Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Straßenverkehr -> Blicktraining -> Blickmarken

Blickmarken im Straßenverkehr

Hilfe beim Abschätzen von Entfernung

Blickmarken verwendet man im Straßenverkehr völlig automatisch, ohne sich des Begriffs bewusst zu sein, beispielsweise dann, wenn man den Abstand vom eigenen Fahrzeug zu den vorderen abschätzen muss. Das erfolgt durch einen raschen Blick auf den Rand der Straße, um zu sehen, wie lange es dauert, bis das vordere Fahrzeug diesen Punkt erreicht hat und wie lange es auch dauert, bis man selbst auf der Höhe des Punktes angelangt ist.

Blickmarken und ihre Funktion

Blickmarken im StraßenverkehrSomit sind Blickmarken schnell gewählte Fixpunkte, denen man sich bedient, um sich im Straßenverkehr zu orientieren. Gerade der Sicherheitsabstand ist ein wesentlicher Faktor, um sich gefahrlos bewegen zu können, das gilt für den Stadtverkehr ebenso wie für die Fahrt über die Autobahn oder Schnellstraße.

Auf Autobahnen wurden in unregelmäßigen Abständen Symbole an den Straßenrand angebracht, die für das Abschätzen der Sichtweite hilfreich sind. Diese dienen zur Information, wie weit man sehen kann und wurden von den verantwortlichen Autobahnbetreibern und den Sicherheitsbehörden angebracht, um im Falle von Nebel oder ähnlichen sichteinschränkenden Fahrbedingungen die Verkehrsteilnehmer auf die geringere Sicht hinzuweisen. Sie sind damit eine wichtige Hilfestellung für die Verkehrssicherheit und alle Teilnehmer, auch Fahrer mit Motorrad oder LKW-Fahrer.

Die richtige Reaktion ist dann das Reduzieren der Geschwindigkeit, um diese an die Sichtbedingungen anzupassen. Das Erkennen der angebrachten Symbole am Fahrbahnrand gehört auch zu den Blickmarken, die hilfreich sein können und die Fahrsicherheit erhöhen. Immer wieder erlebt man, dass Leute weiter mit 130 km/h auf der Autobahn fahren, obwohl es dichten Nebel gibt - das ist sehr gefährlich für sich selbst und auch für die anderen Verkehrsteilnehmer.

Eine starke Veränderung erfolgt immer mehr durch die vielen Assistenten, die in den modernen Fahrzeugen eingebaut werden. Ein Abstandsassistent bietet die Möglichkeit, sich auf technische Art und Weise abschätzen lassen zu können, wie nah das vorherige Fahrzeug sich befindet. Allerdings sollte man selbst bei solchen Werkzeugen immer noch die Kontrolle selbst wahrnehmen können.

Rasch veränderte Situation

Das Thema der Blickmarken ist in der Stadt wichtig, aber noch mehr bei höherer Geschwindigkeit auf einer Freilandstraße oder Autobahn. Gerade auf der Autobahn erlebt man es immer wieder, dass man bei herrlichem Sonnenschein gemütlich 120 oder 130 km/h fährt und auf einmal fährt man in eine Nebelwand und weiß nicht, wo die daherkommt. Das richtige Verhalten ist dann die Reduktion der Geschwindigkeit und somit das Anpassen der Geschwindigkeit auf die Sichtweite.

Eine andere Lösung ist gegeben, wenn man einen optimalen Abstand zum vorderen Fahrzeug gewählt hat und frühzeitig aufgrund der Bremslichter der Fahrzeuge davor erkennen kann, dass es nicht mehr so weitergehen wird. Dann ist das frühzeitige Reduzieren der Geschwindigkeit auch eine Funktion, um Probleme zu vermeiden. Ein späteres Bremsen belastet das Material mehr und kann auch zu einer sehr knappen Geschichte werden, wenn man zügig unterwegs war.

Ebenfalls interessant:

3-A-Regel

Die 3-A-Regel im Straßenverkehr steht für das Alter, die Aufmerksamkeit und die Absicht anderer Verkehrsteilnehmer und hilft bei der Beurteilung der Situation.

3-Blick-Training

Das 3-Blick-Training ist eine Kombination an Blicktechniken in der Fahrschule zur Steigerung der Verkehrssicherheit.

3S-Blick

Der 3S-Blick im Straßenverkehr, eine Abkürzung für Spiegel-Spiegel-Schulter-Blick vor dem Umspuren oder Abbiegen.

Bedrängungsblick

Der Bedrängungsblick ist ein weniger bekannter Begriff im Straßenverkehr für ein Hinstarren auf entgegenkommende Fahrzeuge, wodurch Unfallgefahr entstehen könnte.

[aktuelle Seite]

Blickmarken

Die Blickmarken, die im Straßenverkehr als Fixpunkte gewählt werden, um Abstände und Sichtweiten ermitteln zu können.

Orientierungsblick

Der Orientierungsblick im Straßenverkehr wird durchgeführt, um die folgenden Verkehrspassagen zu prüfen oder die Möglichkeit des Überholens.

Pendelblick

Der Pendelblick im Straßenverkehr ist ein solcher, bei dem durch Blick zu beiden Seiten geprüft wird, ob Querverkehr vorliegt und das gilt auch für Fußgänger.

Richtungsblick

Der Richtungsblick im Straßenverkehr ist der Blick nach vorne, um die Lage in der aktuellen Verkehrssituation erkennen zu können.

Schulterblick

Der Schulterblick im Straßenverkehr soll helfen, die Verkehrssituation richtig einzustufen und den toten Winkel aufzuheben - ist aber nicht immer möglich und sinnvoll.

Sicherungsblick

Der Sicherungsblick im Straßenverkehr, durch den eine geplante Aktion hinterfragt wird, zum Beispiel vor dem Ausparken.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Blicktraining

Startseite Auto