Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Aberglaube / Unglück -> Einem den Daumen halten

Einem den Daumen halten - Redewendung

Symbol für das Wünschen von Erfolg

"Einem den Daumen halten" oder "Einem die Daumen halten" ist eine Redewendung, die eigentlich eine Übertragung einer symbolischen Handlung darstellt. Dabei ist der Daumen nicht einfach so genannt, sondern wirklich im Fokus der Handlung, auch wenn sie nur gedanklicher Natur sein mag.

Der Ursprung ist der Glaube an die übernatürliche Kraft des Daumens, der auch gegen böse Träume helfen soll. Im germanischen Brauchtum entstand die Geste, dass man mit den anderen Fingern der Hand den Daumen einklemmt und hält, um jemanden Erfolg zu wünschen, zum Beispiel bei einer kriegerischen Auseinandersetzung. Diese Geste wurde in die Sprache übernommen und hat auch heute noch Gültigkeit, auch wenn das Schlachtfeld eher im Büro, bei einer Rede oder in der Schule zu finden ist.

Beispiele für Redewendung "einem den Daumen halten"

Redewendung einem den Daumen haltenWie überliefert diese Geste und auch die Redewendung ist, kann man bei einem Fußballspiel leicht ablesen. Die gegnerische Mannschaft bekommt einen Strafstoß (Elfmeter) zugesprochen und hat eine sehr gute Chance, ein Tor zu erzielen und das Heimpublikum ist entsetzt über diese Gefahr. Sofort werden viele Daumen gedrückt, um zu hoffen, dass der Torhüter den Ball ergo Schuss halten kann und es zu keinem Tor kommt. Dass die Germanen damit begonnen haben, wissen die wenigsten Leute - aber sie setzen diese Geste konsequent um.

Das gilt auch für das Skirennen und viele andere Sportveranstaltungen. Man wünscht einer Person oder einer Mannschaft viel Erfolg - vielleicht auch sich selbst, weil man die eigene Nationalhymne bei der Medaillenvergabe hören möchte. Dieser Wunsch nach Erfolg ist auch in vielen anderen Situationen zu erleben.

Neben der Geste vor Ort gibt es auch die Redewendung als Plan B wie "ich halte dir die Daumen", wenn das Kind eine schwierige Schularbeit zu absolvieren hat oder wenn die Tochter zur Führerscheinprüfung antritt oder der Mann eine besonders erwartete Rede halten muss. In all diesen Fällen soll das Daumenhalten Glück bringen. Ob man nun Zuhause sitzt und wirklich die Daumen drückt oder einfach nur an die jeweilige Person denkt und Glück wünscht, ist nicht so wichtig.

Es hat sogar schon Dokumentationen im Fernsehen gegeben, die sich mit dieser Geste oder anderen wie das Klatschen auseinandergesetzt haben. Das Daumenhalten kennen Kinder wie Erwachsene und wird häufig physisch durchgeführt und verbal angeführt - zum Beispiel auch im Internet in den sozialen Netzwerken, wenn jemand vor einer Operation steht oder andere heikle Situationen bewältigt werden müssen.

    Ebenfalls interessant:

    Redewendungen vom Aberglauben

    • Baden gehen
      Redewendung "baden gehen" und was damit gemeint ist sowie woher die bekannte Redensart aus dem Volksmund stammt.
    • Den Teufel an die Wand malen
      "Den Teufel an die Wand malen" ist eine beliebte Redewendung, die es schon sehr lange gibt und sich auf viele Angst machende Figuren bezieht.
    • Die Würmer aus der Nase ziehen
      "Die Würmer aus der Nase ziehen" ist eine Redewendung, deren Ursprung dem Aberglauben entspringt und heute eine ganz andere Bedeutung hat.
    • Einem den Daumen halten
      "Einem den Daumen halten" ist eine Redensart und Phrase, die schon sehr lange als Geste beobachtet wird und auch in den Volksmund übertragen wurde.
    • Fahr zur Hölle!
      Die Redewendung "Fahr zur Hölle!" ist eine der negativen Redensarten aus dem Volksmund, bei denen die Hölle als unerwünschter Ort genutzt wird.
    • In der Patsche sitzen
      "In der Patsche sitzen" ist eine bekannte Redewendung, deren Ursprung schon im 17. Jahrhundert gegeben war und die auch heute noch gerne gesprochen wird.
    • Ins eigene Knie schiessen
      Die Redewendung "Ins eigene Knie schießen" ist eine sehr oft gesprochene Redensart, bei der der eigene Schaden im Mittelpunkt steht.
    • Pack deine Siebensachen
      "Pack deine Siebensachen" ist eine bekannte Redewendung, deren Ursprung eng mit der Zahl Sieben in Verbindung steht und mit der Bedeutung dieser Zahl.
    • Vom Regen in die Traufe
      "Vom Regen in die Traufe" ist eine beliebte Redewendung über das Pech, das jemand haben kann und wird häufig ausgesprochen.
    • Wut im Bauch haben
      Die Redewendung "Wut im Bauch haben" ist eine häufig genutzte Umschreibung aus dem Volksmund, wenn man sehr zornig ist.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen: Aberglaube / Unglück

    Startseite Hobbys