Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Redewendungen -> Ein Batzen Geld

Ein Batzen Geld oder ein schöner Batzen Geld

Basis waren Berner Münzen

"Ein Batzen Geld" ist eine Redensart, die auch heute noch häufig gewählt wird, wenn jemand über viel Geld verfügt. Aber woher kommt die Redewendung überhaupt? In Wirklichkeit ist es nämlich eine Redensart, die aus der Wirtschaft stammt und zwar leitet sie sich von echtem Geld ab.

Ab dem 15. Jahrhundert wurde in Bern eine Münze geprägt, die Batzen bezeichnet wurde, auch wenn die originale Bezeichnung Klumpen war. Wer also viel Geld besaß, besaß auch viele Batzen und das ist auch die Erklärung, wie es zur Redewendung kam. Das Schweizer Geld ist mehrfach bei Redewendungen im Einsatz, zum Beispiel auch bei "Einer muss berappen", wobei der Rappen eine Münze in Basel und am Oberrhein war.

Beispiele für die Redewendung "Ein Batzen Geld"

Redewendung ein Batzen GeldVerschiedenste Redewendungen entstanden auf Basis des Bezahlens und des echten Geldes, wobei die Redewendungen unterschiedliche Themen haben. "Ein Batzen Geld" hat nichts mehr mit der Münze aus Bern zu tun, sondern umschreibt die Tatsache, dass man sehr viel Geld sein eigen nennt. Hat jemand durch eine Erbschaft viel Geld erhalten, dann könnte man das auch so formulieren. Aber mit einem Batzen Geld klingt es noch beeindruckender.

Trägt man viel Geld zur Hausbank, um dieses auf ein Konto einzuzahlen, dann ist es auch ein Batzen Geld, den man zur Bank bringen kann, was auch Respekt einflößt. Wer hat nicht gerne viel Geld auf der Seite und die Steigerungsformen in der Sprache sind auch immer wieder ein Thema bei den Redewendungen und der Umgangssprache. Viel Geld klingt gut, ein Batzen Geld ist viel mehr - obwohl der Betrag der gleiche ist. Dass es sich dabei um eine alte Schweizer Münze handelt, wissen die wenigsten Leute.

Die Redewendung wird auch genutzt, wenn es um finanzielle Pläne geht. Möchte man sich ein Auto kaufen oder gar ein Grundstück samt Haus, dann braucht man einen Batzen Geld, um sich das leisten zu können. Interessant ist, dass Währungen, die zum Teil nur regional von Bedeutung waren, heute im gesamten deutschsprachigen Raum in Form von Redewendungen Gültigkeit haben. Das hat natürlich auch mit Händlern zu tun, die weit gereist sind und ihre Informationen weitergeben. So gab es auch Erzählungen über anderes Geld und auch Sprüche aus dem Volksmund wurden weitergetragen. Und so lässt es sich schon einfacher erklären, wieso ein Batzen Geld über die Schweiz hinaus auch in Österreich oder Deutschland zum Thema wurde.

Tipp: Bücher über Redewendungen bei Amazon finden

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Ebenfalls interessant:

    Weitere Redewendungen übers Geld

    • Alles in Hülle und Fülle haben
      "Alles in Hülle und Fülle haben" ist eine bekannte Redensart aus dem Volksmund, die insofern auch interessant ist, weil sie heute ganz was anderes bedeutet als ursprünglich.
    • An Boden verlieren
      Die Redensart "an Boden verlieren" ist eine bekannte, womit die Reduzierung der eigenen Möglichkeiten beschrieben wird - inklusive Beispiele, wann sie verwendet wird.
    • Auf die Goldwaage legen
      Die Redewendung "auf die Goldwaage legen" sprechen viele aus und es ist dies ein Spruch aus dem Volksmund, der auch so zu verstehen ist, wie man es meint.
    • Auf die hohe Kante legen
      Die Redewendung "auf die hohe Kante legen" kennen viele Leute im Zusammenhang mit Geld, Finanzierung und auch Sparen - mit Beispielen.
    • Bruchbude
      Die Redewendung "Bruchbude" ist ein abfälliger Ausdruck und ein Beispiel, das in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurde.
    • Damit kannst du einpacken
      Beispiele für die Redewendung "Damit kannst du einpacken" und ihre Bedeutung sowie der Ursprung der Redensart.
    • Den Gürtel enger schnallen
      Die Redewendung "den Gürtel enger schnallen" ist eine bekannte Redensart, womit Sparen und sich einschränken umschrieben wird.
    • Die paar Kröten
      "Die paar Kröten" ist eine gerne genutzte Redewendung, deren Ursprung aber mit den bekannten Tieren aus den Feuchtgebieten gar nichts zu tun hat.
    • Eine goldene Nase verdienen
      "Eine goldene Nase verdienen" ist eine der zahlreichen Redewendungen, in denen die Nase des Menschen eine zentrale Hauptrolle spielt.
    • Einer muss berappen
      "Einer muss berappen" ist eine Redewendung, die sich nicht auf die Gaunersprache bezieht, sondern eine ganz andere Herkunft aufweist.
    • Etwas in Kauf nehmen
      Die Redewendung "Etwas in Kauf nehmen", die ausdrückt, dass man etwas erreicht, aber nur auf Kosten eines Nachteils.
    • Halbe Miete
      Die Redewendung "halbe Miete" ist eine Redensart, die einen Teilerfolg positiv umschreiben kann oder gleichzeitig auch negativ.
    • In der Kreide stehen
      "In der Kreide stehen" ist eine schon lange bekannte Redensart im Volksmund, die auch heute noch mit den Finanzen in Zusammenhang steht.
    • koste es, was es wolle
      Die Redewendung "koste es, was es wolle" umschreibt die Entschlossenheit, etwas zu jedem Preis unbedingt haben zu wollen.
    • Kurz vor Torschluss
      Die Redewendung "kurz vor Torschluss" umschreibt, dass man sich im letztmöglichen Augenblick einer Situation befindet, welcher Art auch immer.
    • Seine Felle davonschwimmen sehen
      "Seine Felle davonschwimmen sehen" ist eine Redewendung aus alter Zeit, die nach wie vor sehr gerne ausgesprochen wird und auf die Lohgerber zurückreicht.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Redewendungen

    Startseite Hobbys