Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Zitate und Sprüche -> Zitate Lied der Glocke (Schiller)

Zitate aus: Das Lied der Glocke von Schiller

Berühmtes Gedicht als Vorlage für Zitate

"Das Lied der Glocke", eigentlich "Das Lied von der Glocke" ist ein berühmtes Gedicht, das Friedrich Schiller verfasst hatte und das zu den wohl bekanntesten Gedichten in der deutschen Literatur überhaupt zählt. Es war auch oft Quell von Parodie und ist eine beliebte Quelle für Sprüche und Zitate. Nachstehend einige Beispiele aus der "Glocke".

Gefundene Zitate (25) / zeige Seite 2 von 2

Gefährlich ist es, den Leu zu wecken, erderblich ist des Tigers Zahn, jedoch der schrecklichste Schrecken, das ist der Mensch in seinem Wahn.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Doch der Segen kommt von oben.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Es schwelgt das Herz in Seligkeit.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Von der Stirne heiß, rinnen muss der Schweiß.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Denn wo das Strenge mit dem Zarten, wo Starkes sich und Mildes paarten, da gibt es einen guten Klang.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Das Unglück schreitet schnell.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Und das Unglück schreitet schnell.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Die Lebenden rufe ich. Die Toten beklage ich. Blitze breche ich.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Da werden Weiber zu Hyänen und treiben mit Entsetzen Scherz.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Von der Stirne heiß, rinnen muss der Schweiß, soll das Werk den Meister loben.
Friedrich Schiller aus: Das Lied der Glocke

Zitatsuche



1 2

Artikel-Infos

Zitate Lied der Glocke von Schiller SprcheArtikel-Thema:
Zitate aus: Das Lied der Glocke von Schiller
letztes Datum:
16. 08. 2019

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zitate von Friedrich von Schiller und aus seinen Werken

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten