Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> An Boden verlieren

Redewendung An Boden verlieren

Eigene Position wird schwächer

Im Mittelalter gab es keine Börse und kein Internet, daher waren Millionenumsätze noch kein Ausdruck von Macht. Goldstücke waren in ihrer großen Zahl schon eher eine Angabe von Macht und Einfluss, aber noch häufiger war der eigene Besitz in Form von Grund und Boden Ausdruck von Bedeutung. Wer also Boden verlor, verlor auch Einfluss und Rang. Heute verliert man an Boden, aber in anderer Weise - die Redewendung entstand aber im Mittelalter aus dem genannten Umstand heraus.

Beispiele zur Redewendung An Boden verlieren

Redewendung an Boden verlierenWenn in einem Formel 1-Rennen der Zweite hinter dem Ersten herfährt und versucht, diesen zu überholen, aber mit jeder Runde mehr Abstand entsteht, dann spricht der Reporter oft davon, dass der Zweite "an Boden verliert". Damit ist gemeint, dass er nicht Grund und Boden verloren hat wie im Mittelalter, sondern dass er seine Chance, zu überholen, immer mehr reduziert. Ob er selbst Fehler macht oder ob sein Auto langsamer wird, spielt dabei keine Rolle. Er kann keinen Druck auf den Vordermann ausüben und muss eher trachten, nicht selbst überholt zu werden.

Im wirtschaftlichen Sinne verliert man an Boden, wenn man seine Marktanteile reduziert. Ein neuer Konkurrent ist auf dem Markt aufgetaucht, der eine aggressive Werbung nützt, um auf sich aufmerksam zu machen. Wenn man mit seinem eigenen Unternehmen Boden verliert, trifft das schon recht gut auf die ursprüngliche Bedeutung zu. Man verliert zwar nicht Grund und Boden, aber Kunden und damit Geld und Einfluss in seinem Marktsegment.

In diesem Sinne gibt es viele weitere Möglichkeiten, wo die Redensart passt. Das kann ein Gesellschaftsspiel sein, bei dem man eine Pechsträhne hat und damit die Siegchancen reduziert werden, das kann beim Poker sein, wenn man serienweise verliert oder im Büro, wenn Kollegen mehr Erfolg haben und daher bei den Vorgesetzten besser dastehen.

"An Boden verlieren" umschreibt stets die Entwicklung, derzufolge man weniger Möglichkeiten hat, als vor Beginn dieses Trends. Die Redewendung ist insofern interessant, als heute Grund und Boden natürlich weiterhin ein Thema ist, aber nicht so verbreitet wie ehemals. Damals hatte jeder sein eigenes Haus und Wohnungen oder Wohnhäuser gab es kaum. Heute hat sich die Lage gedreht, aber Redewendungen aus jener Zeit haben weiterhin ihre Gültigkeit.

Ebenfalls interessant:

Weitere Redewendungen übers Geld

Alles in Hülle und Fülle haben

"Alles in Hülle und Fülle haben" ist eine bekannte Redensart aus dem Volksmund, die insofern auch interessant ist, weil sie heute ganz was anderes bedeutet als ursprünglich.

[aktuelle Seite]

An Boden verlieren

Die Redensart "an Boden verlieren" ist eine bekannte, womit die Reduzierung der eigenen Möglichkeiten beschrieben wird - inklusive Beispiele, wann sie verwendet wird.

Auf die Goldwaage legen

Die Redewendung "auf die Goldwaage legen" sprechen viele aus und es ist dies ein Spruch aus dem Volksmund, der auch so zu verstehen ist, wie man es meint.

Auf die hohe Kante legen

Die Redewendung "auf die hohe Kante legen" kennen viele Leute im Zusammenhang mit Geld, Finanzierung und auch Sparen - mit Beispielen.

Bruchbude

Die Redewendung "Bruchbude" ist ein abfälliger Ausdruck und ein Beispiel, das in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurde.

Damit kannst du einpacken

Beispiele für die Redewendung "Damit kannst du einpacken" und ihre Bedeutung sowie der Ursprung der Redensart.

Den Gürtel enger schnallen

Die Redewendung "den Gürtel enger schnallen" ist eine bekannte Redensart, womit Sparen und sich einschränken umschrieben wird.

Die paar Kröten

"Die paar Kröten" ist eine gerne genutzte Redewendung, deren Ursprung aber mit den bekannten Tieren aus den Feuchtgebieten gar nichts zu tun hat.

Ein Batzen Geld

"Ein Batzen Geld" ist eine häufig gewählte Redensart, deren Ursprung aber für viele unbekannt ist und sich auf die Münzen in der Schweiz bezieht.

Eine goldene Nase verdienen

"Eine goldene Nase verdienen" ist eine der zahlreichen Redewendungen, in denen die Nase des Menschen eine zentrale Hauptrolle spielt.

Einer muss berappen

"Einer muss berappen" ist eine Redewendung, die sich nicht auf die Gaunersprache bezieht, sondern eine ganz andere Herkunft aufweist.

Etwas in Kauf nehmen

Die Redewendung "Etwas in Kauf nehmen", die ausdrückt, dass man etwas erreicht, aber nur auf Kosten eines Nachteils.

Halbe Miete

Die Redewendung "halbe Miete" ist eine Redensart, die einen Teilerfolg positiv umschreiben kann oder gleichzeitig auch negativ.

In der Kreide stehen

"In der Kreide stehen" ist eine schon lange bekannte Redensart im Volksmund, die auch heute noch mit den Finanzen in Zusammenhang steht.

koste es, was es wolle

Die Redewendung "koste es, was es wolle" umschreibt die Entschlossenheit, etwas zu jedem Preis unbedingt haben zu wollen.

Kurz vor Torschluss

Die Redewendung "kurz vor Torschluss" umschreibt, dass man sich im letztmöglichen Augenblick einer Situation befindet, welcher Art auch immer.

Seine Felle davonschwimmen sehen

"Seine Felle davonschwimmen sehen" ist eine Redewendung aus alter Zeit, die nach wie vor sehr gerne ausgesprochen wird und auf die Lohgerber zurückreicht.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys