Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Politik -> Ab geht die Post!

Ab geht die Post! - Volksspruch

Die Post als Symbol für Geschwindigkeit

"Ab geht die Post!" ist eine jener Redewendungen, in der das Postwesen zum Thema und zur Grundlage wurde. Dabei muss man die Post aber mit ihrer Dienstleistung so sehen, wie dies im 16. Jahrhundert der Fall war und nicht wie es im Zeitalter vom Internet oft betrachtet wird, wenngleich die Post auch heute noch sehr gut funktioniert.

Im 16. Jahrhundert war es nämlich ein erstaunliches Faktum, wie die Postreiter die Nachrichten von Fürst zu Fürst oder zu anderen Personen und Stellen bringen konnten. Über lange Strecken wurden Nachrichten übermittelt und damit wurde die Post zum Symbol für Geschwindigkeit und so auch zur Grundlage dieser Redewendung. Dass man heute mit dem Internet verfolgen kann, wo sich sein Paket befindet und manchmal ein Paket auch nach Wochen nicht erscheinen möchte, spielt hier keine Rolle. In Wirklichkeit hat sich die Post auch heute mit ihrer Dienstleistung als schnell erwiesen und die Redewendung hat weiter Gültigkeit und ist sehr beliebt.

Beispiele für die Redewendung "Ab geht die Post!"

Redewendung Ab geht die Post!Ein Unternehmen muss ein Konzept für eine große Veranstaltung zusammenstellen und es gibt einen fixen Abgabezeitpunkt. Bis zu diesem Zeitpunkt muss alles erledigt sein und das ist nicht immer so einfach. Doch das Team hat es geschafft und die Chefin freut sich über das Fertigstellen und weiß, dass die Arbeit nun dem Auftraggeber rasch übergeben werden muss. Mit den Worten "Ab geht die Post!" dokumentiert sie, dass es schnell zum Auftraggeber gehen soll, aber heute hat die Redewendung auch die Bedeutung "wir sind fertig geworden und haben es geschafft".

Auch im Zeitalter des Internet hat sich die Redewendung gehalten und vielleicht sogar noch an Wert dazugewonnen. Wenn man ein langes E-Mail verfasst hat, in dem man verschiedenste Überlegungen, Fakten und andere Details zusammengetragen hat, ist man erleichtert, wenn man dies fertigstellen konnte. Man könnte jetzt auf "Senden" drücken, um es dem Empfänger zu schicken, aber meist wird dabei auch noch "Ab geht die Post!" gesagt, womit zum einen das Versenden mit der Post gleichgesetzt wird - was ja nicht ganz falsch ist - aber gleichzeitig auch die Erleichterung kundgetan wird, dass man fertig ist.

Die Post ist in so mancher Redewendung ein Thema und obwohl häufig über die Post und auch die neuen Dienstleister gelästert wird, ist das Postwesen dennoch eines, das ein positives Image gewinnen konnte. Mit dieser Redensart wird dies noch verstärkt.

Anzeige

Redensarten und Sprichwörter

Beliebte Redensarten und Sprichwörter mit ihrer Herkunft und Bedeutung.

ZUM SHOP

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen aus der Politik

[aktuelle Seite]

Ab geht die Post!

"Ab geht die Post!" ist eine Redewendung, in der die Post auch zum Symbol für Geschwindigkeit wird und die oft gesprochen wird.

Amtsschimmel

Bedeutung der Redewendung "Amtsschimmel" im Zusammenhang mit Behörden und deren Vertreter und wie es überhaupt zu dieser Redensart gekommen ist.

Auf freiem Fuße sein

"Auf freiem Fuße sein" ist eine alte Redewendung aus dem Mittelalter, die auch heute noch sehr häufig verwendet wird, vor allem auch von Medien.

Druck der Straße

Redewendung "Druck der Straße" als Phrase aus der Welt der Politik rund um Proteste und wann sie verwendet wird.

Ein großes Trara machen

Die Redewendung "ein großes Trara um etwas machen" ist eine sarkastische Umschreibung für eine übertriebene Reaktion auf Belangloses.

Eine Galgenfrist bekommen

Die Redewendung "eine Galgenfrist bekommen" umschreibt einen zeitlichen Aufschub und wird in verschiedenen Situationen ausgesprochen.

Es einem stecken

Die Redewendung "es einem stecken", womit die Weitergabe von meist heimlicher Information gemeint und auch umschrieben ist.

Etwas an die große Glocke hängen

Redewendung "Etwas an die große Glocke hängen" und ihrem Sinn und ihrer Umschreibung rund um einen Verrat.

Etwas vom grünen Tisch bestimmen

"etwas vom grünen Tisch her bestimmen" ist eine Redewendung, die unterschiedlich genutzt wird und sich auf die ehemaligen Sitzungszimmer bezieht.

Farbe bekennen

"Farbe bekennen" ist eine Redensart, die häufiger ausgesprochen wird und die zur Gruppe jener gehört, die mit Kartenspiele ihren Ursprung haben.

Im Kalender rot anstreichen

Die Redewendung "Im Kalender rot anstreichen" umschreibt wichtige Termine oder Außergewöhnliches über die Kalendereintragung hinaus.

Mit Hängen und Würgen

"Mit Hängen und Würgen" ist eine sehr beliebte Redewendung im Zusammenhang mit einem knappen Erfolg, dessen Ursprung viele gar nicht kennen.

Palaver

Palaver ist eine häufig genutzt Redensart in verschiedenen Situationen, die ihren Ursprung in Portugal hat und später in den deutschen Sprachsatz überführt wurde.

Sich selbst an der Nase nehmen

"Sich selbst an der Nase nehmen" oder "Sich selbst an der Nase fassen" ist schon eine lange bekannte Redewendung im deutschen Sprachgebrauch.

sich selbst an der Nase ziehen

Die Redewendung "sich selbst an der Nase ziehen" steht für die Aussage, das man sich selbst die Schuld eingestehen soll.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen: Politik

Startseite Hobbys