Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Straßenverkehr -> Sicherungsblick

Sicherungsblick im Straßenverkehr

Prüfung der Verkehrslage vor dem Manöver

Als Sicherungsblick versteht man im Straßenverkehr eine Rundumkontrolle, ob die Verkehrssituation das Vorhaben zulässt, das man gerade beginnen will. Das gilt für das Einparken ebenso wie für das Ausparken, für das Wenden um 180 Grad, sofern es zulässig ist oder auch für das Umspuren.

Sicherungsblick im Straßenverkehr

Beim Umspuren kennt man auch den 3S-Blick, der in der Fahrschule gelehrt wird und der als Abkürzung für Spiegel-Spiegel-Schulter-Blick gilt, wenn man umspuren möchte. Dadurch kann man sich versichern, dass genug Platz zur Verfügung steht, um die Spur auch wirklich wechseln zu können. Man versichert sich also darüber, dass die Aktion machbar ist und daher ist auch der Begriff des Sicherungsblickes zulässig und logisch.

Heikel ist die Situation immer, wenn man ausparkt, weil man aus dem Stand sich in den Straßenverkehr eingliedert und daher ist es wichtig, zu prüfen, ob gerade die Möglichkeit besteht, sich einzuordnen. Oftmals helfen sich die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer gegenseitig, indem ein heranfahrendes Fahrzeug abbremst und so dem ausparkenden Teilnehmer die Zeit gibt, auszuparken und sich einzuordnen. Manchmal geschieht dies natürlich auch nur, weil man selbst an gleicher Stelle parken möchte, aber das spielt für die Aktion keine Rolle.

Zum Teil wird auch mit Lichthupe signalisiert, dass man wartet, bis man sich eingeordnet hat. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Situation im dunklen nicht so klar ist wie am Tag.

Sicherungsblick und Schrägparker

Vorsichtig muss man auch agieren, wenn man aus einem Schrägparker-Parkplatz nach hinten ausparkt. Hier ist die Sicht auch oft ein Problem, weil geschlossene hohe Fahrzeuge zur Seite die Sicht nach hinten einschränken. Hier kann der Sicherungsblick nur auf Etappen erfolgen, indem man ganz langsam nach hinten fährt, mit dem Blinker signalisiert, dass man nun ausparkt und immer wieder kontrolliert, ob kein Verkehrsteilnehmer herankommt, den man behindern könnte.

Durch den Blinker zeigt man an, was man vor hat und das ist die bessere Lösung, weil man nach hinten manchmal gar nicht sehen kann. Der heranfahrende Verkehrsteilnehmer sieht aber den Blinker und richtet sich auf die Verkehrssituation ein. Sobald man ein wenig aus der Parklücke hat fahren können, sieht man die Straße besser und kann mit dem Sicherheitsblick prüfen, ob das Einordnen wirklich möglich ist.

Begriffe zum Straßenverkehr nach Kategorie geordnet

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Sicherungsblick im StraßenverkehrArtikel-Thema: Sicherungsblick im Straßenverkehr

      Beschreibung: Der Sicherungsblick im Straßenverkehr, durch den eine geplante Aktion hinterfragt wird, zum Beispiel vor dem Ausparken.

      letzte Bearbeitung war am: 30. 12. 2019