Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Federn lassen

Federn lassen

Umschreibung für Schaden erleiden

"Federn lassen" ist auch eine Redewendung, die man oft zu hören bekommt und die ihren Ursprung in der Tierwelt, genauer beim Vogelvieh hat. In diesem Fall wird darauf Bezug genommen, dass ein Vogel aus so mancher unangenehmen Situation wie einer Falle insofern wieder entfliehen kann, wenn er einen Teil seines Federnkleides riskiert. Auch bei Streitereien untereinander können die Federn fliegen. Die Redewendung meint damit, dass man beim Federn lassen einen Verlust erleidet.

Beispiele für die Redewendung "Federn lassen"

Redewendung Federn lassenWenn ein Unternehmen ein Projekt doch noch rechtzeitig abschließen kann, obwohl es nicht mehr danach ausgeschaut hat, dann hat es wahrscheinlich Federn lassen müssen, was in dem Zusammenhang bedeuten kann, dass das Personal teure Überstunden machen musste, um den Termin noch einhalten zu können. Zwar schaffte man den Termin, aber nur mit riesigem Aufwand. Die zusätzlichen Kosten sind in diesem Fall die Federn.

Treffen sich zwei Unternehmer zu einer Verhandlung und geht der eine als Sieger vom Platz, dann hat der andere Federn lassen müssen. In diesem Fall meint die Redewendung, dass er sich nicht durchsetzen konnte und von seinen Positionen abrücken musste. Das kann auch einen finanziellen Schaden bedeuten, was mit dem Federn lassen auch witzig umschrieben wird. Es ist ein typisches Beispiel einer Redewendung, die humoristisch eine ernste Situation umschreibt.

Diese Redewendung wird auch gerne genutzt, wenn man viel Geld ausgeben musste, zum Beispiel bei der Autoreparatur. Ist diese teurer ausgefallen, als man eigentlich im Vorfeld angenommen hatte, dann hat man viele Federn lassen müssen - also viel Geld zahlen müssen.

Immer dann, wenn man nicht auf der Siegerstraße ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Redewendung zum Einsatz kommt, die zu vielen Situationen passt. Zwar sitzt man nicht in der Falle und ist das Leben nicht in Gefahr, Schaden erleidet man aber auch. Es kann aber auch so sein, dass beide Seiten Federn lassen mussten. Die Redensart wird zum Beispiel häufig in der Politik eingesetzt. Medien berichten darüber, dass die Regierungsparteien sich geeinigt haben, aber beide Seiten mussten von ihren ursprünglichen Standpunkten deutlich abrücken, um den Kompromiss ermöglichen zu können.

Ebenfalls interessant:

Ähnliche Redewendungen aus dem Bereich der Vögel

Adlerauge

Redensart "Adlerauge" als Spruch aus der Tierwelt und ihre ursprüngliche Bedeutung sowie Beispiele, wann er eingesetzt wird.

Ein Rabenvater sein

"Ein Rabenvater sein" (oder auch eine Rabenmutter) ist eine ab und an verwendete Redewendung, deren Ursprung auch wirklich mit den Raben in Verbindung steht.

Eine Gänsehaut bekommen

Redewendung "Eine Gänsehaut bekommen", womit die Veränderung der menschlichen Haut bei Angst oder Kälteempfinden gemeint ist.

Einen Vogel haben

Die Redewendung "einen Vogel haben" im Bezug auf Mitmenschen - mit Hintergründe und Beispiele sowohl als Redensart wie auch als gezeigtes Symbol.

[aktuelle Seite]

Federn lassen

Die Redewendung "Federn lassen" und ihr Hintergrund aus der Tierwelt und wann die Redensart heute eingesetzt werden kann.

Grünschnabel sein

Die Redewendung "Grünschnabel sein", mit der ein junges Alter ebenso umschrieben wird wie auch Unerfahrenheit.

Mir schwant nichts Gutes

Die Redewendung "mir schwant nichts Gutes" ist eine Redensart, womit man eine negative Vorahnung umschreibt.

Nicht aus den Federn kommen

Die Redewendung "nicht aus den Federn kommen" meint, dass man nicht aufstehen will oder kann oder dass man noch müde ist.

Nicht viel Federlesens machen

Die Redewendung "nicht viel Federlesens machen" meint, dass man gleich zur Sache kommt und auch keine Rücksicht nimmt.

Sich mit fremden Federn schmücken

Die Redewendung "sich mit fremden Federn schmücken" ist eine Redensart über einen Menschen, der den Erfolg anderer für sich zunutze macht.

Stehlen wie die Raben

"Stehlen wie die Raben" ist eine Redewendung, die sich auch wirklich auf die Raben und ihr Verhalten bezieht und zwar aufgrund einer besonderen Eigenschaft.

Zur Feder greifen

Die Redewendung "zur Feder greifen", womit das Niederschreiben gemeint ist, entstanden durch die früher verwendete Vogelfeder.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys