Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Redewendungen: Sport, Reime -> Zu Ende gehen

zu Ende gehen

Nur noch Restbestände vorhanden

"Gehen" ist eine bekannte Fortbewegungsart, aber im Zusammenhang mit Redewendungen wird das Gehen sehr häufig auf ganz andere Weise verwendet. Ein gutes Beispiel hierfür ist "zu Ende gehen", eine Redewendung, bei der kein Mensch unterwegs ist. Sie umschreibt vielmehr, dass von einer bestimmten Sache nur noch Restbestände vorhanden sind.

Beispiele für die Redewendung "zu Ende gehen"

Redewendung zu Ende gehenWenn das Mehl "zu Ende geht", bedeutet das nicht, dass sich das Mehl verabschiedet hat und plötzlich mobil wurde, sondern es ist schlichtweg nur noch wenig Mehl übrig. Wer gerne bäckt, sollte also Vorsorge treffen, dass neues Mehl gekauft wird, damit man während des Kochens keine Überraschungen erlebt und den Kochvorgang unterbrechen muss, um schnell neues zu beschaffen.

Auch der Tank kann zu Ende gehen. Damit wird ausgedrückt, dass nur noch wenig Sprit im Tank übrig ist. Hat man vor, 500 weitere Kilometer zu fahren, dann sollte demnächst eine Tankstelle aufgesucht werden, um die Weiterfahrt bis zum Ziel der Reise sicherzustellen.

In dieser Weise können noch viele Beispiele genannt werden, die besonders im Haushalt oft anzutreffen sind. Gerade Lebensmittel gehen oft zu Ende, aber auch beim Hausbau kann es passieren, dass Material zu Ende geht. So kann beim Verschalen eines Wand das Holz in seinem Bestand zu Ende gehen. Es kann an Kabel fehlen, es können Schrauben fehlen oder irgendein anderes Material, das man beim Heimwerken, beim Hausbau oder auch beim Verlegen von Leitungen brauchen wird.

Zu Ende geht aber auch eine Filmproduktion. Man spricht bei einer TV-Serie vom "zu Ende gehen", wenn eine Staffel fertig ausgestrahlt wird und nur noch die letzten Folgen angeboten werden, ehe die Serie durch eine andere ersetzt wird. Ein Film geht zu Ende, wenn die letzten Minuten gezeigt werden, ehe der Schluss erreicht wird.

    Ebenfalls interessant:

    • 110 Prozent geben
      Redewendung "110 Prozent geben", mit der ausgedrückt wird, dass man sich besonders bemühen will oder muss.
    • Daumen mal Pi
      Die Redewendung "Daumen mal Pi" ist eine beliebte Phrase im Zusammenhang mit der bekannten mathematischen Größe.
    • Die Hand ins Feuer legen
      Die Redewendung "Die Hand ins Feuer legen" ist auch eine Redensart, die gerne gesprochen wird, wobei das Thema Vertrauen im Mittelpunkt steht.
    • Kämpfen wie ein Berserker
      "Kämpfen wie ein Berserker" ist eine Redensart, deren Ursprung auf nordische Geschichten zurückzuführen ist und heute ganz anders verwendet wird.
    • Klein-Klein spielen
      Die Redewendung "Klein-Klein spielen" ist eine jener zahlreichen Redensarten, die durch den Fußballsport und die Kommentatoren entstanden ist.
    • Mit Ach und Krach
      Die Redewendung "Mit Ach und Krach" umschreibt große Mühe und ist auch schon seit Jahrhunderten im Volksmund eine geläufige Redensart.
    • Nach jemandes Pfeife tanzen
      "Nach jemandes Pfeife tanzen" ist eine jener Redewendungen, die sehr viele Grundlagen und unterschiedliche Sagen und Geschichten aufweisen kann.
    • Offener Brief
      Die Redewendung "offener Brief" wird auch als bekannter Begriff in Medien genutzt und stellt die öffentliche Meinung in den Mittelpunkt.
    • Sein blaues Wunder erleben
      Die Redewendung "Sein blaues Wunder erleben" ist eine lustige Umschreibung für eine erwartbare negative Erfahrung und wird häufig als Redensart genutzt.
    • Sich aus dem Staub machen
      Die Redewendung "sich aus dem Staub machen" wird sehr gerne verwendet und hat seinen Ursprung in der Antike und den Galdiatorenkämpfen.
    • sich verknallen
      Die Redewendung "sich verknallen" für plötzlich verliebte Menschen scheint neuerer Natur zu sein, aber das stimmt nicht - die Redensart gibt es schon sehr lange.
    • Tipptopp
      Die Redewendung "Tipptopp" ist aus dem Englischen übertragen und umschreibt, dass etwas wunderbar funktioniert wie das Wetter oder der letzte Auftrag.
    • Unter die Räder kommen
      Die Redewendung "Unter die Räder kommen" wird bei Sportberichte gerne gewählt, hat aber eine lange Vorgeschichte und ursprünglich eine andere Bedeutung.
    • Von A bis Z erlogen
      "Von A bis Z erlogen" ist eine jener Redewendungen, bei denen das Alphabet die Grundbasis der Aussage darstellt und in den Volksmund eingegangen ist.
    • Von nichts kommt nichts
      Die Redewendung "von nichts kommt nichts" ist eine Umschreibung aus dem Volksmund, dass man sich für den Erfolg auch bemühen muss.
    • Warten bis man schwarz wird
      Die Redewendung "Warten bis man schwarz wird" ist eine ironische Umschreibung aus dem Volksmund für Situationen, in denen man lange warten muss.
    • Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß
      Die Redewendung "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" wird gerne gesprochen und umschreibt, dass man sich aus einem Streit heraushält.
    • Wer A sagt muss auch B sagen
      Die Redewendung "Wer A sagt, muss auch B sagen" ist eine beliebte Redensart in Bezug auf Konsequenzen für das eigene Handeln.
    • Wer anderen eine Grube gräbt
      Herkunft der Redewendung "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein", eine sehr beliebte und oft eingesetzte Redensart im deutschen Sprachraum.
    • Zu Boden gehen
      Die Redewendung "zu Boden gehen" ist eine Redensart, die das Hinfallen, Stürzen oder Umfallen auf den Boden beschreibt.
    • Zu Ende gehen
      Die Redewendung "Zu Ende gehen" ist eine Redensart, die das Aufbrauchen von Lebensmittel oder anderer Dinge umschreibt.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen: Sport, Reime

    Startseite Hobbys