Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Wetterbericht

Der Wetterbericht und seine Formen

Von der kurzfristigen Vorschau bis zur Langfristprognose

Das Wetter beeinflusst die Menschen nachhaltig und sei es nur, weil man wissen muss, welche Kleidung am nächsten Tag geeignet wäre. Wünschenswert wäre, wenn man das präzise Wetter kennen würde, aber das ist nicht möglich, denn die Natur hält sich nicht an die Mathematik. Zwar werden die Prognosen genauer, aber sie liegen manchmal trotz Unmengen von Daten völlig daneben und manchmal ist es leicht, weil sich das Wetter eine Woche lang nicht ändert.

Mit viel Technik wird versucht, dem Wetter auf die Spur zu kommen und präzisere Modelle zu entwickeln. Dabei werden auch einfache Hilfsmittel benutzt, wie auch mobile Einheiten zur Datenerhebung für eine noch genauere Wettervorschau.

Wetterbericht vs. Wetter

Aber die Natur gewinnt trotzdem und zwar speziell dann, wenn es um eine langfristige Berechnung des Wetters geht. Es gibt Wettersituationen im Winter wie im Hochsommer, in denen sich wochenlang wenig tut, weil eine flache Druckverteilung stattfindet. Das bedeutet, dass der Druckunterschied zwischen Hochdruckgebiet und Tiefdruckgebiet so gering ist, dass sich kaum ein Wind bilden kann und daher kommt es auch zu keinen wesentlichen Änderungen.

Eine ganz extreme Wettersituation ist mit der Omega-Wetterlage erreicht, bei der ein massives Hochdruckgebiet von verschiedenen Tiefdruckgebieten eingesperrt wird. Das hat Mitteleuropa 2003 erlebt, als ein Jahrhundertsommer die Folge war.

Aber meist gibt es einen Wechsel von Hoch und Tief, von Sonnenschein und Niederschlag wie Regen und Schneefall. Der Wetterbericht versucht per Internetseiten, Radiostationen und TV-Programmen darüber zu informieren, wie sich die nächsten Tage darstellen könnten. Wetterprognosen für die nächsten zwei Tage sind schon sehr präzise, aber alles darüber hinaus ist mit einer großen Unsicherheit behaftet. Zwar werden auch die Monatsprognosen und die langfristigen Prognosen besser, aber die Natur hält sich nicht immer an die Vorgabe und ein zu warm angekündigter Winter kann auch intensiven Schneefall bringen, was so nicht berechnet war.

Dabei kann es auch verschiedene Ergebnisse geben. Im Jänner und Februar 2018 sollte es viel zu warm sein. Im Jänner war dies dann auch der Fall und die langfristige Prognose hatte schon Monate im Voraus recht, im Februar war es dann aber kälter als üblich und dabei lag man völlig falsch.

Wetterlexikon: Begriffe Wetterbericht

Artikel-Infos

Wetterlexikon WetterberichtArtikel-Thema:
Der Wetterbericht und seine Formen
letztes Datum:
27. 01. 2020

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten