Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Straßenverkehr -> Fahrtechnik

Fahrtechnik und Einfluss des Wetters

Weiche Lenkbewegungen

Die Fahrtechnik unterscheidet sich zwischen trockenem und warmen Wetter gegenüber nassem oder gar eisigem Wetter enorm. Zumindest sollte sie das, denn es geht um die Sicherheit für sich selbst, für die mitgeführten Menschen und die anderen Verkehrsteilnehmer.

Fahrtechnik und Wetterbedingungen

Ist die Fahrbahn nass oder gar schneebedeckt oder eisglatt, braucht es ein moderateres Fahrverhalten als bei trockener Straße. Je kälter der Bodenbelag ist, desto wichtiger wird der Faktor Bodenhaftung, weshalb im Winter die Winterreifen so wichtig sind. Trotzdem fahren viele ohne Winterreifen und dann gibt es die Verwunderung, wenn es doch zu schweren Unfällen kommt.

Das Fahrverhalten muss den Gegebenheiten angepasst werden. Die ersten Minuten sollte man bewusst langsamer fahren, um sich an die nasse Fahrbahn oder die winterlichen Fahrverhältnisse anzupassen und sich daran zu gewöhnen. Ein Grundproblem des ersten Schnees ist, dass sich viele nicht die Zeit lassen, sich an die Schneefahrbahn zu gewöhnen und dann kommt es zu den unnötigen Auffahrunfällen.

Weichere Fahrweise

Bei schwierigen Fahrverhältnissen ist es vor allem wichtig, weiche und regelmäßige Befehle an das Auto zu erteilen. Das hat den Grund, dass das Auto viel langsamer auf die Anordnungen reagiert. Abrupte Lenkmanöver, zuviel Gas oder schnelle Bremsvorgänge sind nicht dazu geeignet, die Fahrsicherheit bei nasser Fahrbahn zu verbessern. Man erreicht damit höchstens, dass man die Kontrolle über das Fahrzeug verliert.

Hat man sich an die Fahrverhältnisse gewöhnt, sollte es eigentlich keine wesentlichen Probleme geben. Es darf allerdings nie vergessen werden, dass die Bremswege verlängert sind. Und das ist bereits bei feuchter Straße der Fall, weshalb man die Geschwindigkeit unbedingt anpassen muss. Ist ein winterliches Umfeld gegeben, dann braucht es noch länger, bis das Fahrzeug zum Stillstand kommt. Das Bremsen ist nicht das Problem, aber die Reaktion der Straße ist eine andere als im Hochsommer.

Auch sollte beachtet werden, dass ein Regen nach langer Trockenheit zu Problemen führen kann. Nicht, weil die Straße nass ist, das sollte noch kein Problem sein, sondern nach einer langen Trockenheit, beispielsweise im Hochsommer, kann es passieren, dass der Regen den Staub und das Öl der Fahrbahn an der Straßenoberfläche freiwäscht und die Straße damit rutschig wird.

Fahrsicherheitstraining

Eine gute Idee für Leute, die nicht täglich unterwegs sind, ist das Fahrsicherheitstraining, das die Verkehrsklubs anbieten. Dabei wird intensiver Regen genauso simuliert wie andere ungewöhnliche Straßenbedingungen, sodass man mit einem Fahrlehrer sein eigenes Verhalten hinterfragen kann. Das hilft bei der täglichen Fahrt und winterlichen oder anderen schwierigen Bedingungen auf jeden Fall weiter.

Straßenverkehr: Fahrtechnik und Sicherheit

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Fahrtechnik im StraßenverkehrArtikel-Thema: Fahrtechnik und Einfluss des Wetters

      Beschreibung: Eine richtige und gute Fahrtechnik ist immer wichtig, noch wichtiger bei nasser und schneebedeckter Fahrbahn oder bei Eisglätte auf den Straßen.

      letzte Bearbeitung war am: 05. 07. 2020

      Wetterwarnungen

      Partner

      Lebensversicherung - durchblicker.at