Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Ich bin bedient

Ich bin bedient

Verschiedene Ursprünge für die Redewendung

"Ich bin bedient" ist eine Redewendung, die man schon öfter gehört hat und die auch daher als bekannt bezeichnen kann. Aber sie ist eine jener Redensarten aus dem Volksmund, deren Quelle nicht eindeutig ermittelt werden kann, weil es die unterschiedlichsten Interpretationen und Ursprünge gibt.

Da wäre zum einen die Gaunersprache, in der man zum Ausdruck bringt, dass man genug gestohlen hat und es reicht. Aber da gibt es noch andere Varianten wie jene von einem Kartenspiel, in dem man mit dem Ausdruck kundtut, dass man genug Punkte erzielt hat und keine weiteren Karten mehr braucht. Dieser Zusammenhang wird häufig als Ursprung der Redewendung angesehen, aber heute nutzt man den Spruch auch in ganz anderen Situationen.

Beispiele für die Redewendung "ich bin bedient"

Redewendung ich bin bedientMit dem fleißigen Kellner hat die Redewendung nicht viel zu tun, aber wenn man den ganzen Tag über schlechte Nachrichten erfährt, kann es schon sein, dass man mit der Redensart bekundet, dass es reicht. Man hat genug und wünscht sich positive Nachrichten oder man könnte auch ausdrücken, dass man kaum mehr erträgt von den Hiobsbotschaften, ob sie nun die Familie betreffen oder vielleicht auch die Situation am Arbeitsplatz.

Auch im Sport wird die Redewendung gerne benutzt. Wenn ein Spieler beim Tennis ein Match ganz klar verloren hat, dann ist er nicht nur der Verlierer, sondern er hatte so überhaupt keine Chance und ist bedient. Gemeint ist damit die Aussichtslosigkeit in diesem Duell, die durch die Redensart verstärkt kommentiert wird. Beim Joggen kann es diesen Ausspruch auch geben, wenn man wohl zehn Kilometer laufen konnte, aber so müde ist, dass kein weiterer Kilometer mehr vorstellbar wäre.

In all diesen Situationen steht die Redewendung dafür, dass man genug hat. Abseits des Kartenspiels kann dies vom Sport bis zur Arbeit oder Schule reichen. Natürlich lässt sich die Überleitung zum Kellner im Gasthaus herstellen, der die Speisen und Getränke bringt. Aber gemeint ist damit nicht die Lieferung als solche, sondern dass man genug davon hat - was auch immer: schlechte Nachrichten, Muskelkrämpfe oder einfach die aktuelle Situation an sich.

Man könnte auch "ich habe genug" formulieren, aber die Redewendung wird dann lieber ausgesprochen, was für die meisten Redensarten aus dem Volksmund so gilt.

Ebenfalls interessant:

Ähnliche Redewendungen aus dem Bereich Gesellschaft

Für nix und wieder nix

Die Redewendung "für nix und wieder nix", auch als "für nichts und wieder nichts" bekannt, ist eine beliebte Phrase für sinnfreies Bemühen.

Gegen Windmühlen kämpfen

Die Redewendung "Gegen Windmühlen kämpfen" basiert auf der berühmten Erzählung von Don Quijote und findet im Alltag Eingang.

Hier werde ich nicht alt

Die Redewendung "hier werde ich nicht alt" ist eine augenzwinkernde Umschreibung dafür, dass man sich aktuell nicht wohl fühlt.

[aktuelle Seite]

Ich bin bedient

"Ich bin bedient" ist eine jener Redewendungen, die verschiedene Herleitungen und Ursprünge auf sich vereinen kann.

Nicht um die Burg

Woher kommt die Redewendung "nicht um die Burg", die eine Verneinung noch deutlich verstärkt und wann wird sie besonders gerne gesprochen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Redewendungen

Startseite Hobbys