Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Stehlen wie die Raben

Stehlen wie die Raben

Ableitung von der Vorliebe der Raben für Glänzendes

"Stehlen wie die Raben" ist eine häufig genutzte Redewendung, die sich auf verschiedene Situationen beziehen kann, in denen Dinge verschwinden. Es muss nicht wirklich ein echter Diebstahl vorliegen, aber wenn man etwas schreiben möchte und der Stift ist nicht mehr da, dann passt der Spruch schon ganz gut.

Abgeleitet ist diese Redensart auch wirklich von den Raben. Die Raben sind eine umfangreiche Quelle für Redensarten und in diesem Fall ist es die Beobachtung, dass diese Vögel blitzende Gegenstände sehr gerne mögen. Das haben die Raben mit den Elstern gemeinsam, weshalb "die diebische Elster" im gleichen Kontext zu nennen ist. Aber der Rabe wird lieber als Redewendung genutzt.

Beispiele für die Redewendung "stehlen wie die Raben"

Redewendung stehlen wie die RabenDer wahre Diebstahl ist gar nicht mit der Redewendung gemeint, sondern vielmehr wird eine Situation ironisch umschrieben. Das kann vor allem im Büro der Fall sein, wenn man seinen Bleistift spitzen möchte und der Spitzer ist nicht da, wo er eigentlich sein sollte. Der Grund ist schnell gefunden, denn der Kollege hat ihn sich ausgeborgt. Das wäre ja kein Problem, wenn er ihn nach Verwendung wieder zurückbringen würde, andernfalls stiehlt er wie die Raben. Gemeint ist damit, dass er alles mitgehen lässt, was greifbar ist - auch wenn das etwas überzeichnet formuliert ist.

In diesem Kontext gibt es viele Situationen, zum Beispiel zwischen Schwestern, bei denen die eine Kleidungsstücke der anderen verwendet oder in der Schule, wenn der Nachbar ungefragt sich Sachen borgt. Im Hotel gilt gleiches, wenn man nie ein Schreibzeug zur Verfügung hat, weil sich die Touristen ständig eben dies ausborgen.

Stets kommen Gegenstände abhanden, die später vielleicht ohnehin wieder zurückkehren, aber im aktuellen Moment sind sie weg. Ob der Kollege stiehlt wie die Raben oder ob die Touristen stehlen, ist nicht so wesentlich. Mit der Redewendung wird eine solche Situation ironisch zum Ausdruck gebracht. Dabei gibt es aber auch die Umschreibung, dass wirklich gestohlen wird oder zumindest mitgenommen. Das können Leute sein, die sich am Mistplatz bedienen oder auch die eigene Familie, für die man einen tollen Kuchen gebacken hat, aber wenn man selbst ein Stück will, ist nichts mehr da.

Ebenfalls interessant:

Ähnliche Redewendungen aus dem Bereich der Vögel

Adlerauge

Redensart "Adlerauge" als Spruch aus der Tierwelt und ihre ursprüngliche Bedeutung sowie Beispiele, wann er eingesetzt wird.

Ein Rabenvater sein

"Ein Rabenvater sein" (oder auch eine Rabenmutter) ist eine ab und an verwendete Redewendung, deren Ursprung auch wirklich mit den Raben in Verbindung steht.

Eine Gänsehaut bekommen

Redewendung "Eine Gänsehaut bekommen", womit die Veränderung der menschlichen Haut bei Angst oder Kälteempfinden gemeint ist.

Einen Vogel haben

Die Redewendung "einen Vogel haben" im Bezug auf Mitmenschen - mit Hintergründe und Beispiele sowohl als Redensart wie auch als gezeigtes Symbol.

Federn lassen

Die Redewendung "Federn lassen" und ihr Hintergrund aus der Tierwelt und wann die Redensart heute eingesetzt werden kann.

Grünschnabel sein

Die Redewendung "Grünschnabel sein", mit der ein junges Alter ebenso umschrieben wird wie auch Unerfahrenheit.

Mir schwant nichts Gutes

Die Redewendung "mir schwant nichts Gutes" ist eine Redensart, womit man eine negative Vorahnung umschreibt.

Nicht aus den Federn kommen

Die Redewendung "nicht aus den Federn kommen" meint, dass man nicht aufstehen will oder kann oder dass man noch müde ist.

Nicht viel Federlesens machen

Die Redewendung "nicht viel Federlesens machen" meint, dass man gleich zur Sache kommt und auch keine Rücksicht nimmt.

Sich mit fremden Federn schmücken

Die Redewendung "sich mit fremden Federn schmücken" ist eine Redensart über einen Menschen, der den Erfolg anderer für sich zunutze macht.

[aktuelle Seite]

Stehlen wie die Raben

"Stehlen wie die Raben" ist eine Redewendung, die sich auch wirklich auf die Raben und ihr Verhalten bezieht und zwar aufgrund einer besonderen Eigenschaft.

Zur Feder greifen

Die Redewendung "zur Feder greifen", womit das Niederschreiben gemeint ist, entstanden durch die früher verwendete Vogelfeder.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys