auf ein Sparbuch legt, um Zinsen zu erwirtschaften. Es braucht also keine Kante und schon gar nicht eine hohe oder gar sportliche Leistungen, um die Kante zu erreichen. Der Bezug ist mit dem Geldzählen hergestellt, wobei viele Menschen die Redewendung nutzen, ohne den Ursprung zu kennen. Sobald ein wenig Geld übrig ist und nicht ausgegeben wird, wird es auf die hohe Kante gelegt, also für später gespart.

Die Redewendung wird aber nicht nur mit dem Sparen selbst in Verbindung gebracht, sondern auch mit dem Zweck, warum man Geld spart. So legt man Geld nicht einfach so auf die hohe Kante, sondern spart zielorentiert auf ein Auto, eine Wohnung oder auf andere Artikel oder Objekte, die man sich nicht einfach so leisten kann.

Natürlich ist die hohe Kante durch die Höhe in der Phrase auch ein Symbol für den Wunsch, möglichst viel Geld zu besitzen. Je höher der Geldbetrag, desto lieber ist es dem Menschen. Die Redewendung wird weiterhin sehr häufig verwendet, ihr Ursprung ist eigentlich vielen unbekannt. Dass das Sparbuch gar nicht mehr so attraktiv ist und man eher in einen Investmentfonds oder in ein Online-Sparen einzahlt, spielt keine so große Rolle. Wesentlich ist, dass man sich eine Reserve zurückhält - sei es für einen größeren Betrag (Auto, Möbel, Technik) oder einfach als Sicherheit für spätere Zeiträume.

Lustig ist, dass die ehemalige Handlung mit den Geldsäcken für die breite Masse keine Rolle spielt. Viele zahlen nur noch mit Karte wie etwa Kreditkarte oder Bankomatkarte und agieren per Internet mit dem Girokonto, sodass Münzen gar nicht vorkommen können. Dennoch kennt fast jeder Mensch die Redensart und nutzt sie auch, wenn man etwas Geld spart oder sparen will, um sich etwas leisten zu können.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen übers Geld

Alles in Hülle und Fülle haben

"Alles in Hülle und Fülle haben" ist eine bekannte Redensart aus dem Volksmund, die insofern auch interessant ist, weil sie heute ganz was anderes bedeutet als ursprünglich.

An Boden verlieren

Die Redensart "an Boden verlieren" ist eine bekannte, womit die Reduzierung der eigenen Möglichkeiten beschrieben wird - inklusive Beispiele, wann sie verwendet wird.

Auf die Goldwaage legen

Die Redewendung "auf die Goldwaage legen" sprechen viele aus und es ist dies ein Spruch aus dem Volksmund, der auch so zu verstehen ist, wie man es meint.

[aktuelle Seite]

Auf die hohe Kante legen

Die Redewendung "auf die hohe Kante legen" kennen viele Leute im Zusammenhang mit Geld, Finanzierung und auch Sparen - mit Beispielen.

Bruchbude

Die Redewendung "Bruchbude" ist ein abfälliger Ausdruck und ein Beispiel, das in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurde.

Damit kannst du einpacken

Beispiele für die Redewendung "Damit kannst du einpacken" und ihre Bedeutung sowie der Ursprung der Redensart.

Den Gürtel enger schnallen

Die Redewendung "den Gürtel enger schnallen" ist eine bekannte Redensart, womit Sparen und sich einschränken umschrieben wird.

Die paar Kröten

"Die paar Kröten" ist eine gerne genutzte Redewendung, deren Ursprung aber mit den bekannten Tieren aus den Feuchtgebieten gar nichts zu tun hat.

Ein Batzen Geld

"Ein Batzen Geld" ist eine häufig gewählte Redensart, deren Ursprung aber für viele unbekannt ist und sich auf die Münzen in der Schweiz bezieht.

Eine goldene Nase verdienen

"Eine goldene Nase verdienen" ist eine der zahlreichen Redewendungen, in denen die Nase des Menschen eine zentrale Hauptrolle spielt.

Einer muss berappen

"Einer muss berappen" ist eine Redewendung, die sich nicht auf die Gaunersprache bezieht, sondern eine ganz andere Herkunft aufweist.

Etwas in Kauf nehmen

Die Redewendung "Etwas in Kauf nehmen", die ausdrückt, dass man etwas erreicht, aber nur auf Kosten eines Nachteils.

Halbe Miete

Die Redewendung "halbe Miete" ist eine Redensart, die einen Teilerfolg positiv umschreiben kann oder gleichzeitig auch negativ.

In der Kreide stehen

"In der Kreide stehen" ist eine schon lange bekannte Redensart im Volksmund, die auch heute noch mit den Finanzen in Zusammenhang steht.

koste es, was es wolle

Die Redewendung "koste es, was es wolle" umschreibt die Entschlossenheit, etwas zu jedem Preis unbedingt haben zu wollen.

Kurz vor Torschluss

Die Redewendung "kurz vor Torschluss" umschreibt, dass man sich im letztmöglichen Augenblick einer Situation befindet, welcher Art auch immer.

Seine Felle davonschwimmen sehen

"Seine Felle davonschwimmen sehen" ist eine Redewendung aus alter Zeit, die nach wie vor sehr gerne ausgesprochen wird und auf die Lohgerber zurückreicht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys