Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Baden gehen

Redewendung baden gehen

Umschreibung für Pech haben

"Baden gehen" ist eine sehr gerne und auch häufig verwendete Redewendung, die natürlich wieder aus dem Bereich der Umgangssprache heraus entwickelt wurde. Mit dem Badevergnügen hat es dabei wenig zu tun, vielmehr wird damit dokumentiert, dass man Pech hat. In der Umgangssprache entwickelte sich die Redensart aus der Beobachtung des Versinkens, zum Beispiel in einem Fluss oder in einem Moor als unglückliche Aktion.

Beispiele der Redewendung "baden gehen"

Redewendung baden gehenNatürlich gilt "baden gehen" auch dann, wenn man das Schwimmbad aufsucht und daher ist für jemanden, der mit den lokalen Sprachgebräuchen nicht sattelfest ist, die Unterscheidung mitunter etwas schwierig. Baden gehen also die Kinder, wenn sie das Schwimmbad oder den Badestrand aufsuchen.

"Baden" geht aber auch jemand, der große Erwartungen hat, dass seine Geschäftsidee funktioniert und Erfolg bringt und stattdessen ein Misserfolg eingefahren wird. Somit ist die Redewendung "baden gehen" auch sinngemäß zu verstehen, dass das geplante Ziel beiweiten nicht erreicht wird und man stattdessen ins Wasser fällt, also eine Enttäuschung erlebt.

Aus der Umgangssprache und dem Sinnbild heraus, dass man im Wasser oder Morast versinkt, ist Pech als gute Umschreibung für die Redewendung einzusetzen. Viele Situationen sind mit dem "baden gehen" daher in Verbindung zu bringen. Im wirtschaftlichen Sinne geht man baden, wenn seine Geschäftsidee nicht funktioniert. Man geht auch baden, wenn man bei einer Besprechung einen Vorschlag unterbreitet, die Kollegenschaft damit übertrumpft, um später einräumen zu müssen, dass die Idee gar nicht funktioniert.

Baden geht auch eine Regierung, die beim Budget von bestimmten Steuereinnahmen ausgeht, diese aber nicht erhält und damit komplett mit der Finanzplanung falsch lag. Man geht auch baden, wenn man trotz schlechter Wettervorhersage eine Radtour beginnt und im Dauerregen landet - was die Freunde ohnehin erwartet hatten. In dem Fall geht man auch im wörtlichen Sinne baden.

Generell zeigen all die Beispiele, dass Pech im Spiel ist. Aber "er hat Pech gehabt" wird seltener genutzt als "er ist baden gegangen".

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    • In der Kreide stehen
      "In der Kreide stehen" ist eine schon lange bekannte Redensart im Volksmund, die auch heute noch mit den Finanzen in Zusammenhang steht.
    • Einen Bock schießen
      Redewendung "einen Bock schießen" und der Ursprung der Phrase aus dem Bereich der Schützen sowie Beispiele für den Einsatz.
    • Erste Reihe fussfrei
      Die Redewendung "Erste Reihe fussfrei" ist eine der neueren Redensarten aus dem Volksmund und hat vor allem mit dem Kinobesuch zu tun.
    • Einer muss berappen
      "Einer muss berappen" ist eine Redewendung, die sich nicht auf die Gaunersprache bezieht, sondern eine ganz andere Herkunft aufweist.
    • Er hat eine lange Leitung
      "Er hat eine lange Leitung" ist eine bekannte Redewendung, die ihren Ursprung auch wirklich aufgrund einer technischen Leitung bekam.
    • Ein echter Dauerbrenner
      Ein echter Dauerbrenner ist eine Redewendung aus dem Bereich der Handwerksberufe - mit Beispielen, wann sie gesprochen wird und wie sie zu verstehen ist.
    • Fahr zur Hölle!
      Die Redewendung "Fahr zur Hölle!" ist eine der negativen Redensarten aus dem Volksmund, bei denen die Hölle als unerwünschter Ort genutzt wird.
    • sich verknallen
      Die Redewendung "sich verknallen" für plötzlich verliebte Menschen scheint neuerer Natur zu sein, aber das stimmt nicht - die Redensart gibt es schon sehr lange.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys