Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Straßenverkehr -> Blicktraining -> Bedrängungsblick

Bedrängungsblick im Straßenverkehr

Hinstarren bis zur Unfallgefahr

Als Blicktraining bezeichnet man eine ganze Reihe an Beobachtungen im Rahmen des Fahrtrainings. Der 3S-Blick ist so ein Begriff, der Pendelblick oder der Orientierungsblick könnten auch genannt werden. Es gibt aber weniger bekannte Begriffe, die ebenfalls Thema sind wie etwa den Bedrängungsblick.

Was ist ein Bedrängungsblick?

Bedrängungsblick im StraßenverkehrDie meisten Blickarten, die man in der Fahrschule lernt, haben die Aufgabe, die Sicherheit zu gewährleisten. Mit dem 3S-Blick (Innenspiegel, Außenspiegel, Schulterblick) stellt man sicher, dass man überholen kann oder sich wieder nach rechts durch Spurwechsel orientieren kann. Es ist ein Blick, um gefahrloses Autofahren zu ermöglichen.

Der Bedrängungsblick ist ein ganz anderer Begriff. Er definiert sich so, dass man Gefahr läuft, auf das entgegenkommende Fahrzeug hinzustarren und durch das ständige Beobachten unbemerkt sich dem Fahrzeug auch immer mehr nähert. Dadurch bedrängt man dieses Fahrzeug und kann einen Unfall auslösen.

Die am meisten genannten Verkehrssituationen, in denen dies auftreten kann sind zum einen Baustellensituationen mit Engstellen, wodurch es nur wenig Platz und Spielraum für die Verkehrsteilnehmer gibt und man knapp aneinander vorbeifährt und zum anderen die Fahrt bei Nacht, wenn man durch die Beleuchtung des anderen Fahrzeugs irritiert wird und länger hinschaut als gut für die Verkehrssicherheit wäre.

Der Bedrängungsblick ist keine Methode, um bewusst sich selbst und andere zu gefährden, sondern entsteht aus einer bestimmten Verkehrssituation heraus. Müdigkeit kann auch ein Auslöser sein und man ist kurz abgelenkt und verliert die Konzentration. Weiß man von der Gefahr, dann erkennt man sie auch schneller und schaut wieder nach vorne, um sich richtig in der Spur zu orientieren. Damit ist das Problem auch schon wieder beseitigt.

Bedeutung des Bedrängungsblickes

Der Begriff ist gar nicht so vielen Leuten bekannt, er ist aber die Umschreibung für eine Verkehrssituation, die viele Leute schon erlebt haben. Man konzentriert sich nicht mehr auf die Lage des eigenen Fahrzeugs in der Spur, sondern ist abgelenkt vom Gegenverkehr. Das kann sehr schnell passieren, wenn man etwa in der Nacht kilometerlang fährt und kein einziges Fahrzeug kommt entgegen. Plötzlich sieht man die Scheinwerfer eines solchen Fahrzeugs und ist manchmal nur für einen Moment irritiert, doch das kann schon gefährlich genug werden.

Es hängt nun von der Verkehrssituation ab, wie leicht solches passieren kann. Gerade bei einsamer Fahrt, nach einem langen Arbeitstag und müden Körper kann man Gefahr laufen, auf das Wesentliche beim Autofahren zu vergessen. Motorradfahrer sind hier nicht unmittelbar betroffen, weil ihre Maschine viel weniger Platz braucht, aber eine gewisse Gefährdung ist auch dann möglich, weil man sich nicht mehr richtig orientiert.

Ebenfalls interessant:

3-A-Regel

Die 3-A-Regel im Straßenverkehr steht für das Alter, die Aufmerksamkeit und die Absicht anderer Verkehrsteilnehmer und hilft bei der Beurteilung der Situation.

3-Blick-Training

Das 3-Blick-Training ist eine Kombination an Blicktechniken in der Fahrschule zur Steigerung der Verkehrssicherheit.

3S-Blick

Der 3S-Blick im Straßenverkehr, eine Abkürzung für Spiegel-Spiegel-Schulter-Blick vor dem Umspuren oder Abbiegen.

[aktuelle Seite]

Bedrängungsblick

Der Bedrängungsblick ist ein weniger bekannter Begriff im Straßenverkehr für ein Hinstarren auf entgegenkommende Fahrzeuge, wodurch Unfallgefahr entstehen könnte.

Blickmarken

Die Blickmarken, die im Straßenverkehr als Fixpunkte gewählt werden, um Abstände und Sichtweiten ermitteln zu können.

Orientierungsblick

Der Orientierungsblick im Straßenverkehr wird durchgeführt, um die folgenden Verkehrspassagen zu prüfen oder die Möglichkeit des Überholens.

Pendelblick

Der Pendelblick im Straßenverkehr ist ein solcher, bei dem durch Blick zu beiden Seiten geprüft wird, ob Querverkehr vorliegt und das gilt auch für Fußgänger.

Richtungsblick

Der Richtungsblick im Straßenverkehr ist der Blick nach vorne, um die Lage in der aktuellen Verkehrssituation erkennen zu können.

Schulterblick

Der Schulterblick im Straßenverkehr soll helfen, die Verkehrssituation richtig einzustufen und den toten Winkel aufzuheben - ist aber nicht immer möglich und sinnvoll.

Sicherungsblick

Der Sicherungsblick im Straßenverkehr, durch den eine geplante Aktion hinterfragt wird, zum Beispiel vor dem Ausparken.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Blicktraining

Startseite Auto