Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Grünschnabel sein

Grünschnabel sein

Umschreibung für unerfahren sein

"Grünschnabel sein" ist eine Redewendung aus der Tierwelt, wobei sie eigentlich falsch ist und falsch abgewandelt wurde. Junge Vögel haben einen gelben Schnabel und als Anspielung auf die Jugend wurde auch vom Gelbschnabel gesprochen. Gerne zitiert wird hier Goethes Werk "Mephisto". Im Laufe der Zeit wurde aus dem Gelbschnabel der Grünschnabel, die Bedeutung blieb aber gleich. Wer ein Grünschnabel ist, hat wenig Erfahrung und muss noch viel lernen oder ist sehr jung.

Beispiele für die Redewendung "Grünschnabel sein"

Redewendung Grünschnabel seinSo kann jemand, der 35 Jahre alt ist, auch ein Grünschnabel sein, wenn er seinen Beruf wechselt und nach einer Umschulung oder aufgrund eines Angebotes einen neuen Bereich anstrebt. Er hat darin noch keine Erfahrung und muss eingeschult werden, damit er seine Arbeit richtig durchführen kann. Vom Alter her ist er kein Grünschnabel, im Sinne seiner beruflichen Kompetenz aber schon.

Wenn Handwerker mit einem jungen Mitarbeiter zu Kunden fahren, ist häufig vom Grünschnabel die Rede. Hier ist beides gemeint oder möglich: sowohl das junge Alter als auch die Unerfahrenheit und beides tritt sogar noch in Kombination auf. Das gibt viele Möglichkeiten für Witzeleien und natürlich auch für Redewendungen.

Die Redewendung wird aber auch verwendet, wenn Gleichaltrige aufeinander treffen. Wenn eine Schülerin die Klasse wechselt, ist sie zwar genauso alt wie die neuen Mitschülerinnen und Mitschüler, aber sie hat noch keine Ahnung über die Gruppenbildung und was für Leute sie hier antrifft und ist daher ein Grünschnabel, bis sie sich eingelebt hat und auch weiß, wie der Hase läuft.

"Grünschnabel sein" ist daher eine aus der Tierwelt entnommene und witzige Phrase, die für die Unerfahrenheit ebenso steht wie auch für das junge Alter und unterschiedlich eingesetzt werden kann. Dass die jungen Vögel eigentlich meist gelbe oder orange Schnäbel besitzen, spielt dabei offenbar keine Rolle, wobei die meisten Menschen auch nicht darüber nachdenken, was es mit der Redensart auf sich hat oder wo sie herkommt.

Es gibt auch verschiedene Ableitungen zum Thema, denn wenn ein junger Mitarbeiter einem älteren sagt, wie er seine Arbeit machen soll, da er einige Mängel erkannt hat, wird der Ausdruck Grünschnabel auch für die Positionierung genutzt. "Der Grünschnabel hat mir nicht meine Arbeit zu erklären" wäre so ein Fall, wo es weniger um den neuen Mitarbeiter geht als vielmehr um die eigene Position, die man zu verteidigen gedenkt.

Ebenfalls interessant:

Ähnliche Redewendungen aus dem Bereich der Vögel

Adlerauge

Redensart "Adlerauge" als Spruch aus der Tierwelt und ihre ursprüngliche Bedeutung sowie Beispiele, wann er eingesetzt wird.

Ein Rabenvater sein

"Ein Rabenvater sein" (oder auch eine Rabenmutter) ist eine ab und an verwendete Redewendung, deren Ursprung auch wirklich mit den Raben in Verbindung steht.

Eine Gänsehaut bekommen

Redewendung "Eine Gänsehaut bekommen", womit die Veränderung der menschlichen Haut bei Angst oder Kälteempfinden gemeint ist.

Einen Vogel haben

Die Redewendung "einen Vogel haben" im Bezug auf Mitmenschen - mit Hintergründe und Beispiele sowohl als Redensart wie auch als gezeigtes Symbol.

Federn lassen

Die Redewendung "Federn lassen" und ihr Hintergrund aus der Tierwelt und wann die Redensart heute eingesetzt werden kann.

[aktuelle Seite]

Grünschnabel sein

Die Redewendung "Grünschnabel sein", mit der ein junges Alter ebenso umschrieben wird wie auch Unerfahrenheit.

Mir schwant nichts Gutes

Die Redewendung "mir schwant nichts Gutes" ist eine Redensart, womit man eine negative Vorahnung umschreibt.

Nicht aus den Federn kommen

Die Redewendung "nicht aus den Federn kommen" meint, dass man nicht aufstehen will oder kann oder dass man noch müde ist.

Nicht viel Federlesens machen

Die Redewendung "nicht viel Federlesens machen" meint, dass man gleich zur Sache kommt und auch keine Rücksicht nimmt.

Sich mit fremden Federn schmücken

Die Redewendung "sich mit fremden Federn schmücken" ist eine Redensart über einen Menschen, der den Erfolg anderer für sich zunutze macht.

Stehlen wie die Raben

"Stehlen wie die Raben" ist eine Redewendung, die sich auch wirklich auf die Raben und ihr Verhalten bezieht und zwar aufgrund einer besonderen Eigenschaft.

Zur Feder greifen

Die Redewendung "zur Feder greifen", womit das Niederschreiben gemeint ist, entstanden durch die früher verwendete Vogelfeder.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys