Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Straßenverkehr -> Blicktraining -> Orientierungsblick

Orientierungsblick im Straßenverkehr

Orientierungsblick: kann ich überholen?

Eine grundsätzliche Herausforderung beim Fahren mit einem Fahrzeug im Straßenverkehr besteht darin, dass man sich schnell bewegt, die Situation sich schnell ändert und man kurzfristig Entscheidungen treffen muss. Ist man mit dem Fahrrad unterwegs, hat man es noch nicht gar so schwer, aber mit 30 km/h in eine Kreuzung einzufahren, kann schon zum Problem werden.

Orientierungsblick als Entscheidungshilfe

Orientierungsblick im StraßenverkehrWenn man mit dem Auto oder Motorrad unterwegs ist und mit 100 km/h fährt, ist die Zeit, die man für die Entscheidung zur Verfügung hat, noch geringer. Hier soll der Orientierungsblick helfen. Es handelt sich dabei um ein punktuelles Überprüfen der Verkehrssituation, das sowohl beim Fahren durch langgezogene Kurven gefragt ist als auch vor dem Ansetzen zum Überholen.

Damit man überhaupt überholen kann, muss man wissen, was sich ein Stück vor dem eigenen Fahrzeug abspielt. Gibt es einen Gegenverkehr oder habe ich freie Fahrt? Dabei ist die Geschwindigkeit des Fahrzeuges zu berücksichtigen, das man überholen will, die eigene Geschwindigkeit, die Zeit, die man zum Überholen braucht und natürlich auch die Streckenführung. Der Orientierungsblick richtet sich an einen Punkt weit voraus und signalisiert, ob eine nicht einsehbare Kurve kommt und daher das Überholmanöver viel zu gefährlich ist, zumal man nicht weiß, was sich hinter der Kurve befindet.

Mit diesem Blick überprüft man somit seine Möglichkeiten und hat die Grundlage, um die entsprechende Entscheidung treffen zu können. Dabei sollte die Sicherheit wichtiger sein als ein möglicher Zeitgewinn.

Theorie der Blicksprünge

Man spricht deshalb beim Orientierungsblick auch von einem Verfahren, bei dem Blicksprünge vorgenommen werden. Fährt man durch eine Kurve, blickt man an einem Punkt, den man schätzomativ in drei Sekunden erreicht haben wird. So kann man abschätzen, wie die Kurve verläuft und ob man die Richtung justieren muss. Will man überholen, blickt man eher an einen Punkt 20 Sekunden voraus, um den Gegenverkehr zu prüfen.

Der Orientierungsblick bildet mit dem Richtungsblick, bei dem man den Verkehr vor dem eigenen Fahrzeug prüft und dem Pendelblick mit Kontrolle des Querverkehrs links und rechts eine Einheit, die man 3-Blick-Training nennt und die beim Fahrtraining in der Fahrschule oft zum Einsatz kommt.

Somit ist der Orientierungsblick Teil des komplexen Abschätzens, wie die Situation sich darstellt und welche Möglichkeiten man hat. Schätzt man die Situation richtig ein und nimmt auch Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer, dann trägt man aktiv dazu bei, dass der Straßenverkehr sicherer verläuft.

Ebenfalls interessant:

3-A-Regel

Die 3-A-Regel im Straßenverkehr steht für das Alter, die Aufmerksamkeit und die Absicht anderer Verkehrsteilnehmer und hilft bei der Beurteilung der Situation.

3-Blick-Training

Das 3-Blick-Training ist eine Kombination an Blicktechniken in der Fahrschule zur Steigerung der Verkehrssicherheit.

3S-Blick

Der 3S-Blick im Straßenverkehr, eine Abkürzung für Spiegel-Spiegel-Schulter-Blick vor dem Umspuren oder Abbiegen.

Bedrängungsblick

Der Bedrängungsblick ist ein weniger bekannter Begriff im Straßenverkehr für ein Hinstarren auf entgegenkommende Fahrzeuge, wodurch Unfallgefahr entstehen könnte.

Blickmarken

Die Blickmarken, die im Straßenverkehr als Fixpunkte gewählt werden, um Abstände und Sichtweiten ermitteln zu können.

[aktuelle Seite]

Orientierungsblick

Der Orientierungsblick im Straßenverkehr wird durchgeführt, um die folgenden Verkehrspassagen zu prüfen oder die Möglichkeit des Überholens.

Pendelblick

Der Pendelblick im Straßenverkehr ist ein solcher, bei dem durch Blick zu beiden Seiten geprüft wird, ob Querverkehr vorliegt und das gilt auch für Fußgänger.

Richtungsblick

Der Richtungsblick im Straßenverkehr ist der Blick nach vorne, um die Lage in der aktuellen Verkehrssituation erkennen zu können.

Schulterblick

Der Schulterblick im Straßenverkehr soll helfen, die Verkehrssituation richtig einzustufen und den toten Winkel aufzuheben - ist aber nicht immer möglich und sinnvoll.

Sicherungsblick

Der Sicherungsblick im Straßenverkehr, durch den eine geplante Aktion hinterfragt wird, zum Beispiel vor dem Ausparken.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Blicktraining

Startseite Auto