Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> In der Kreide stehen

In der Kreide stehen

Finanzen damals wie heute als Ursprung

"In der Kreide stehen" ist eine Redewendung, die viele Menschen kennen und die in der Bedeutung bis heute nichts an Wert eingebüßt hat, auch wenn viele die Entstehung nicht wissen. In der Kreide rein physikalisch zu stehen ist schwierig, gemeint ist damit etwas ganz anderes, nämlich die finanzielle Lage.

Der Ursprung war das Gasthaus und sein Besitzer, der Wirt. Es war kein Problem, wenn man seine Speisen nicht bezahlen konnte, denn es gab eine Tafel und mit Kreide notierte der Wirt die Schulden, die man bei ihm angehäuft hatte. Und so wurde die Handlung zur Redewendung, die heute noch gilt - aber nicht mit Kreide und Tafel, sondern mit finanziellen Schwierigkeiten anderer Art.

Beispiele für die Redewendung "in der Kreide stehen"

Redewendung in der Kreide stehenWenn eine Familie einen hohen Kredit bei der Bank aufnimmt, um sich damit Grund und Haus finanzieren zu können, dann ist dies wohl ein deutlicher Mehrwert für die Familie, wenn das Haus einmal fertig steht, aber gleichzeitig hat man auch sehr hohe Schulden. In der Umgangssprache wird hier häufig formuliert, dass die Familie in der Kreide steht. Diese Aussage bedeutet aber nicht, dass man nicht zahlungsfähig ist, es handelt sich rein um die Erkenntnis, dass man Schulden angehäuft hat.

Borgt man einem Freund Geld, damit er sich unterwegs etwas kaufen kann, dann steht er auch in der Kreide, denn irgendwann muss er das Geld zurückzahlen. Das ist jetzt kein Kreditverfahren wie bei einem Bankinstitut, aber Schulden hat man in gleicher Weise, wenngleich mit einem natürlich geringeren Betrag.

In der Kreide steht aber auch ein Staat, wenn er mehr ausgibt, als er einnimmt und es zu einer Staatsverschuldung kommt. Und so gibt es viele verschiedene Situationen rund um Geld und Schulden, in denen die Redewendung passt und auch genutzt wird. Schulden der Unternehmen, der Sozialversicherung, unter Freunden oder von Vereinen - alle stehen irgendwann einmal in der Kreide, also haben Gelder zurückzuzahlen - mit oder ohne Zinsaufschlag.

Und so hat man ein weiteres Beispiel in der deutschen Sprache vorliegen, bei dem mit Internet, Girokonto und modernem Bankenwesen ganz andere Kommunikationsformen und Statistiken möglich sind, aber eine alte Redewendung bleibt erhalten. Schon lange nicht mehr ist es möglich, bei einem Restaurant einfach anschreiben zu lassen. Das ist vielleicht noch in einem kleinen Wirtshaus mit Stammgästen vorübergehend möglich. Mit Kreide werden die Schulden aber sicher nicht notiert und dennoch blieb die Redensart erhalten.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen übers Geld

Alles in Hülle und Fülle haben

"Alles in Hülle und Fülle haben" ist eine bekannte Redensart aus dem Volksmund, die insofern auch interessant ist, weil sie heute ganz was anderes bedeutet als ursprünglich.

An Boden verlieren

Die Redensart "an Boden verlieren" ist eine bekannte, womit die Reduzierung der eigenen Möglichkeiten beschrieben wird - inklusive Beispiele, wann sie verwendet wird.

Auf die Goldwaage legen

Die Redewendung "auf die Goldwaage legen" sprechen viele aus und es ist dies ein Spruch aus dem Volksmund, der auch so zu verstehen ist, wie man es meint.

Auf die hohe Kante legen

Die Redewendung "auf die hohe Kante legen" kennen viele Leute im Zusammenhang mit Geld, Finanzierung und auch Sparen - mit Beispielen.

Bruchbude

Die Redewendung "Bruchbude" ist ein abfälliger Ausdruck und ein Beispiel, das in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurde.

Damit kannst du einpacken

Beispiele für die Redewendung "Damit kannst du einpacken" und ihre Bedeutung sowie der Ursprung der Redensart.

Den Gürtel enger schnallen

Die Redewendung "den Gürtel enger schnallen" ist eine bekannte Redensart, womit Sparen und sich einschränken umschrieben wird.

Die paar Kröten

"Die paar Kröten" ist eine gerne genutzte Redewendung, deren Ursprung aber mit den bekannten Tieren aus den Feuchtgebieten gar nichts zu tun hat.

Ein Batzen Geld

"Ein Batzen Geld" ist eine häufig gewählte Redensart, deren Ursprung aber für viele unbekannt ist und sich auf die Münzen in der Schweiz bezieht.

Eine goldene Nase verdienen

"Eine goldene Nase verdienen" ist eine der zahlreichen Redewendungen, in denen die Nase des Menschen eine zentrale Hauptrolle spielt.

Einer muss berappen

"Einer muss berappen" ist eine Redewendung, die sich nicht auf die Gaunersprache bezieht, sondern eine ganz andere Herkunft aufweist.

Etwas in Kauf nehmen

Die Redewendung "Etwas in Kauf nehmen", die ausdrückt, dass man etwas erreicht, aber nur auf Kosten eines Nachteils.

Halbe Miete

Die Redewendung "halbe Miete" ist eine Redensart, die einen Teilerfolg positiv umschreiben kann oder gleichzeitig auch negativ.

[aktuelle Seite]

In der Kreide stehen

"In der Kreide stehen" ist eine schon lange bekannte Redensart im Volksmund, die auch heute noch mit den Finanzen in Zusammenhang steht.

koste es, was es wolle

Die Redewendung "koste es, was es wolle" umschreibt die Entschlossenheit, etwas zu jedem Preis unbedingt haben zu wollen.

Kurz vor Torschluss

Die Redewendung "kurz vor Torschluss" umschreibt, dass man sich im letztmöglichen Augenblick einer Situation befindet, welcher Art auch immer.

Seine Felle davonschwimmen sehen

"Seine Felle davonschwimmen sehen" ist eine Redewendung aus alter Zeit, die nach wie vor sehr gerne ausgesprochen wird und auf die Lohgerber zurückreicht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys