Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Wolken und Wolkenarten

Wolke und Wettergeschehen

Gemisch aus Eis und Wasser

Der Laie wäre zweifelsohne überrascht, wie viele verschiedene Arten von Wolken es gibt. International gesehen gibt es eine eigene Klassifizierung, in die die verschiedenen Wolkenarten eingeteilt werden können. Dabei haben auch die Wolkenkategorien Untergruppierungen und verschiedene Formen und Strukturen.

Wolke und Entstehung

Eine Wolke besteht aus einer Vielzahl von Wasserteilchen oder auch aus einer Vielzahl von Eisteilchen. In vielen Fällen ist ein Gemisch aus beiden Möglichkeiten gegeben. Wolke ist aber nicht gleich Wolke und daher gibt es die unterschiedlichsten Größen und Formen. Von einer dichten Wolkendecke über Gewittertürme, wie sie die Menschen gerne bezeichnen, wenn sie sich immer mehr aufrichten bis zu einzelnen, gerne als Schönwetterwolken bezeichneten Wolkenformen gibt zahlreiche Varianten.

Die Bildung der Wolken in der Troposphäre hängt von vielen Variablen ab. Die Sonneneinstrahlung, die Anzahl der Wasser- und Eisteilchen, die frei herumschweben, Wind und weitere Komponenten bilden die Kriterien, wie und wann sich Wolken bilden. Es gibt die unterschiedlichsten Szenarien von wochenlang wolkenlosem Schönwetter bis zu Dauerregen, der eine Woche oder länger anhält. Die Temperatur, die Menge an vorhandener Luftfeuchtigkeit und die Druckverhältnisse verknüpfen sich zu den Rahmenbedingungen, die für Wolkenbildung oder gegen diese sprechen.

Wolken und Wolkenatlas

Trotz der Vielfalt der Wolkengebilde konnten typische Wolkenformationen herausgefunden werden, die unter anderem auch in einem Wolkenatlas Eingang fanden. Dort ist festgelegt, wie welche Wolkenart aussieht und welche Zusammensetzung sie aufweist.

Interessierte finden auf der nachstehenden Internetseite eine Zusammenstellung vieler Fotografien mit den Kategorien der Wolkenarten und Erläuterungen.

http://www.wolkenatlas.de/

Ebenfalls interessant:

Regenbogen Entstehung

Wetterphänomene: die Entstehung des Regenbogens und seine Sichtbarkeit sowie die notwendigen Grundbedingungen.

Thermometer Temperaturmessung

Grundlagen über das Thermometer und die Messtechnik in der Wetterforschung für die Lufttemperaturen unter optimalen Bedingungen für den Wetterbericht und die Auswertungen.

Luv Windrichtung

Der Begriff Luv beim Wetter stammt ursprünglich aus der holländischen Seefahrt und bezieht sich auf die Luftströmung des Windes.

Höhentief Entstehung

Das Höhentief ist eine besondere Form des Tiefdruckgebiets beim Wetter, weil es sich in höheren Luftschichten abspielt und damit ganz anders reagiert als das normale Tief.

Frostgraupel

Unter einem Frostgraupel versteht man größeren Graupel, der bei einem Graupelregen entstehen kann und sich vom normalen Regen dadurch deutlich unterscheidet.

Hageltag Kenntag

Im Zusammenhang mit dem Gewitter wird in der Wetterstatistik auch der Kenntag Hageltag geführt, der zählt, wie oft es Hagel gibt - oder wie viele Tage dieser auftritt.

Sturmtief starker Wind

Das Sturmtief ist ein Tiefdruckgebiet, das Windgeschwindigkeiten bis zur Orkanstärke entwickeln kann und damit nicht nur Wetteränderungen, sondern auch Gefahr bringt.

Badewetter / Wassertemperaturen

Das Badewetter mit der warmen Lufttemperatur hängt eng mit den Wassertemperaturen der Badeseen in Österreich zusammen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter